Toolbar-Menü
Hauptmenü

26.11.2021

| Presseinformation

Fördermittel für Stadtentwicklung in Eberswalde

Bauminister Guido Beermann hat heute im Rahmen einer digitalen Übergabe der Stadt Eberswalde Fördermittel in Höhe von 4,2 Millionen Euro für weitere Stadtentwicklungsprojekte ausgereicht. Bund und Land stellen aus den Programmen „Sozialer Zusammenhalt“ und „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ unter anderem Geld für die Sanierung des Rathauses und den Neubau eines Hortes bereit.

Guido Beermann: „Ich freue mich, der Stadt Eberswalde genau am gleichen Tag wie im vergangenen Jahr weitere Städtebaufördermittel ausreichen zu können.  Die Fördermittel für das Brandenburgische Viertel sind Bestandteil der mit der Stadt und den Wohnungsunternehmen in 2020 abgeschlossenen Kooperationsvereinbarung zur Aufwertung des Quartiers. Wir wollen zukunftsfesten Wohnraum, der zu großen Teilen belegungsgebunden und barrierearm ist, sichern und gleichzeitig in die soziale Infrastruktur und den öffentlichen Raum investieren. Wir fördern unter anderem den Neubau eines Hortes. Der integrierte Ansatz aller Beteiligten zeigt, wie Stadtentwicklung konstruktiv und miteinander gestaltet werden kann.“

Zuwendungsbescheid Bund-Länder-Programm Sozialer Zusammenhalt (SZH)

Das Ziel des Städtebauförderungsprogramms „Sozialer Zusammenhalt – Zusammenleben im Quartier gemeinsam gestalten“ ist die Stabilisierung und Aufwertung städtebaulich, wirtschaftlich und sozial benachteiligter und strukturschwacher Stadt- und Ortsteile. Damit soll unter anderem ein Beitrag zur Erhöhung der Wohn- und Lebensqualität sowie Nutzungsvielfalt, der Integration aller Bevölkerungsgruppen und zur Stärkung des Zusammenhalts in der Nachbarschaft geleistet werden. Das Programm bündelt die Aktivitäten einer sozialen Stadtentwicklung und zeichnet sich vor allem durch seinen interdisziplinären Ansatz aus. Quartiersmanagement und die Mobilisierung von Teilhabe und ehrenamtlichem Engagement werden stärker betont.

Im Programmjahr 2021 werden 2,5 Millionen Euro für das „Brandenburgisches Viertel“ bewilligt. Die Mittel sollen unter anderem für den Hortneubau der Grundschule zum Schwärzesee eingesetzt werden.

Bisher wurden im Brandenburgischen Viertel rund 5,5 Millionen Euro im Rahmen der sozialen Stadtentwicklung eingesetzt, beispielsweise für den Generationenpark, der sechs Trainingsgeräte enthält und breit genutzt werden kann. Der Park ist so konzipiert, dass er einer Vielzahl von Menschen mit unterschiedlichen Anforderungen die Möglichkeit einer regelmäßigen sportlichen Betätigung bietet.

Zuwendungsbescheid Bund-Länder-Programm Wachstum und nachhaltige Erneuerung (WNE)

Mit dem Städtebauförderungsprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung – Lebenswerte Quartiere“ (ehemals Stadtumbau) werden die Städte und Gemeinden bei der Bewältigung von demografischen und wirtschaftlichen Herausforderungen im Bereich der Stadterneuerung und Stadtentwicklung unterstützt. Mit dem Programm sollen Projekte in Gebieten gefördert werden, die von erheblichen städtebaulichen Funktionsverlusten und Strukturveränderungen betroffen sind. Ziel ist es, das Wachstum und die nachhaltige Erneuerung dieser Gebiete zu lebenswerten Quartieren zu fördern.

1,7 Millionen Euro Bundes- und Landesmittel sind unter anderem für die Sanierung des denkmalgeschützten Rathauskomplexes (Rathaus, Barockhaus) sowie die Aufwertung der Frankfurter Allee vorgesehen.

Bisher wurden im Rahmen des Stadtumbaus und für Wachstum und nachhaltige Erneuerung rund 31,5 Millionen Euro bereitgestellt. Damit wurde unter anderem die Waldsportanlage Finow und die Pfeilstraße saniert.

Eberswalde hat seit 1991 rund 74 Millionen Euro Fördermittel aus mehreren Programmen für die Stadtentwicklung erhalten. Mit rund 165 Millionen Euro wurden rund 5.000 Wohnungen um-, aus- und neugebaut.

Ident-Nr
Presseinformation
Datum
26.11.2021
Ident-Nr
Presseinformation
Datum
26.11.2021