Toolbar-Menü
Hauptmenü

Informationen für Kommunen

Zwei Fahrräder überqueren einen Weg, im Hintergrund treffen sich Fahrradfahrende zu einem Picknick
© MIL/Kathrin Beier

Um den Radverkehrsanteil sowohl im Alltags- als auch im Ausflugsverkehr weiter zu steigern, informiert und unterstützt das MIL die Kommunen im Land beim Auf- und Ausbau bedarfsgerechter Radverkehrsinfrastrukturen mit Fördermitteln und wird sukzessive Handlungsempfehlungen oder Leitfäden zu verschiedenen Themen zur Verfügung stellen.

Eine Vielfalt an Förderprogrammen auf Landes- und Bundesebene ermöglicht Investitionen in unterschiedlichen Bereichen. Die Attraktivität des Radverkehrs soll durch die Verbesserungen der Verkehrssicherheit und Bedingungen im Straßenverkehr sowohl in urbanen als auch ländlichen Räumen gesteigert werden, z. B. mittels sicherer und moderner Abstellanlagen, Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur oder durch Herstellung flächendeckender, möglichst getrennter und sicherer Radverkehrsnetze.

Neben den bereits bestehenden Fördermöglichkeiten ergeben sich für die Kommunen in Brandenburg neue Chancen durch das Sonderprogramm Stadt und Land. Insgesamt stellt der Bund den Ländern bis Ende 2023 657 Mio. € an Finanzhilfen über das Programm zur Verfügung – der Anteil Brandenburgs beträgt ca. 30 Mio. €. Die Umsetzung erfolgt über das Förderprogramm Kommunaler Straßenbau (RiLi KStb) und die Förderung von Investitionen für den ÖPNV in Brandenburg (RiLI ÖPNV Invest).

Kommunen und Vereine, die sich z.B. über das Förderprogramm des MIL ein Lastenrad angeschafft haben und dieses der Allgemeinheit zur Verfügung stellen wollen, können zukünftig das Angebot der fLotte Brandenburg nutzen, um den Verleih zu organisieren und sich zu Fragen im Hinblick auf Versicherung und Wartung beraten zu lassen.

Zwei Fahrräder überqueren einen Weg, im Hintergrund treffen sich Fahrradfahrende zu einem Picknick
© MIL/Kathrin Beier

Um den Radverkehrsanteil sowohl im Alltags- als auch im Ausflugsverkehr weiter zu steigern, informiert und unterstützt das MIL die Kommunen im Land beim Auf- und Ausbau bedarfsgerechter Radverkehrsinfrastrukturen mit Fördermitteln und wird sukzessive Handlungsempfehlungen oder Leitfäden zu verschiedenen Themen zur Verfügung stellen.

Eine Vielfalt an Förderprogrammen auf Landes- und Bundesebene ermöglicht Investitionen in unterschiedlichen Bereichen. Die Attraktivität des Radverkehrs soll durch die Verbesserungen der Verkehrssicherheit und Bedingungen im Straßenverkehr sowohl in urbanen als auch ländlichen Räumen gesteigert werden, z. B. mittels sicherer und moderner Abstellanlagen, Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur oder durch Herstellung flächendeckender, möglichst getrennter und sicherer Radverkehrsnetze.

Neben den bereits bestehenden Fördermöglichkeiten ergeben sich für die Kommunen in Brandenburg neue Chancen durch das Sonderprogramm Stadt und Land. Insgesamt stellt der Bund den Ländern bis Ende 2023 657 Mio. € an Finanzhilfen über das Programm zur Verfügung – der Anteil Brandenburgs beträgt ca. 30 Mio. €. Die Umsetzung erfolgt über das Förderprogramm Kommunaler Straßenbau (RiLi KStb) und die Förderung von Investitionen für den ÖPNV in Brandenburg (RiLI ÖPNV Invest).

Kommunen und Vereine, die sich z.B. über das Förderprogramm des MIL ein Lastenrad angeschafft haben und dieses der Allgemeinheit zur Verfügung stellen wollen, können zukünftig das Angebot der fLotte Brandenburg nutzen, um den Verleih zu organisieren und sich zu Fragen im Hinblick auf Versicherung und Wartung beraten zu lassen.