Innerörtliche Mobilität – ein Schlüsselthema für die Stadtentwicklung

Ein Bus und eine Straßenbahn nutzen eine Fahrspur auf einer Brücke in der Innenstadt
© MIL/Fischer-Schultz
Ein Bus und eine Straßenbahn nutzen eine Fahrspur auf einer Brücke in der Innenstadt
© MIL/Fischer-Schultz

Die Bewältigung der Verkehrswende hin zu einer leistungsfähigen, zugleich aber auch umweltgerechten und stadtverträglichen Mobilität zählt zu den wichtigsten Handlungsbausteinen einer nachhaltigen und klimagerechten Stadtentwicklung. Hierbei geht es um Fuß- und Radverkehr, um den innerörtlichen ÖPNV, um städtebauliche Fragen und weitere Aspekte der Gestaltung zeitgemäßer Mobilität in den Städten und Gemeinden. 

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung Brandenburg (MIL) verfügt mit dem nun vorliegenden Gutachten über einen systematischen und umfassenden Überblick über die genannten Aspekte in brandenburgischen Kommunen mit mehr als 10.000 Einwohner*innen. Grundlage ist eine Kommunalbefragung. Ihre Ergebnisse und die Erkenntnisse aus den Workshops wurden außerdem im Rahmen eines Expertenworkshops mit Akteuren aus verschiedenen Fachbereichen (z. B. Radverkehr, ÖPNV, Wohnungswirtschaft) diskutiert. Das Gutachten enthält Handlungsempfehlungen, wie das Land die Mobilitätswende in den Städten und Gemeinden gezielt unterstützen kann. Die Ergebnisse fließen in die Mobilitätsstrategie des Landes ein.