i2030 - Mehr Schiene für Berlin und Brandenburg

Logo i2030 © VBB

Korridoruntersuchungen des Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) im Rahmen des „ÖPNV-Konzept 2030“  haben Handlungsbedarfe in der zukünftigen Infrastruktur aufgezeigt. Die Hauptstadtregion ist weiterhin von einem Wachstumsschub gekennzeichnet, der ein langfristiges Denken erfordert. Die Nachhaltigkeitsstrategie, die Klimapolitik und die Mobilitätsstrategie 2030 des Landes Brandenburg geben vor, das ÖPNV-System zu stärken und zukunftssicher zu gestalten. Dies geht nur, indem die Infrastruktur ausgebaut wird.

Um die notwendigen Planungsprozesse auf den Weg zu bringen, haben Brandenburg und Berlin gemeinsam mit der Deutschen Bahn AG im Oktober 2017 eine „Rahmenvereinbarung über das Entwicklungskonzept für die Infrastruktur des Schienenverkehrs in Berlin und Brandenburg – i2030“ geschlossen. Die Planungen werden vom VBB koordiniert und gemeinsam mit den Ländern Berlin und Brandenburg und der Deutschen Bahn umgesetzt.

Die Länder stellen für die erste Planungsphase (Leistungsphase 0/1) knapp über 8 Millionen Euro zur Verfügung. Mit den Landesmitteln werden umfangreiche Prüf- und Planungsprozesse in acht Teilprojekten finanziert.

Die Teilprojekte sind:

  • Berlin-Spandau – Nauen
  • Prignitzexpress/Velten
  • Nordbahn/Heidekrautbahn
  • Berlin – Cottbus/ Bahnhof Königs Wusterhausen
  • Berlin – Dresden/Rangsdorf
  • Potsdamer Stammbahn
  • RE1 (Magdeburg – Berlin – Eisenhüttenstadt)
  • Berliner S-Bahn (Engpassbeseitigung und Netz-Weiterentwicklung)

In den Teilprojekten werden sowohl Infrastrukturvarianten für den Regionalverkehr, für die Verlängerung von S-Bahnstrecken als auch für die Weiterentwicklung des S-Bahnnetzes insgesamt untersucht. Im Teilprojekt „Nordbahn/Heidekrautbahn“ findet zudem eine enge Zusammenarbeit mit der Niederbarnimer Eisenbahn AG (NEB) statt.

Die umfangreichen Planungs- und Prüfprozesse in i2030 brauchen ihre Zeit und sind auch mit anderen Schieneninfrastrukturmaßnahmen zu koordinieren, so z. B. mit der Ausbaustrecke Berlin – Dresden des Bundes.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Webseite www.i2030.de und rechts unter „Anlagen“.

Letzte Aktualisierung: 18.12.2018