25.11.2020

Städtebaufördermittel für Großräschen

Pressmitteilung

Baustaatssekretär Rainer Genilke hat der Stadt Großräschen Fördermittel in Höhe von 4,85 Millionen Euro für weitere Stadtentwicklungsprojekte übergeben. Bund und Land stellen aus den neuen Programmen „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ und „Sozialer Zusammenhalt“ Geld unter anderem für den Abriss von Wohnungen und den Neubau einer Kita bereit.

Rainer Genilke: „Wir wollen die Stadt Großräschen dabei unterstützen, dass sich die Menschen hier wohlfühlen, auch wenn die Bevölkerungszahlen rückläufig sind. Vor allem auch die Kinder und Jugendlichen sollen hier gute Bedingungen vorfinden. Mit dem Bau einer Kita und der Förderung des Spielepfads im Malerviertel sorgen wir dafür. Mit dem Start des Hafenbetriebs im vergangenen Jahr gewinnt das Lausitzer Seenland weiter an Attraktivität und der Hafen hat sich zu einem beliebten Ziel für die Bürgerinnen und Bürger und Gäste der Region entwickelt.“

Wachstum und nachhaltige Erneuerung (WNE)

Mit dem Städtebauförderungsprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung – Lebenswerte Quartiere“ wurde das ehemalige Stadtumbauprogramm weiterentwickelt. Es soll die Städte und Gemeinden bei der Bewältigung von demografischen und wirtschaftlichen Herausforderungen im Bereich der Stadterneuerung und Stadtentwicklung unterstützen. Mit dem Programm sollen Projekte in Gebieten gefördert werden, die von erheblichen städtebaulichen Funktionsverlusten und Strukturveränderungen betroffen sind. Ziel ist es, das Wachstum und die nachhaltige Erneuerung dieser Gebiete zu lebenswerten Quartieren zu fördern.

Im Programmjahr 2020 werden 4,65 Millionen Euro in folgenden Teilprogrammen bewilligt:
Teilprogrammen Rückbau und Aufwertung

450.000 Euro für den barrierefreien Ausbau der Mühlenstraße/Alte Marienstraße und für den Rückbau leerstehender Wohnungen in der Wilhelm-Pieck-Straße.

Teilprogramm RSI

4,2 Millionen Euro für den Ersatzneubau der Kita Spatzennest.

Sozialer Zusammenhalt (SZH)

Das Ziel des neuen Städtebauförderungsprogramms „Sozialer Zusammenhalt – Zusammenleben im Quartier gemeinsam gestalten“ ist die Stabilisierung und Aufwertung städtebaulich, wirtschaftlich und sozial benachteiligter und strukturschwacher Stadt- und Ortsteile. Damit soll u.a. ein Beitrag zur Erhöhung der Wohn- und Lebensqualität und Nutzungsvielfalt, der Integration aller Bevölkerungsgruppen und zur Stärkung des Zusammenhalts in der Nachbarschaft geleistet werden. Das Programm bündelt die Aktivitäten einer sozialen Stadtentwicklung und zeichnet sich vor allem durch seinen interdisziplinären Ansatz aus. Quartiersmanagement und die Mobilisierung von Teilhabe und ehrenamtlichem Engagement werden stärker betont.

Im Programmjahr 2020 werden 200.000 Euro Bundes- und Landesmittel für die Fortführung der Projekte Spielepfad im Malerviertel/Nordstadt und für die Umsetzung der Verkehrsführung am Guts-Muths-Campus.

Großräschen hat bisher 28 Millionen Euro Fördermittel aus mehreren Programmen für die Stadtentwicklung erhalten. Im Rahmen der Wohnraumförderung wurden knapp 14,3 Millionen Euro für rund 1.700 Wohnungen bewilligt.

Datum
25.11.2020
Datum
25.11.2020