Stärkung der Innenstädte

Marktplatz mit Bestuhlung vor einer Gastronomie
© MIL / Stricker

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung (MIL) möchte brandenburgische Innenstädte als Wirtschafts-, Kultur- und Wohnstandorte attraktiver gestalten. Zu einem lebendigen Stadtzentrum mit hoher Aufenthaltsqualität gehört ein vielfältiges Angebot an Geschäften und Dienstleistungen. Das gilt für die großen Oberzentren genauso wie für mittlere und kleinere Städte, die als regionale Schwerpunktorte "Anker im Raum" sind.

Attraktive, unverwechselbare Innenstädte sind wichtige Standortfaktoren für die wirtschaftliche Entwicklung von Städten und ihres Umlands. Für eine stabile Entwicklung und die Aufwertung der Innenstädte müssen die private und die öffentliche Seite eng zusammenarbeiten, beim Planen und Bauen und beim Innenstadtmanagement.

Dazu gehört unter anderem

  • die gute Gestaltung der Straßen und Plätze,
  • die Erhaltung und Erneuerung prägender Bausubstanz,
  • passgenaue Standortbedingungen für die Wirtschaft und das Wohnen,
  • wichtige öffentliche Infrastrukturen als Frequenzbringer,
  • ein kluges Stadtmarketing und
  • ein Mobilitätsangebot, das nicht nur auf den privaten PKW zugeschnitten ist.

Wichtig für die Stärkung der Stadtzentren ist der Erfahrungsaustausch zwischen Landesbehörden, Kommunen und Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft.

Marktplatz mit Bestuhlung vor einer Gastronomie
© MIL / Stricker

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung (MIL) möchte brandenburgische Innenstädte als Wirtschafts-, Kultur- und Wohnstandorte attraktiver gestalten. Zu einem lebendigen Stadtzentrum mit hoher Aufenthaltsqualität gehört ein vielfältiges Angebot an Geschäften und Dienstleistungen. Das gilt für die großen Oberzentren genauso wie für mittlere und kleinere Städte, die als regionale Schwerpunktorte "Anker im Raum" sind.

Attraktive, unverwechselbare Innenstädte sind wichtige Standortfaktoren für die wirtschaftliche Entwicklung von Städten und ihres Umlands. Für eine stabile Entwicklung und die Aufwertung der Innenstädte müssen die private und die öffentliche Seite eng zusammenarbeiten, beim Planen und Bauen und beim Innenstadtmanagement.

Dazu gehört unter anderem

  • die gute Gestaltung der Straßen und Plätze,
  • die Erhaltung und Erneuerung prägender Bausubstanz,
  • passgenaue Standortbedingungen für die Wirtschaft und das Wohnen,
  • wichtige öffentliche Infrastrukturen als Frequenzbringer,
  • ein kluges Stadtmarketing und
  • ein Mobilitätsangebot, das nicht nur auf den privaten PKW zugeschnitten ist.

Wichtig für die Stärkung der Stadtzentren ist der Erfahrungsaustausch zwischen Landesbehörden, Kommunen und Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft.

CityOffensive Brandenburg

Damit neue Ideen und Impulse für lebendige Innenstädte wirksam und wahrnehmbar werden, wird die CityOffensive Brandenburg jährlich von den drei Brandenburgischen Industrie- und Handelskammern als Wettbewerb für Innenstadtprojekte ausgelobt.

Die CityOffensive prämiert innovative Projekte zur Stärkung der Stadtzentren, die auf der Zusammenarbeit der Händler und Dienstleister beruhen, oft unter Einbeziehung der Verwaltungen und von kulturellen und sozialen Initiativen sowie dem Wohnen im Zentrum.

Das Ministerium ist seit 2019 Partner der CityOffensive Brandenburg. 2020 wurden Landesmittel in Höhe von insgesamt 100.000 Euro für Preisgelder bereitgestellt. Mit der Landesunterstützung für die CityOffensive betont das MIL die enge Verknüpfung der Themen Innenstadtstärkung, Baukultur sowie Städtebau- und Wohnraumförderung.

Damit neue Ideen und Impulse für lebendige Innenstädte wirksam und wahrnehmbar werden, wird die CityOffensive Brandenburg jährlich von den drei Brandenburgischen Industrie- und Handelskammern als Wettbewerb für Innenstadtprojekte ausgelobt.

Die CityOffensive prämiert innovative Projekte zur Stärkung der Stadtzentren, die auf der Zusammenarbeit der Händler und Dienstleister beruhen, oft unter Einbeziehung der Verwaltungen und von kulturellen und sozialen Initiativen sowie dem Wohnen im Zentrum.

Das Ministerium ist seit 2019 Partner der CityOffensive Brandenburg. 2020 wurden Landesmittel in Höhe von insgesamt 100.000 Euro für Preisgelder bereitgestellt. Mit der Landesunterstützung für die CityOffensive betont das MIL die enge Verknüpfung der Themen Innenstadtstärkung, Baukultur sowie Städtebau- und Wohnraumförderung.