Zukunftsthemen der brandenburgischen Stadtentwicklung

Eine Kirche mit Turm im Stadtbild
Das Stadtviertel rund um die Nikolaikirche im brandenburgischen Pritzwalk © MIL / Fink

Nachhaltige Stadtentwicklung braucht den Blick nach vorn, um für künftige Herausforderungen die richtigen Weichen zu stellen. Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung (MIL) unterstützt Brandenburger Kommunen bei der Auseinandersetzung mit wichtigen Zukunftsthemen einer integrierten Stadtentwicklung.

Demografische, soziale, wirtschaftliche, technische und umweltbezogene Veränderungsprozesse erfordern sowohl von der Landesregierung als auch von den Brandenburger Städten einen zukunftsorientierten Blick bei der Themensetzung. Neben Fragen der Digitalisierung sind es insbesondere die mit dem Klimawandel verbundenen Herausforderungen, die eine intensivere Auseinandersetzung verlangen.

Smart City, Wärmewende, Mobilitätswende oder Resilienz vor allem kleinere Kommunen sind schnell in der Auseinandersetzung mit Zukunftsthemen überfordert. Denn auch alle weiteren Aufgaben einer strategischen Stadtentwicklung sind weiterhin von Bedeutung, wie zum Beispiel die Fortsetzung von Stadtumbauprozessen oder auch die Weiterentwicklung und Belebung der Innenstädte. Es braucht ganzheitliche Lösungsansätze, um die etablierten Stadtentwicklungsprozesse mit den Zukunftsthemen zu verknüpfen. Dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept (INSEK) obliegt in diesem Zusammenhang eine wichtige Steuerungsaufgabe.

Eine Kirche mit Turm im Stadtbild
Das Stadtviertel rund um die Nikolaikirche im brandenburgischen Pritzwalk © MIL / Fink

Nachhaltige Stadtentwicklung braucht den Blick nach vorn, um für künftige Herausforderungen die richtigen Weichen zu stellen. Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung (MIL) unterstützt Brandenburger Kommunen bei der Auseinandersetzung mit wichtigen Zukunftsthemen einer integrierten Stadtentwicklung.

Demografische, soziale, wirtschaftliche, technische und umweltbezogene Veränderungsprozesse erfordern sowohl von der Landesregierung als auch von den Brandenburger Städten einen zukunftsorientierten Blick bei der Themensetzung. Neben Fragen der Digitalisierung sind es insbesondere die mit dem Klimawandel verbundenen Herausforderungen, die eine intensivere Auseinandersetzung verlangen.

Smart City, Wärmewende, Mobilitätswende oder Resilienz vor allem kleinere Kommunen sind schnell in der Auseinandersetzung mit Zukunftsthemen überfordert. Denn auch alle weiteren Aufgaben einer strategischen Stadtentwicklung sind weiterhin von Bedeutung, wie zum Beispiel die Fortsetzung von Stadtumbauprozessen oder auch die Weiterentwicklung und Belebung der Innenstädte. Es braucht ganzheitliche Lösungsansätze, um die etablierten Stadtentwicklungsprozesse mit den Zukunftsthemen zu verknüpfen. Dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept (INSEK) obliegt in diesem Zusammenhang eine wichtige Steuerungsaufgabe.

Lotse für fachlichen Input und Diskurs

Das MIL widmet sich der verantwortungsvollen Aufgabe, den Städten den Weg zu Zukunftsthemen bestmöglich zu erleichtern. Über die Bereitstellung fachlicher Expertise als "Einstiegshilfe" wird der Kompetenzaufbau in den Kommunen gefördert. Auf dem Weg zu einer zukunftsorientierten Stadtentwicklungspolitik braucht es zudem breit angelegte Kooperationsprozesse zwischen Fachexperten, der Stadtgesellschaft, als auch mit Vertretern und Vertreterinnen der Kommunen, der Regionen und Landesebene.

Mit der im Jahr 2019 erarbeiteten Expertise "Zukunftsaufgaben der Stadtentwicklung" und Zukunftswerkstätten hat das MIL gemeinsam mit verschiedensten Akteuren einen ersten wichtigen Schritt getan. Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse und gutachterlichen Empfehlungen wird die Unterstützung der Kommunen fortgesetzt.

Das MIL widmet sich der verantwortungsvollen Aufgabe, den Städten den Weg zu Zukunftsthemen bestmöglich zu erleichtern. Über die Bereitstellung fachlicher Expertise als "Einstiegshilfe" wird der Kompetenzaufbau in den Kommunen gefördert. Auf dem Weg zu einer zukunftsorientierten Stadtentwicklungspolitik braucht es zudem breit angelegte Kooperationsprozesse zwischen Fachexperten, der Stadtgesellschaft, als auch mit Vertretern und Vertreterinnen der Kommunen, der Regionen und Landesebene.

Mit der im Jahr 2019 erarbeiteten Expertise "Zukunftsaufgaben der Stadtentwicklung" und Zukunftswerkstätten hat das MIL gemeinsam mit verschiedensten Akteuren einen ersten wichtigen Schritt getan. Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse und gutachterlichen Empfehlungen wird die Unterstützung der Kommunen fortgesetzt.

Landesinitiative "Meine Stadt der Zukunft"

Logo der Initiative "meine Stadt der Zukunft"
© MIL

Mit der brandenburgischen Landesinitiative "Meine Stadt der Zukunft" unterstützt das MIL verschiedene Modellstädte, die sich visionär und ortsspezifisch mit der Ausgestaltung von Zukunftsthemen wie "Wärmewende", "lokale Mobilität", "vitale Innenstadt" oder "zukunftsfähige Quartiere" auseinandersetzen. Darin eingeschlossen ist eine umfassende Teilhabe der Stadtgesellschaft an der Konzeptfindung. Experten und Expertinnen aus verschiedenen Fachdisziplinen bilden ein Unterstützernetzwerk für die Städte. Konferenzen und Workshops fördern den Austausch zu Zukunftsthemen der Stadtentwicklung mit allen Brandenburger Kommunen.

Mit zwei regionalen Auftaktveranstaltungen ist im Herbst 2020 die Bewerbungsphase für landesweit acht Modellvorhaben gestartet worden, die noch bis zum 15. Januar 2021 läuft.

Weitere Informationen und Bewerbungsbedingungen sind den hier eingestellten Dokumenten zu entnehmen.
Logo der Initiative "meine Stadt der Zukunft"
© MIL

Mit der brandenburgischen Landesinitiative "Meine Stadt der Zukunft" unterstützt das MIL verschiedene Modellstädte, die sich visionär und ortsspezifisch mit der Ausgestaltung von Zukunftsthemen wie "Wärmewende", "lokale Mobilität", "vitale Innenstadt" oder "zukunftsfähige Quartiere" auseinandersetzen. Darin eingeschlossen ist eine umfassende Teilhabe der Stadtgesellschaft an der Konzeptfindung. Experten und Expertinnen aus verschiedenen Fachdisziplinen bilden ein Unterstützernetzwerk für die Städte. Konferenzen und Workshops fördern den Austausch zu Zukunftsthemen der Stadtentwicklung mit allen Brandenburger Kommunen.

Mit zwei regionalen Auftaktveranstaltungen ist im Herbst 2020 die Bewerbungsphase für landesweit acht Modellvorhaben gestartet worden, die noch bis zum 15. Januar 2021 läuft.

Weitere Informationen und Bewerbungsbedingungen sind den hier eingestellten Dokumenten zu entnehmen.

Schwerpunktthemen

Integrierte Stadtentwicklungskonzepte (INSEK)

Um die Städte des Landes für kommende Generationen zukunftsfähig zu gestalten, ist eine integrierte Stadtentwicklungspolitik wichtig. Weiterlesen ...

Aktuelle Schwerpunkte

Das MIL lenkt den Blick auf aktuell wichtige Themen und Arbeitsschwerpunkte: die Stärkung der Innenstädte und Handlungsansätze zur Smart City.. Weiterlesen ...


Dialog und Kooperation

Benachbarte Städte und Gemeinden brauchen einander – das gilt für benachbarte Kommunen im Berliner Umland sowie für die Städte und deren Einzugsbereiche im ganzen Land Brandenburg. Weiterlesen ...


Aktuelle Meldungen

21.10.2020

CityOffensive Südbrandenburg würdigt neue Ideen für Innenstädte

Die CityOffensive Südbrandenburg 2020, die das MIL finanziell unterstützt, hat Preise in den Kategorien "Events" und "Projekte, Kampagnen und öffentlicher Raum" verliehen. Weiterlesen ...

01.10.2020

„Meine Stadt der Zukunft“ – 2. Auftaktveranstaltung in Eberswalde

Infrastrukturstaatssekretär Rainer Genilke informierte auf einer Veranstaltung über die Landesinitiative „Meine Stadt der Zukunft“. Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung (MIL) will die Städte in Brandenburg fit für die Zukunft machen. Weiterlesen ...

23.09.2020

Neue Städtebauförderprogramme – Anträge können ab sofort gestellt werden

Bund und Länder haben die Städtebauförderung neu strukturiert, anstatt bisher sechs Programme gibt es ab 2020 drei Programme. Für „Lebendige Zentren“, „Sozialen Zusammenhalt“ sowie „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ stehen im Programmjahr 2021 790 Millionen Euro Bundesmittel zur Verfügung. Für das Land Brandenburg sind das 42 Millionen Euro, die in gleicher Höhe vom Land kofinanziert werden. Weiterlesen ...

21.09.2020

Landesinitiative „Meine Stadt der Zukunft“ startet

Das Infrastrukturministerium will mit der Landesinitiative „Meine Stadt der Zukunft“ Brandenburgs Städte fit für die Zukunft machen. Weiterlesen ...

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | weiter