Förderung der kommunalen Bauleitplanung, planerischer Maßnahmen der Landesentwicklung und von Planungsprozessen (Projektmanagement)

Planungsprozesse, wie die kommunale Bauleitplanung (Flächennutzungs- und Bebauungsplanung), sind essentielle Vorrausetzung für eine integrierte und die entsprechenden fachrechtlichen Belange berücksichtigende gesteuerte städtebauliche Entwicklung der Städte und Gemeinden im Land Brandenburg. Ein effizientes, integriertes und interkommunal abgestimmtes Flächenmanagement, welches die landesplanerische Rahmensetzung berücksichtigt, liegt hierbei im besonderen Interesses des Landes.

Planungsprozesse, wie die kommunale Bauleitplanung (Flächennutzungs- und Bebauungsplanung), sind essentielle Vorrausetzung für eine integrierte und die entsprechenden fachrechtlichen Belange berücksichtigende gesteuerte städtebauliche Entwicklung der Städte und Gemeinden im Land Brandenburg. Ein effizientes, integriertes und interkommunal abgestimmtes Flächenmanagement, welches die landesplanerische Rahmensetzung berücksichtigt, liegt hierbei im besonderen Interesses des Landes.

Ziel des Förderprogramms

  • Unterstützung einer integrierten und abgestimmten (gemeinsamen) Flächennutzungsplanung in allen Landesteilen, im Sinne einer sozial, wirtschaftlich und ökologisch nachhaltigen Entwicklung.
  • Umsetzung der Wohnraumoffensive und Wirtschaftsförderung durch zusätzliche Baulandausweisungen für den sozialen Wohnungsbau sowie Gewerbe- und Industriegebiete
  • Digitalisierung von Planungsprozessen und Plangrundlagen durch die Anwendung des Standards XPlanung bei der Planerstellung und die Nutzung digitalisierter Beteiligungsformate zur Verbesserung der Teilhabe und dem Abbau von Barrieren.
  • Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung
  • Unterstützung einer integrierten und abgestimmten (gemeinsamen) Flächennutzungsplanung in allen Landesteilen, im Sinne einer sozial, wirtschaftlich und ökologisch nachhaltigen Entwicklung.
  • Umsetzung der Wohnraumoffensive und Wirtschaftsförderung durch zusätzliche Baulandausweisungen für den sozialen Wohnungsbau sowie Gewerbe- und Industriegebiete
  • Digitalisierung von Planungsprozessen und Plangrundlagen durch die Anwendung des Standards XPlanung bei der Planerstellung und die Nutzung digitalisierter Beteiligungsformate zur Verbesserung der Teilhabe und dem Abbau von Barrieren.
  • Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung

Wer wird gefördert?

  • Zuwendungsempfangende sind die jeweiligen Träger der kommunalen Planungshoheit (Schwerpunkte A bis D) sowie Landkreise (Schwerpunkte C).
  • Zuwendungsempfangende sind die jeweiligen Träger der kommunalen Planungshoheit (Schwerpunkte A bis D) sowie Landkreise (Schwerpunkte C).

Was wird gefördert?

  • (gemeinsame) Flächennutzungsplanung
  • Bebauungsplanung (sozialer Wohnungsbau und Gewerbe-/ und Industriegebiete)
  • planerische Maßnahmen der Landesentwicklung
  • Koordination, Steuerung und Vorbereitung von Planungsprozessen (Projektmanagement)
  • (gemeinsame) Flächennutzungsplanung
  • Bebauungsplanung (sozialer Wohnungsbau und Gewerbe-/ und Industriegebiete)
  • planerische Maßnahmen der Landesentwicklung
  • Koordination, Steuerung und Vorbereitung von Planungsprozessen (Projektmanagement)

Geltungsdauer

  • vorerst 2021 bis 2022
  • vorerst 2021 bis 2022

Antragsverfahren

  • jährliche Ausschreibung
  • Bewilligungsbehörde ist das Landesamt für Bauen und Verkehr (LBV)
  • jährliche Ausschreibung
  • Bewilligungsbehörde ist das Landesamt für Bauen und Verkehr (LBV)

Ansprechpartner im MIL

Referat 23

Wohnen, Städtebaurecht

Ken Gericke

0331 866-8322

Referat 23

Wohnen, Städtebaurecht

Ken Gericke

0331 866-8322