Toolbar-Menü
Hauptmenü

Stadtentwicklung

Als Lebensmittelpunkt der meisten Bürgerinnen und Bürger stehen Brandenburgs Städte für Vielfalt und Urbanität. Hier finden heute die gesellschaftlichen, politischen, ökologischen und wirtschaftlichen Innovationen statt, die das Land voranbringen. Stadtentwicklung betrifft die städtebauliche Entwicklung und Ordnung, das Wohnen und Arbeiten, die städtische Mobilität oder die Ausstattung mit öffentlicher und privater Infrastruktur.

Die neu gefasste Strategie Stadtentwicklung und Wohnen des MIL trägt den Titel „Brandenburger Städte: Lebenswert und zukunftsfest“. Im Mittelpunkt stehen dabei die aktuellen Herausforderungen und Zukunftsthemen der Stadtentwicklung sowie eine partnerschaftliche Begleitung der Städte durch das Land. Die Strategie  stellt verschiedene Maßnahmenbereiche des Ministeriums zur Unterstützung der Stadtentwicklung dar und bietet  Anknüpfungspunkte für die Zusammenarbeit mit anderen Fachressorts in der laufenden Legislaturperiode und darüber hinaus. Das Papier legt damit die Grundlage für die Kooperation auch mit weiteren Akteuren wie den Landkreisen den Kammern und Verbänden, Stiftungen und Hochschulen, der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft.

Als Lebensmittelpunkt der meisten Bürgerinnen und Bürger stehen Brandenburgs Städte für Vielfalt und Urbanität. Hier finden heute die gesellschaftlichen, politischen, ökologischen und wirtschaftlichen Innovationen statt, die das Land voranbringen. Stadtentwicklung betrifft die städtebauliche Entwicklung und Ordnung, das Wohnen und Arbeiten, die städtische Mobilität oder die Ausstattung mit öffentlicher und privater Infrastruktur.

Die neu gefasste Strategie Stadtentwicklung und Wohnen des MIL trägt den Titel „Brandenburger Städte: Lebenswert und zukunftsfest“. Im Mittelpunkt stehen dabei die aktuellen Herausforderungen und Zukunftsthemen der Stadtentwicklung sowie eine partnerschaftliche Begleitung der Städte durch das Land. Die Strategie  stellt verschiedene Maßnahmenbereiche des Ministeriums zur Unterstützung der Stadtentwicklung dar und bietet  Anknüpfungspunkte für die Zusammenarbeit mit anderen Fachressorts in der laufenden Legislaturperiode und darüber hinaus. Das Papier legt damit die Grundlage für die Kooperation auch mit weiteren Akteuren wie den Landkreisen den Kammern und Verbänden, Stiftungen und Hochschulen, der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft.


Schwerpunktthemen des MIL

Weiterlesen ...: Brandenburger Städte
© MIL / Fink

Brandenburger Städte

Die Brandenburger Städtelandschaft ist von kleineren und mittleren Städten geprägt. Für ländliche Regionen stellen Städte als "Anker im Raum" notwendige Infrastrukturen dar. Weiterlesen ...

Weiterlesen ...: Baukultur
© MIL/Fink

Baukultur

Baukultur umfasst die Summe der menschlichen Tätigkeiten, welche die gebaute Umwelt verändern. Wie bewahren wir Ortscharakter und Landschaftsbild? Weiterlesen ...

Weiterlesen ...: Zukunftsthemen
© MIL / Fink

Zukunftsthemen

Wie das MIL Brandenburger Kommunen bei der Auseinandersetzung mit wichtigen Zukunftsthemen einer integrierten Stadtentwicklung unterstützt. Weiterlesen ...


Weiterlesen ...: Energie und Klima
© MIL/Stricker

Energie und Klima

Das MIL trägt seit Jahren zum Gelingen der gesteckten Klimaziele bei. Es unterstützt Kommunen bei der Erstellung von energetischen Quartierskonzepten. Weiterlesen ...

Weiterlesen ...: Städtebauförderung
© MIL / Fink

Städtebauförderung

Wie das MIL die Städte und Gemeinden Brandenburgs zielgerichtet und verlässlich in der Stadtentwicklung unterstützt. Weiterlesen ...

Weiterlesen ...: Arbeitshilfen
© MIL / Gericke

Arbeitshilfen

Das Ministerium stellt mit Rundbriefen Broschüren, Leitfäden und mehr Arbeitshilfen für den Themenbereich Stadtentwicklung zur Verfügung. Weiterlesen ...



Aktuelle Mitteilungen

Geld für Park & Bus in Geltow

Das Infrastrukturministerium bewilligt Fördermittel in Höhe von 360.000 Euro für den Bau eines Park & Ride/Bus – Platzes an der Baumgartenbrücke in Geltow. Damit kann die Bundesstraße B 1 in Richtung Potsdam und die Ortslage Geltow vom Individualverkehr entlastet werden.

Geld für Bahnhofsvorplatz Tantow

Das Infrastrukturministerium bewilligt für den Ausbau des Bahnhofsvorplatzes in Tantow Fördermittel in Höhe von mehr als 500.000 Euro. Damit kann die Gemeinde Grunderwerb, Planung und den Bau finanzieren. Den Förderbescheid überbringt der Präsident des Landesamtes für Bauen und Verkehr, Michael Jupe.

„Die Stadt der Zukunft ist eine Stadt für alle“ – Woidke und Schneider beim 3. Brandenburger Stadtentwicklungstag

Ministerpräsident Dietmar Woidke und Infrastrukturministerin Kathrin Schneider haben die Brandenburger Städte ermuntert, gemeinsam mit dem Land Wachstumschancen zu ergreifen und Zukunftsvisionen zu entwickeln. „Wir sind gemeinsam gefordert, Städte der Zukunft und damit Städte für alle zu bauen“, betonten Woidke und Schneider heute beim 3. Brandenburger Stadtentwicklungstag in Potsdam.


Gefördertes Neubauvorhaben im Bornstedter Feld

Das zweite Richtfest innerhalb von zwei Monaten hat die ProPotsdam heute zusammen mit Baustaatssekretärin Ines Jesse und dem Potsdamer Oberbürgermeister Jann Jakobs in der Georg-Hermann-Allee im Bornstedter Feld gefeiert. Nach Plänen von Müller Reimann Architekten entstehen im Norden der Landeshauptstadt 165 Wohnungen sowie zwei Gewerbeeinheiten. Das Neubauvorhaben wurde vom Land Brandenburg mit einem Darlehen in Höhe von etwa 15 Millionen Euro sowie mit einem Zuschuss von knapp 3,7 Millionen Euro gefördert.

NESUR-Zuwendungsbescheid an Wittenberge übergeben

Am 8. Februar 2018 hat Ines Jesse einen Zuwendungsbescheid über mehr als 1,1 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) für die Altlastenbeseitigung der ehemaligen chemischen Reinigung in Wittenberge übergeben.

4. Tag der Städtebauförderung am 5. Mai 2018

Am 5. Mai findet bereits zum vierten Mal der Tag der Städtebauförderung im gesamten Bundesgebiet statt. Bauministerin Kathrin Schneider ruft die brandenburgischen Städte dazu auf, sich auch in diesem Jahr mit Aktionen zu beteiligen. Eine Anmeldung zur Teilnahme ist bis zum 31. März 2018 möglich.