Flächen- und Baulandentwicklung

Neubau in Teltow © MIL

Geordnete Stadtentwicklung ist nur möglich, wenn Kommunalpolitik, Verwaltung und auch die privaten Beteiligten die vorhandenen Nutzungen und Entwicklungsreserven kennen und bewertet haben. Nur dann können im Rahmen von Planungen und Bauvorhaben Richtungsentscheidungen getroffen werden.

Im Rahmen ihrer garantierten Selbstverantwortung haben Städte und Gemeinden großen Einfluss darauf, welche Flächen für Bauland und welche als Freiraum gesichert und beplant werden. Die kommunale Seite kann auch steuern, wieviel und nach welchen rechtlichen Regeln Bauland entwickelt wird.

Das MIL unterstützt die Gemeinden bei der Entwicklung passgenauer Strategien der Baulandentwicklung im Rahmen von Leitfäden und Pilotprojekten. Passende Informationen zu den Rechtsquellen des Planens und Bauens finden Sie rechts unter „Interner Link“.

Weiterführende Beiträge:

  • Leitfaden Kommunale Flächenpools verknüpft Stadtentwicklung und Naturschutz

    © MIL

    Wie können die Aufgaben Stadtentwicklung und Naturschutz besser miteinander verknüpft werden? Zu dieser Frage gibt der gemeinsam von Umwelt- und Bauministerium erarbeite „Leitfaden Kommunale Flächenpools“ Antworten und Handlungsempfehlungen, die sich an die Kommunen und die für den Naturschutz verantwortlichen Behörden und Initiativen richten.