Förderprogramm Schienengüterverkehr

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung (MIL) unterstützt mit der "Richtlinie zur Förderung der Schienengüterinfrastruktur (Rili SGV-Invest)" die Erschließung von Logistikzentren, Häfen und Standorten mit Anlagen des Kombinierten Verkehrs, sowie die Erarbeitung von Konzepten oder Maßnahmen zur Beseitigung von Engpässen und zur Verzahnung der Verkehrsträger. Ziel ist die Stärkung des intermodalen Gütertransportes.

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung (MIL) unterstützt mit der "Richtlinie zur Förderung der Schienengüterinfrastruktur (Rili SGV-Invest)" die Erschließung von Logistikzentren, Häfen und Standorten mit Anlagen des Kombinierten Verkehrs, sowie die Erarbeitung von Konzepten oder Maßnahmen zur Beseitigung von Engpässen und zur Verzahnung der Verkehrsträger. Ziel ist die Stärkung des intermodalen Gütertransportes.

Ziel des Förderprogramms

  • Verbesserung der Erschließung von Logistikzentren, einschließlich Häfen und Standorten mit Anlagen des Kombinierten Verkehrs, zur Stärkung des intermodalen Gütertransportes
  • Verbesserung der Erschließung von Logistikzentren, einschließlich Häfen und Standorten mit Anlagen des Kombinierten Verkehrs, zur Stärkung des intermodalen Gütertransportes

Wer wird gefördert?

  • Kommunale Gebietskörperschaften
  • Öffentliche und private Betreiber von Schieneninfrastruktur
  • Kommunale Gebietskörperschaften
  • Öffentliche und private Betreiber von Schieneninfrastruktur

Was wird gefördert?

Zuwendungen können für die Entwicklung der Eisenbahninfrastruktur gewährt werden. Dazu gehören:

  • Eisenbahninvestitionen, zum Beispiel:
    • Bessere Erschließung und Anbindung der logistischen Knoten mit Schieneninfrastruktur
    • Neubau, Erweiterung und Ersatz bestehender Schieneninfrastruktur
  • Konzepte beziehungsweise Machbarkeitsstudien zur besseren Vernetzung der Verkehrsträger sowie für eine leistungsfähige digitale Infrastruktur für Güterverkehr und Logistik

Zuwendungen können für die Entwicklung der Eisenbahninfrastruktur gewährt werden. Dazu gehören:

  • Eisenbahninvestitionen, zum Beispiel:
    • Bessere Erschließung und Anbindung der logistischen Knoten mit Schieneninfrastruktur
    • Neubau, Erweiterung und Ersatz bestehender Schieneninfrastruktur
  • Konzepte beziehungsweise Machbarkeitsstudien zur besseren Vernetzung der Verkehrsträger sowie für eine leistungsfähige digitale Infrastruktur für Güterverkehr und Logistik

Was wird nicht gefördert?

  • Passiver Schallschutz
  • Kostenanteile, die nicht dem Güterverkehr zugeordnet werden können
  • Telekommunikationsleitungen
  • Die Unterhaltung von Anlagen
  • Passiver Schallschutz
  • Kostenanteile, die nicht dem Güterverkehr zugeordnet werden können
  • Telekommunikationsleitungen
  • Die Unterhaltung von Anlagen

Geltungsdauer

  • Bis zum 31. Dezember 2021
  • Bis zum 31. Dezember 2021

Antragsverfahren

  • Anträge sind beim Landesamt für Bauen und Verkehr (LBV) zustellen, Details finden Sie auf der Website der Bewilligungsbehörde
  • Anträge sind beim Landesamt für Bauen und Verkehr (LBV) zustellen, Details finden Sie auf der Website der Bewilligungsbehörde

Ansprechperson im MIL

Organisationsname:
Referat 42
Abteilung:
Förderangelegenheiten
Ansprechpartner:
Vorname:
Thomas
Nachname:
Tamm-Blechschmidt
Telefon:
0331 866-8261

Hinweise zum Förderprogramm


Aktuelles aus dem Themenbereich

13.04.2021

Schneller mit dem Zug zum BER

Ab 2025 in nur 20 Minuten vom Hauptbahnhof zum BER – Spatenstich in Blankenfelde-Mahlow – Bund und Länder investieren rund 62 Millionen Euro Weiterlesen ...

12.04.2021

Das Ohr des MIL in der EU

Mit 2,5 Millionen Einwohnern ist Brandenburg innerhalb der EU eine kleine Region. Umso wichtiger, dass Brandenburg Augen und Ohren in Brüssel hat und sich mit seinen Anliegen Gehör verschaffen kann. Darum kümmert sich Landesvertretung – und Lisa Dippl ist für das MIL vor Ort und gewährt Einblicke in ihre Arbeit. Weiterlesen ...

30.03.2021

Konzept zur Entwicklung des Tesla-Umfeldes veröffentlicht

Die Gemeinsame Landesplanung hat zusammen mit 22 Kommunen ein Umfeldkonzept erarbeitet. Damit liegt nun eine wichtige Planungsgrundlage vor, um in der Region zeit- und bedarfsgerechte Angebote für die zuziehenden Menschen und Unternehmen zu schaffen. Weiterlesen ...


1 | 2 | weiter