Toolbar-Menü
Hauptmenü

09.12.2020

Landkreis Uckermark punktet in drei Teilprojekten beim Mobilitätswettbewerb

Presseinformation

Mit der neuen Richtlinie zur Förderung von innovativen Mobilitätsangeboten im Land Brandenburg unterstützt das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung (MIL) kreative Konzepte und Projekte für den ÖPNV. Im dafür ausgeschriebenen Wettbewerb konnte sich nun unter anderem der Landkreis Uckermark mit den Teilprojekten Mobilitätskonzept „Wir steigen UM“, WelterbeBus und eShuttle Uckersee durchsetzen. Dafür sind Fördermittel in Höhe von rund 335.000 Euro vorgesehen.

Guido Beermann: „Gerade in touristischen Gebieten wie der Uckermark, die in der Urlaubssaison mit überbordendem PKW-Verkehr zu kämpfen haben, ist es wichtig, attraktive Angebote für den ÖPNV zu schaffen. Deshalb fördern wir gleich drei Vorhaben im Landkreis Uckermark. Mit dem WelterbeBus und dem eShuttle Uckersee sollen der ÖPNV für den Tourismus erweitert und so der Straßenverkehr deutlich entlastet werden. Die kreativen Vorhaben des Landkreises Uckermark sind auch für andere touristisch geprägte Gebiete ein gutes Beispiel, wie wir Verkehrswende vorantreiben und die Mobilität in unserm Land fit für die Zukunft zu machen können.“

Der WelterbeBus hat zum Ziel, den touristische PKW-Verkehr im UNESCO-Weltkulturerbe Buchenwald Grumsin zu reduzieren. Eine direkte Busverbindung vom Bahnhof Angermünde zu den touristischen Hotspots soll eine Alternative zur Anreise mit dem PKW bieten. Geprüft wird zudem eine Verdichtung des zunächst angedachten Zwei-Stunden-Takts auf einen noch attraktiveren Ein-Stunden-Takt. Das kostenlose eShuttle soll im 30-Min-Takt entlang der Ostseite des Uckersees (Prenzlau) fahren und den touristischen PKW-Verkehr eindämmen. Das klar umgrenzte Problemfeld, das innovative Konzept und neue Finanzierungsansätze versprechen hier einen erfolgreichen Weg zur Verlagerung der Verkehrsströme. Die beiden voneinander unabhängigen Projekte fließen in das Mobilitätskonzept „Wir steigen um“ ein, mit dem der Landkreis die wichtigsten Handlungsfelder für den ÖPNV im Landkreis definieren will.

Im Rahmen der Richtlinie zur Förderung von innovativen Mobilitätsangeboten im Land Brandenburg unterstützt das MIL die Konzeption, den Betrieb sowie die Evaluation ausgewählter ÖPNV-Modellprojekte. Bis 2022 stehen hierfür insgesamt 2,2 Millionen Euro an Fördermitteln zur Verfügung.

Um eine hohe Qualität sowie eine effiziente Umsetzung der geförderten Vorhaben zu gewährleisten, wurde die Förderwürdigkeit in einem Wettbewerbsverfahren auf der Grundlage von Förderanträgen durch das Landesamt für Bauen und Verkehr und durch den VBB formell und inhaltlich beurteilt. Im Rahmen des ersten Calls erhielten drei Landkreise für ihre innovativen Projektanträge eine Förderung. Den ersten Platz belegt das Projekt „Mobilstationen“ im Landkreis Potsdam Mittelmark. Der Landkreis Uckermark ist mit den drei Teilprojekten eShuttle Uckersee (Platz 2), Mobilitätskonzept „Wir steigen UM“ (Platz 3) und „WelterbeBus“ im Landkreis Uckermark (Platz 5) vertreten. Das Projekt Rufbus Schlieben im Landkreis Elbe-Elster konnte sich Platz 4 sichern.

Die Veröffentlichung des zweiten Förderaufrufs soll im Dezember 2020 erfolgen. Dann können die Kommunen weitere Modellprojekte für die Förderung anmelden.

Datum
09.12.2020
Datum
09.12.2020