Gebäudeenergiegesetz (GEG)

eine Bauzeichnung; ein Gesetzesblatt zum Energieeinsparrecht; ein Haus aus Bausteinen mit einem Solardach sowie Holzwürfel mit Buchstaben; G, E, G steht für Gebäudeenergiegesetz und N, E, U stehen für Neu
© MIL

Das GEG ist am 1. November 2020 in Kraft getreten und enthält Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden, die Erstellung und die Verwendung von Energieausweisen sowie an den Einsatz erneuerbarer Energien in Gebäuden.

Der Vollzug der Anforderungen des GEG wird künftig durch eine landesrechtliche Durchführungsverordnung geregelt. Bis zu deren Inkrafttreten wird bei Baugenehmigungsverfahren die Einhaltung der Anforderungen an die Energieeinsparung und zur Nutzung erneuerbarer Energien wie bisher auf Grundlage des § 15 Absatz 4 und des § 51 Absatz 2 Brandenburgische Bauordnung (BbgBO) nachgewiesen.

Nach dem GEG sind die Länder verpflichtet, die Erfassung und Kontrolle von Energieausweisen und Inspektionsberichten sowie zur nicht personengebundenen Auswertung der hierbei erhobenen und gespeicherten Daten zu regeln. Im Land Brandenburg wird die Kontrolle von Energieausweisen und Inspektionsberichten über Klimaanlagen von der Brandenburgischen Ingenieurkammer (BBIK), als Kontrollstelle, wahrgenommen.

eine Bauzeichnung; ein Gesetzesblatt zum Energieeinsparrecht; ein Haus aus Bausteinen mit einem Solardach sowie Holzwürfel mit Buchstaben; G, E, G steht für Gebäudeenergiegesetz und N, E, U stehen für Neu
© MIL

Das GEG ist am 1. November 2020 in Kraft getreten und enthält Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden, die Erstellung und die Verwendung von Energieausweisen sowie an den Einsatz erneuerbarer Energien in Gebäuden.

Der Vollzug der Anforderungen des GEG wird künftig durch eine landesrechtliche Durchführungsverordnung geregelt. Bis zu deren Inkrafttreten wird bei Baugenehmigungsverfahren die Einhaltung der Anforderungen an die Energieeinsparung und zur Nutzung erneuerbarer Energien wie bisher auf Grundlage des § 15 Absatz 4 und des § 51 Absatz 2 Brandenburgische Bauordnung (BbgBO) nachgewiesen.

Nach dem GEG sind die Länder verpflichtet, die Erfassung und Kontrolle von Energieausweisen und Inspektionsberichten sowie zur nicht personengebundenen Auswertung der hierbei erhobenen und gespeicherten Daten zu regeln. Im Land Brandenburg wird die Kontrolle von Energieausweisen und Inspektionsberichten über Klimaanlagen von der Brandenburgischen Ingenieurkammer (BBIK), als Kontrollstelle, wahrgenommen.

Energetischen Nachweise

  • Nachweise der Energieeinsparung im Baugenehmigungsverfahren

    Die energetischen Nachweise sind von einer Entwurfsverfasserin oder einem Entwurfsverfasser beziehungsweise einer Fachplanerin oder einem Fachplaner aufzustellen. In der Baubeschreibung und mit dem Formular zur Nutzung erneuerbarer Energien ist mit dem Bauantrag anzugeben, wie die Anforderungen nach dem GEG eingehalten werden.

    Die energetischen Nachweise sind von einer Entwurfsverfasserin oder einem Entwurfsverfasser beziehungsweise einer Fachplanerin oder einem Fachplaner aufzustellen. In der Baubeschreibung und mit dem Formular zur Nutzung erneuerbarer Energien ist mit dem Bauantrag anzugeben, wie die Anforderungen nach dem GEG eingehalten werden.

  • Im Regelbau
    • Es genügt die Angabe in den Formularen.
    • Die energetischen Nachweise sind Bestandteil der Bauvorlagen, keine Vorlagepflicht bei der Bauaufsichtsbehörde.
    • Nachweise sind als Bauvorlagen ab Baubeginn an der Baustelle vorzuhalten (§ 72 Absatz 10 BbgBO).
    • Es genügt die Angabe in den Formularen.
    • Die energetischen Nachweise sind Bestandteil der Bauvorlagen, keine Vorlagepflicht bei der Bauaufsichtsbehörde.
    • Nachweise sind als Bauvorlagen ab Baubeginn an der Baustelle vorzuhalten (§ 72 Absatz 10 BbgBO).
  • Bei Sonderbauten
    • Zum Baubeginn bescheinigen Prüfsachverständige für energetische Gebäudeplanung die Vollständigkeit und Richtigkeit der energetischen Nachweise.
    • Zur Nutzungsaufnahme wird die Übereinstimmung der Bauausführung mit diesen Nachweisen einschließlich der Vollständigkeit und Richtigkeit der Energiebedarfsausweise geprüft und bescheinigt.
    • Wichtig: Prüfsachverständige dürfen bei Vorhaben, an denen sie planend oder bauausführend beteiligt sind, nicht prüfend oder begutachtend tätig werden.
    • Zum Baubeginn bescheinigen Prüfsachverständige für energetische Gebäudeplanung die Vollständigkeit und Richtigkeit der energetischen Nachweise.
    • Zur Nutzungsaufnahme wird die Übereinstimmung der Bauausführung mit diesen Nachweisen einschließlich der Vollständigkeit und Richtigkeit der Energiebedarfsausweise geprüft und bescheinigt.
    • Wichtig: Prüfsachverständige dürfen bei Vorhaben, an denen sie planend oder bauausführend beteiligt sind, nicht prüfend oder begutachtend tätig werden.
  • Neue Formulare für die Nachweise der Energieeinsparung

    Für alle Bauanträge, die ab dem 1. November 2020 eingereicht werden, sind die Vorschriften des Gebäudeenergiegesetzes anzuwenden. Aus diesem Grunde wurden die Formulare zur Nachweisführung überarbeitet, dies betrifft Die Baubeschreibung (Formular 02.1), das Formular Angaben zur Nutzung erneuerbarer Energien nach dem GEG zum Bauantrag und die Bescheinigungen für Prüfsachverständige für energetische Gebäudeplanung (8.3 und 10.4).

    Die Formulare stehen ab sofort auf der Formularseite des MIL zur Verfügung und sind ab dem 1. November 2020 anzuwenden.

    Für eine Übergangszeit bis zum 31. Dezember 2020 kann die untere Bauaufsichtsbehörde noch die bisherigen Formulare annehmen, wenn die materielle Aussage des Formulars dies zulässt.

    Für alle bis zum bis zum 1. November 2020 beantragten Vorhaben sind die Unternehmererklärungen weiterhin anwendbar. An das GEG angepasste Formulare werden demnächst zur Verfügung gestellt.

    • Unternehmererklärung – bei Änderung von Außenbauteilen oder Dämmung oberster Geschossdecken beheizter Räume in bestehenden Gebäuden – zum Nachweis der Anforderungen der Energieeinsparverordnung (§ 26a EnEV 2013)
    • Unternehmererklärung – Technische Gebäudeausrüstung – zum Nachweis der Anforderungen der Energieeinsparverordnung (§ 26a EnEV 2013)

    Für alle Bauanträge, die ab dem 1. November 2020 eingereicht werden, sind die Vorschriften des Gebäudeenergiegesetzes anzuwenden. Aus diesem Grunde wurden die Formulare zur Nachweisführung überarbeitet, dies betrifft Die Baubeschreibung (Formular 02.1), das Formular Angaben zur Nutzung erneuerbarer Energien nach dem GEG zum Bauantrag und die Bescheinigungen für Prüfsachverständige für energetische Gebäudeplanung (8.3 und 10.4).

    Die Formulare stehen ab sofort auf der Formularseite des MIL zur Verfügung und sind ab dem 1. November 2020 anzuwenden.

    Für eine Übergangszeit bis zum 31. Dezember 2020 kann die untere Bauaufsichtsbehörde noch die bisherigen Formulare annehmen, wenn die materielle Aussage des Formulars dies zulässt.

    Für alle bis zum bis zum 1. November 2020 beantragten Vorhaben sind die Unternehmererklärungen weiterhin anwendbar. An das GEG angepasste Formulare werden demnächst zur Verfügung gestellt.

    • Unternehmererklärung – bei Änderung von Außenbauteilen oder Dämmung oberster Geschossdecken beheizter Räume in bestehenden Gebäuden – zum Nachweis der Anforderungen der Energieeinsparverordnung (§ 26a EnEV 2013)
    • Unternehmererklärung – Technische Gebäudeausrüstung – zum Nachweis der Anforderungen der Energieeinsparverordnung (§ 26a EnEV 2013)

Ansprechpartner MIL

Organisation:
Oberste Bauaufsicht
Ansprechpartner:
Nachname:
Referat 24
E-Mail:
oberste.bauaufsicht@­mil.brandenburg.de

Ansprechpartner Kontrollstelle

Organisation:
Brandenburgische Ingenieurkammer
Ansprechpartner:
Vorname:
Maximilian
Nachname:
Fendesack
E-Mail:
maximilian.fendesak@­bbik.de