Toolbar-Menü

06.12.2022

| Presseinformation

Scandria®Alliance: Klimafreundlicher Grenzüberschreitender Güterverkehr erfordert enge Kooperation europäischer Regionen

© Kristian Singh-Nergård, Eastern Norway County Network
© Kristian Singh-Nergård, Eastern Norway County Network

Bei einer Konferenz in Oslo befassten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft damit, wie ein effizienter und umweltgerechter Güterverkehr zum Aufbau einer klimafreundlichen Industrie sowie zu mehr Export und Wertschöpfung beitragen kann. Guido Beermann, Vorsitzender der Generalversammlung der Scandria®Alliance und Verkehrsminister von Brandenburg, betonte dabei die Bedeutung der Zusammenarbeit europäischer Städte und Regionen.

Guido Beermann, Vorsitzender der Generalversammlung der Scandria®Alliance und Verkehrsminister von Brandenburg: „Unsere ehrgeizigen Klimaziele lassen sich nur erreichen, wenn wir umweltgerechte Mobilität über nationale Grenzen und Regionen hinausdenken. Das gilt insbesondere für den Transportsektor. Als großer Umschlagplatz für den Güterverkehr an der Schnittstelle dreier transeuropäischer Verkehrskorridore liegen hier große Potenziale für die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg, aber auch für Europa insgesamt. Um den Spagat zwischen wirtschaftlichem Wachstum und einer nachhaltigen Verkehrspolitik zu meistern, ist eine noch engere Zusammenarbeit der europäischen Städte und Regionen notwendig. Mit der Scandria®Alliance haben wir eine Plattform geschaffen, die hier den Erfahrungsaustausch und den Wissenstransfer der Regionen entlang des längsten europäischen Verkehrskorridors, dem Skandinavien-Mittelmeer-Korridor, ermöglicht und befördert.“

Bei der Konferenz zum grenzüberschreitenden Güterverkehr nahmen zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter von Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft, darunter die stellvertretenden Vorsitzenden der Scandria®Alliance Annette Lindahl Raakil, stellvertretende Bürgermeisterin für Planung, Klima und Umwelt des Kreises Viken (Norwegen), Åsa Ågren Wikström, stellvertretende Vorstandsvorsitzende des EVTZ Kvarken Council (Schweden/Finnland), und Ossi Savolainen, Bürgermeister der Region Helsinki-Uusimaa (Finnland) teil.

In verschiedenen Foren wurde vor dem Hintergrund des Klimaschutzes und der Mobilitätswende unter anderem über erfolgreiche Strategien zur Dekarbonisierung des Güterverkehrs, die Verlagerung von Verkehren auf die Schiene und den Seeweg sowie die grenzüberschreitende Zusammenarbeit entlang transeuropäischer Verkehrskorridore diskutiert. Minister Beermann stellte auf der Konferenz dar, wie die Scandria®Alliance zu dieser Zusammenarbeit beitragen kann. Er verwies unter anderem darauf, dass sich die Mitglieder der Allianz weiterhin aktiv an der Diskussion zur Rolle so genannter „Städtischer Knoten“ im Transeuropäischen Verkehrsnetz (TEN-V) beteiligen werden. Angesichts der aktuellen geopolitischen Herausforderungen sprach er sich zudem für einen Wissens- und Erfahrungsaustausch über gemeinsame Lösungen für sichere Lieferketten und eine resiliente Verkehrsinfrastruktur aus.

Die Konferenz wurde vom Eastern Norway County Network in Zusammenarbeit mit der Confederation of Norwegian Enterprise (NHO) und der Umweltstiftung ZERO organisiert.

Hintergrund:

Die Scandria®Alliance ist eine Kooperationsplattform für Städte und Regionen zwischen Skandinavien und der Adria. Die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg hat die Scandria®Alliance 2019 initiiert und seither den Vorsitz inne. Ziel der Allianz ist es, die kürzeste geografische Verbindung zwischen Skandinavien und der Adria als Regionalentwicklungs- und Verkehrsachse zu stärken und gemeinsam an klimagerechten, multimodalen Mobilitäts- und Transportlösungen an der Schnittstelle zur Regionalentwicklung zu arbeiten.

Weitere Informationen zur Scandria®Alliance finden Sie unter: scandria-alliance.eu  

Weitere Informationen zur Konferenz zum grenzüberschreitenden Güterverkehr finden Sie unter: https://www.ostsam.no/arrangementer/grensekryssende-godskonferanse/ 

Ident-Nr
Presseinformation
Datum
06.12.2022
Ident-Nr
Presseinformation
Datum
06.12.2022