Quartiersentwicklung in Rheinsberg durch Partizipation

bunte Farbkleckse als Fassadengestaltung © REWOGE mbH

Die Beteiligung der Mieterschaft an der Quartiersgestaltung und –entwicklung ist von identitätsstiftender Bedeutung. Vor allem dann, wenn ein Quartier teilweise ein sozialer Brennpunkt ist und mit einem Negativimage zu kämpfen hat. Nun konnten Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 12 konnten ihre Ideen für fünf Wohnblöcke mit insgesamt 170 Wohnungen im Malwettbewerb zum Ausdruck bringen. Mit 131 Einsendungen kann der Wettbewerb als absolut erfolgreich gewertet werden. Alle Wettbewerbsbeiträge wurden in einer Ausstellung der Öffentlichkeit gezeigt.

Die Umsetzung der Entwürfe erfolgt peu a peu. Das erste Preisbild wurde auf der Fassade der Mariefred Straße 10 umgesetzt. Die „Riesenfarbkleckse“ kommen gut an und sind auch ein bunter Orientierungspunkt. Insgesamt hat die REWOGE mbH für die „Kunst am Bau“ knapp 462 T€ eingesetzt.

die REWOGE mbH und der Bürgermeister besuchen die Preisträger in der Schule © REWOGE mbH Das Projekt ist auch eine Kooperation mit der benachbarten Dr.-Salvador-Allende-Grundschule und der Stadt Rheinsberg, bei dem der Schwerpunkt auf die direkte Beteiligung der Quartiersbevölkerung und auf die Wohnumfeldverbesserung gelegt wird. Die REWOGE mbH hat erkannt, dass sowohl Bürgerbeteiligung als auch soziales Engagement die Quartiere nachhaltig aufwerten.

Baustaatssekretärin Ines Jesse: „Stadtentwicklung geht alle an, auch Kinder und Jugendliche. Sie sind die Bewohner und Entscheider von morgen. Damit sie sich auch heute schon ernstgenommen und wohlfühlen in ihrem Wohnumfeld, ist es eine tolle Idee die Kinder bei der Fassadengestaltung im Stadtumbaugebiet miteinzubeziehen. Die Kooperation mit der ortsansässigen Grundschule und der Stadt Rheinsberg sind eine wichtige Investition in die Zukunft und stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl im Kiez und der ganzen Stadt. Damit kann das Unternehmen zum Erhalt und der Entwicklung stabiler Nachbarschaften und zukunftsfähiger Wohnquartiere beitragen.“

Die REWOGE mbH, 1967 als VEB Kommunale Wohnungsverwaltung Rheinsberg gegründet, ist das Wohnungsunternehmen der Stadt Rheinsberg. Es bewirtschaftet aktuell 1029 eigene Wohnungen und verwaltet darüber hinaus insgesamt ca. 2.500 Wohn- und Geschäftseinheiten, Liegenschaften sowie Garagen für Dritte und die Stadt Rheinsberg. In der regionalen Öffentlichkeit macht sich die REWOGE mbH einen Namen als „Vermieter mit sozialer Ader“, z.B. in Zusammenarbeit mit solanum e. V. mit dem Projekt „Die essbare Schule“, was heißt: ein „grünes Klassenzimmer“ für die Grundschule Rheinsberg mitsamt einer „essbaren Wiese“ in der Wohnumgebung der Kinder. Mit diesem sozialen Projekt gewann die Rewoge den zweiten Preis beim ZukunftsAward 2017 der Berlin-Brandenburgischen Wohnungswirtschaft. 2015 erhielt die REWOGE einen Preis für die beste Mieterzeitschrift Deutschlands.

Der BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. vergibt mehrmals im Jahr das Qualitätssiegel „Gewohnt gut – fit für die Zukunft“ an beispielhafte, nachahmenswerte Projekte. Schirmherrin ist Ministerin Kathrin Schneider.