17.03.2021

| Presseinformation

Erneut ein Brandenburger Projekt erfolgreich – Zwei Millionen Euro für nationales Projekt des Städtebaus

Das Bundesbauministerium hat heute die Entscheidung für die nationalen Projekte des Städtebaus für die Förderrunde 2021 verkündet. Die Projekte werden mit insgesamt rund 75 Millionen Euro vom Bund gefördert. 98 Städte und Gemeinden aus ganz Deutschland haben sich beworben. Es werden insgesamt 24 Vorhaben gefördert, die eine besondere Bedeutung für die städtebauliche Entwicklung haben. Brandenburg wird mit einem Projekt aus Erkner berücksichtigt.

Bauminister Guido Beermann begrüßte die Entscheidung: „Ich freue mich, dass beim diesjährigen Auswahlverfahren wieder ein Bauvorhaben von besonderer städtebaulicher Bedeutung aus Brandenburg punkten konnte. In Erkner kann die Sanierung der ‚Villa Lassen‘ zum Kultur- und Bildungsforum fortgesetzt werden. Von der Förderung profitiert nicht nur die Stadt selbst, sondern alle Bürgerinnen und Bürger in der Region.“

Gerhart-Hauptmann-Museum und Kulturforum / Erkner

Ausgehend vom Gerhart-Hauptmann-Museum mit dem Archiv in der „Villa Lassen“ soll ein Kultur- und Bildungsforum entstehen, das neben einer zeitgemäßen Präsentation des Lebenswerks des Literaturnobelpreisträgers auch das kulturelle Leben in Stadt und Region bereichern soll. Der Bund stellt hierfür eine Zuwendung in Höhe von weiteren zwei Millionen Euro zur Verfügung.

Bereits aus der Förderrunde 2020 stehen für das Projekt 2,6 Millionen Euro zur Verfügung. Über das Bundesprogramm Nationale Projekte des Städtebaus fördert der Bund seit 2014 jährlich investive und konzeptionelle Vorhaben mit besonderer nationaler beziehungsweise internationaler Wahrnehmbarkeit, mit hoher baukultureller Qualität, überdurchschnittlichem Investitionsvolumen sowie Projekte mit hohem Innovationspotenzial. Bisher sind damit 193 Projekte des Städtebaus mit Bundesmitteln in Höhe von 596 Millionen Euro gefördert worden.

Weitere Informationen sind abrufbar unter: www.nationale-staedtebauprojekte.de 

Ident-Nr
Presseinformation
Datum
17.03.2021
Ident-Nr
Presseinformation
Datum
17.03.2021