Treuenbrietzen: Projekt „Kommunen innovativ – TransformBar“

Erste Instrumente, die in Treuenbrietzen dank der Zusammenarbeit der Kommune mit Wissenschaftlern aus Berlin, Stuttgart und Göttingen ins Leben gerufen und erprobt wurden und immer noch werden, sind: „Marktplatz der Ideen“, Arbeitsgruppen für Regionalladen, Mobilität, Jugend und Innenstadtbelebung, eine Steuerungsgruppe für „Mittagsversorgung an städtischen Kita- und Schuleinrichtungen“, „Marktplatz der Beteiligung“ sowie TED-Befragungen zur „Beteiligungskultur in Treuenbrietzen“.

Nagelgasse in Treuenbrietzen © MIL

Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes ist es u.a. durch gemeinsames Lernen, Treuenbrietzen als Kommune in die Lage zu versetzen, weitere Projekte mithilfe eigenständig entwickelter Bürgerbeteiligungsinstrumente umzusetzen. Durch verstärkte Entwicklung und Nutzung verschiedener Beteiligungsinstrumente soll so die Lebensqualität in Treuenbrietzen nachhaltig verbessert werden.

Zum Verfahren

Innerhalb der ersten Projektphase wurden über 30 Interviews mit unterschiedlichen Akteuren über die Beteiligungskultur in Treuenbrietzen und Themen für bürgerschaftliche Projekte geführt. Beruhend auf der Auswertung dieser Gespräche entwickelten die wissenschaftlichen Partner in Zusammenarbeit mit Treuenbrietzen konkrete Schwerpunkte, in denen die Förderung von bürgerschaftlichem Engagement denkbar wäre. Mit dieser Grundlage wurde der „Marktplatz der Ideen“ geplant und durchgeführt. Die Veranstaltung lief in einem offenen Rahmen ab, der circa 300 Treuenbrietzenerinnen und Treuenbrietzener anzog. An thematisch benannten Stellwänden wurden Ideen und Ansätze der Bürgerinnen und Bürger zu den Schwerpunkten „Ein Regionalladen in Treuenbrietzen“, „Verbesserung der Mobilität zwischen Ortsteilen und Kernstadt“, „Ein Jugendclub für Treuenbrietzen“ und „Wünsche an den Sozialen Marktplatz im ehemaligen Aldi“ entwickelt. Zusätzlich zu den Arbeitsgruppen entstand eine Steuerungsgruppe zur „Mittagsversorgung in städtischen Kita- und Schuleinrichtung“, die daran arbeitet Kriterien für die Mittagsversorgung aufzustellen, damit anhand derer ein neuer Anbieter für die Versorgung gefunden werden kann.

Auf dem Weg zu einer „Beteiligungskultur“ in Treuenbrietzen wird bis Juni 2018 eine Befragung mit TED-Geräten zu Beteiligung durchgeführt. Anhand der Ergebnisse werden innerhalb des Projektzeitraumes Regeln für eine gemeinsame Beteiligungskultur in Treuenbrietzen definiert.

Wer hat mitgemacht?

Die Stadt Treuenbrietzen ist als eine von zwei Kommunen Teil des im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojektes „Kommunen innovativ – TransformBar: Erprobung und Verbreitung kommunaler Beteiligungskonzepte“. Das BMBF-Projekt ist auf knapp drei Jahre angelegt. Dabei arbeiten Wissenschaft und Praxis erstmalig eng zusammen. Projektpartner sind die e-fect dialog evaluation consulting eG in Berlin, das IZNE aus Göttingen und DIALOGIK aus Stuttgart sowie die Kommune Münsingen.

Beteiligungszeitraum und Ressourcenaufwand

Das Projekt ist eines von mehreren Projekten im Rahmen der Fördermaßnahme „Kommunen innovativ“, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen hat. Das Projekt läuft innerhalb des Zeitraumes 01.Juni 2016 – 31.Mai 2019. In der Kommune Treuenbrietzen ist in diesem Zeitraum eine Teilzeitstelle besetzt.