Toolbar-Menü
Hauptmenü

Förderung von Abbiegeassistenzsystemen im Land Brandenburg (RiLi AASBbg)

Abbiegeassistenzsysteme sollen Fahrerinnen und Fahrer von Kraftfahrzeugen (LKW, Busse) gezielt während des Abbiegevorgangs unterstützen, um Zusammenstöße mit ungeschützten Personen, die mit dem Fahrrad oder zu Fuß am Verkehr teilnehmen, zu vermeiden.

Abbiegeassistenzsysteme sollen Fahrerinnen und Fahrer von Kraftfahrzeugen (LKW, Busse) gezielt während des Abbiegevorgangs unterstützen, um Zusammenstöße mit ungeschützten Personen, die mit dem Fahrrad oder zu Fuß am Verkehr teilnehmen, zu vermeiden.

Ziel des Förderprogramms

  • Durch die Förderung des Einbaues von Abbiegeassistenzsystemen soll die Verkehrssicherheit für Radfahrer/innen und Fußgänger/innen entscheidend verbessert werden. Indem die Assistenzsysteme LKW-Fahrer/innen gezielt während des Abbiegevorgangs unterstützt werden, können dank dieser Systeme die Anzahl der Unfälle mit Personenschäden, insbesondere beim Rechtsabbiegen, signifikant gesenkt werden.
  • Durch die Förderung des Einbaues von Abbiegeassistenzsystemen soll die Verkehrssicherheit für Radfahrer/innen und Fußgänger/innen entscheidend verbessert werden. Indem die Assistenzsysteme LKW-Fahrer/innen gezielt während des Abbiegevorgangs unterstützt werden, können dank dieser Systeme die Anzahl der Unfälle mit Personenschäden, insbesondere beim Rechtsabbiegen, signifikant gesenkt werden.

Wer wird gefördert?

  • Unternehmen mit Geschäftssitz im Land Brandenburg
  • Kfz-Halter/innen oder Leasingnehmer/innen, deren Gewerbebetrieb oder Steuersitz im Land Brandenburg angemeldet ist.
  • Städte, Gemeinden und Landkreise des Landes Brandenburg
  • Eingetragene Vereine als Halter der Fahrzeuge mit dem Sitz im Land Brandenburg
  • Unternehmen mit Geschäftssitz im Land Brandenburg
  • Kfz-Halter/innen oder Leasingnehmer/innen, deren Gewerbebetrieb oder Steuersitz im Land Brandenburg angemeldet ist.
  • Städte, Gemeinden und Landkreise des Landes Brandenburg
  • Eingetragene Vereine als Halter der Fahrzeuge mit dem Sitz im Land Brandenburg

Was wird gefördert?

  • Gefördert wird die freiwillige Nachrüstung von Nutzfahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen und Kraftomnibusse mit mehr als neun Sitzplätzen einschließlich Fahrersitzplatz die im Inland für die Ausübung gewerblicher, freiberuflicher, gemeinnütziger oder öffentlich-rechtlicher Tätigkeit betrieben werden.
  • Die Anschaffung von in Deutschland zugelassene Abbiegeassistenzsysteme, sowie der Einbau mit den erforderlichen Nebenarbeiten, wie Technische Abnahme, Schulung der Kraftfahrerin oder des Kraftfahrers zur Handhabung des Abbiegeassistenzsystems.
  • Die Förderung ist ein Zuschuss und wird bis zu 80% der förderfähigen Kosten gewährt und ist pro Fahrzeug auf höchstens 1.500 € Netto begrenzt.
  • Pro Unternehmen, Kfz-Halter/in oder Leasingnehmer/in werden maximal 3 Nutzfahrzeuge bzw. Busse pro Kalenderjahr gefördert.
  • Gefördert wird die freiwillige Nachrüstung von Nutzfahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen und Kraftomnibusse mit mehr als neun Sitzplätzen einschließlich Fahrersitzplatz die im Inland für die Ausübung gewerblicher, freiberuflicher, gemeinnütziger oder öffentlich-rechtlicher Tätigkeit betrieben werden.
  • Die Anschaffung von in Deutschland zugelassene Abbiegeassistenzsysteme, sowie der Einbau mit den erforderlichen Nebenarbeiten, wie Technische Abnahme, Schulung der Kraftfahrerin oder des Kraftfahrers zur Handhabung des Abbiegeassistenzsystems.
  • Die Förderung ist ein Zuschuss und wird bis zu 80% der förderfähigen Kosten gewährt und ist pro Fahrzeug auf höchstens 1.500 € Netto begrenzt.
  • Pro Unternehmen, Kfz-Halter/in oder Leasingnehmer/in werden maximal 3 Nutzfahrzeuge bzw. Busse pro Kalenderjahr gefördert.

Was wird nicht gefördert?

  • Die Nachrüstung von landwirtschaftliche Fahrzeugen werden durch das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung nicht gefördert.
  • Die Nachrüstung von landwirtschaftliche Fahrzeugen werden durch das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung nicht gefördert.

Geltungsdauer

  • 31. Dezember 2022
  • 31. Dezember 2022

Antragsverfahren

  • Anträge sind bei der Bewilligungsbehörde, dem Landesamt für Bauen und Verkehr (LBV), zu stellen. Die Bewilligung erfolgt nach der Reihenfolge des zeitlichen Eingangs des vollständigen Antrages und entsprechend der zur Verfügung stehenden Haushaltmittel des Landes Brandenburg.
  • Details finden Sie auf der Website der Bewilligungsbehörde.
  • Anträge sind bei der Bewilligungsbehörde, dem Landesamt für Bauen und Verkehr (LBV), zu stellen. Die Bewilligung erfolgt nach der Reihenfolge des zeitlichen Eingangs des vollständigen Antrages und entsprechend der zur Verfügung stehenden Haushaltmittel des Landes Brandenburg.
  • Details finden Sie auf der Website der Bewilligungsbehörde.

Ansprechperson im MIL

Organisationsname:
Referat 42
Abteilung:
Förderangelegenheiten
Ansprechpartner:
Vorname:
Frank
Nachname:
Hilbig
Telefon:
0331 866-8476

Hinweise zum Förderprogramm


Aktuelles aus dem Themenbereich

Neues Auto für die Verkehrserziehung

Verkehrsstaatssekretärin Ines Jesse hat heute ein neues Fahrzeug an die Verkehrswacht Oranienburg übergeben. Die Ministerien für Infrastruktur und Landesplanung und für Inneres und Kommunales haben die Anschaffung mit 25.000 Euro gefördert. „Wir unterstützen die örtlichen Verkehrswachten, damit sie ihre wichtige Arbeit für die Verkehrssicherheit im Land auch mit ordentlichem Material leisten können.

Wohn- und Mobilitätskostenrechner ermittelt und vergleicht Kosten für Pendler

Bei der Entscheidung für einen Wohnstandort spielt in der Regel die Miete oder der Kaufpreis einer Immobilie eine wichtige Rolle. Andere damit verbundene Kosten stehen erfahrungsgemäß weniger im Fokus. Für alle, die einen Umzug planen, ist es jetzt möglich, die Mobilitätskosten für die Pendelstrecken zu berechnen. Im Auftrag der Länder Berlin und Brandenburg hat der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) einen Online-Rechner entwickelt, der sowohl die Wohn- als auch die Mobilitätskosten ermittelt.

36 Millionen für 80 Vorhaben: Investitionen in die Bahninfrastruktur 2018

In Cottbus wird der großangelegte Umbau des Bahnhofs fortgesetzt. In Brandenburg an der Havel werden zwei neue barrierefreie Bushaltestellen errichtet und im uckermärkischen Tantow wird ein neuer Park and Ride Parkplatz gebaut. Die Liste der Vorhaben für Investitionen im Öffentlichen Personennahverkehr in diesem Jahr umfasst 80 Projekte. Dafür stellt das Land 26 Millionen Euro aus dem laufenden Haushalt zur Verfügung. Weitere 10 Millionen Euro können aus dem Nachtragshaushalt eingesetzt werden, wenn der Landtag dem Entwurf zustimmt.


Plakataktion gegen Ablenkung im Straßenverkehr

Verkehrsstaatssekretärin Ines Jesse hat in Ludwigsfelde die im Rahmen der Verkehrssicherheitskampagne „Lieber sicher. Lieber leben.“ des Landes Brandenburg initiierte Aktion „Du kannst nur eins!“ vorgestellt. Dabei werden thematische Sprüche für einen Monat auf Linienbussen in weiten Teilen des Landes zu sehen sein. Die Kosten werden vom Kampagnenpartner Verti Versicherung AG übernommen.

Schneider hat Ortsdurchfahrt Casekow freigegeben

Nach umfangreichen Bauarbeiten hat Verkehrsministerin Kathrin Schneider heute die Ortsdurchfahrt in Casekow (Uckermark) freigegeben. Im Rahmen des 100-Millionen-Programms für die Erneuerung von Ortsdurchfahrten, wurden die Fahrbahnen der L 27 und der L 272 saniert sowie die Straßenentwässerung und die Gehwege erneuert.

Ines Jesse setzt Spatenstich in Schmerzke

Verkehrsstaatssekretärin Ines Jesse und Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur haben den 1. Spatenstich für den Ausbau der Bundesstraße B 102 zwischen der Autobahn A 2 und dem Gewerbegebiet Schmerzke bei Brandenburg an der Havel gesetzt. Der Bund finanziert das Vorhaben mit mehr als 13 Millionen Euro.