Toolbar-Menü
Hauptmenü

Förderprogramme der Wohnraumförderung

Für die Wohnraumförderung erstellt das Ministerium für Infratruktur und Landesplanung (MIL) die Richtlinien. Die konkrete Förderung wird durch die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) übernommen.

Für die Wohnraumförderung erstellt das Ministerium für Infratruktur und Landesplanung (MIL) die Richtlinien. Die konkrete Förderung wird durch die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) übernommen.

Mietwohnungsbau

Das Land Brandenburg gewährt Darlehen und Zuschüsse für die Schaffung (beziehungsweise Modernisierung und Instandsetzung) von generationsgerechten Mietwohnungen zu sozial verträglichen Mieten. Auch für den nachträglichen Ein- oder Anbau von Aufzügen stellt das Land Darlehen bereit.

Für die Förderung werden insbesondere Haushalte mit Kindern, Menschen mit Behinderungen, Seniorinnen und Senioren, Studierende und Auszubildende sowie Personenin sozialen Notlagen (Wohnungslose und geflüchtete Menschen) berücksichtigt. Darüber hinaus stehen neue Konzepte für Mehrgenerationswohnen, Wohngemeinschaften im Alter und weitere innovative Formen des Zusammenlebens im Fokus.Für Menschen mit schweren Mobilitätsbehinderungen können in vorhandenen Mietwohnungendie Nutzungs- und Zugangsmöglichkeiten gefördert werden.

Das Land Brandenburg gewährt Darlehen und Zuschüsse für die Schaffung (beziehungsweise Modernisierung und Instandsetzung) von generationsgerechten Mietwohnungen zu sozial verträglichen Mieten. Auch für den nachträglichen Ein- oder Anbau von Aufzügen stellt das Land Darlehen bereit.

Für die Förderung werden insbesondere Haushalte mit Kindern, Menschen mit Behinderungen, Seniorinnen und Senioren, Studierende und Auszubildende sowie Personenin sozialen Notlagen (Wohnungslose und geflüchtete Menschen) berücksichtigt. Darüber hinaus stehen neue Konzepte für Mehrgenerationswohnen, Wohngemeinschaften im Alter und weitere innovative Formen des Zusammenlebens im Fokus.Für Menschen mit schweren Mobilitätsbehinderungen können in vorhandenen Mietwohnungendie Nutzungs- und Zugangsmöglichkeiten gefördert werden.

Wohneigentum

Eine Förderung von selbst genutztem Wohneigentum istin allen innerstädtischen Sanierungs- und Entwicklungsgebieten, in den ausgewiesenen "Vorranggebieten Wohnen" sowie in ausgewiesenen "Konsolidierungsgebieten" möglich.

Ziel der Förderung ist die Stärkung der Innenstädte und die Schaffung und Erhaltung sozial stabiler Bewohnerstrukturen. Die Nutzung von vorhandenem Wohnungs- und Gebäudebestandes steht dabei im Vordergrund.

Private Haushalte erhalten für den Gebäudeerwerb oder für bereits genutztes Wohneigentum ein 20-jähriges zinsloses Darlehen. Vorrausetzung ist, dass damit Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen von mindestens 500 Euro je Quadratmeter verbunden sind. Darunter fallen auch der Umbau oder die Erweiterung bestehender Gebäude beziehungsweise der Neubau oder Ersterwerb in Form einer Baulückenschließung.

Zudem werden unter bestimmten Voraussetzungen Zuschüsse gewährt. So können auch für behindertengerechte Anpassungen des schon genutzten Wohneigentums Zuschüsse beantragt werden

Eine Förderung von selbst genutztem Wohneigentum istin allen innerstädtischen Sanierungs- und Entwicklungsgebieten, in den ausgewiesenen "Vorranggebieten Wohnen" sowie in ausgewiesenen "Konsolidierungsgebieten" möglich.

Ziel der Förderung ist die Stärkung der Innenstädte und die Schaffung und Erhaltung sozial stabiler Bewohnerstrukturen. Die Nutzung von vorhandenem Wohnungs- und Gebäudebestandes steht dabei im Vordergrund.

Private Haushalte erhalten für den Gebäudeerwerb oder für bereits genutztes Wohneigentum ein 20-jähriges zinsloses Darlehen. Vorrausetzung ist, dass damit Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen von mindestens 500 Euro je Quadratmeter verbunden sind. Darunter fallen auch der Umbau oder die Erweiterung bestehender Gebäude beziehungsweise der Neubau oder Ersterwerb in Form einer Baulückenschließung.

Zudem werden unter bestimmten Voraussetzungen Zuschüsse gewährt. So können auch für behindertengerechte Anpassungen des schon genutzten Wohneigentums Zuschüsse beantragt werden

Behindertengerechte Wohnraumanpassung

Durch die Richtlinie zur Förderung des Abbaus von Barrieren bei vorhandenem Wohnraum (WohnraumanpassungsR) können Menschen mit Zuschüssen unterstützt werden, die in ihren bisherigen Wohnungen durch Krankheit oder Unfall ohne Anpassungen nicht mehr bleiben könnten.

Mit dieser Förderung soll die Wohnsituation von Menschen mit eingeschränkter Mobilität soweit verbessert werden, dass ein weitestgehend selbstbestimmtes Leben in vertrauter Umgebung möglich ist. Es können sowohl vorhandene Mietwohnungen als auch vorhandenes Wohneigentum unabhängig von Gebietskulissen gefördert werden. Mit dem Programm wird ein wichtiger Beitrag zur Integration von schwerbehinderten Menschen im Land Brandenburg geleistet.

Durch die Richtlinie zur Förderung des Abbaus von Barrieren bei vorhandenem Wohnraum (WohnraumanpassungsR) können Menschen mit Zuschüssen unterstützt werden, die in ihren bisherigen Wohnungen durch Krankheit oder Unfall ohne Anpassungen nicht mehr bleiben könnten.

Mit dieser Förderung soll die Wohnsituation von Menschen mit eingeschränkter Mobilität soweit verbessert werden, dass ein weitestgehend selbstbestimmtes Leben in vertrauter Umgebung möglich ist. Es können sowohl vorhandene Mietwohnungen als auch vorhandenes Wohneigentum unabhängig von Gebietskulissen gefördert werden. Mit dem Programm wird ein wichtiger Beitrag zur Integration von schwerbehinderten Menschen im Land Brandenburg geleistet.


Weitere Informationen