Toolbar-Menü
Hauptmenü

Förderung von Abbiegeassistenzsystemen im Land Brandenburg (RiLi AASBbg)

Abbiegeassistenzsysteme sollen Fahrerinnen und Fahrer von Kraftfahrzeugen (LKW, Busse) gezielt während des Abbiegevorgangs unterstützen, um Zusammenstöße mit ungeschützten Personen, die mit dem Fahrrad oder zu Fuß am Verkehr teilnehmen, zu vermeiden.

Abbiegeassistenzsysteme sollen Fahrerinnen und Fahrer von Kraftfahrzeugen (LKW, Busse) gezielt während des Abbiegevorgangs unterstützen, um Zusammenstöße mit ungeschützten Personen, die mit dem Fahrrad oder zu Fuß am Verkehr teilnehmen, zu vermeiden.

Ziel des Förderprogramms

  • Durch die Förderung des Einbaues von Abbiegeassistenzsystemen soll die Verkehrssicherheit für Radfahrer/innen und Fußgänger/innen entscheidend verbessert werden. Indem die Assistenzsysteme LKW-Fahrer/innen gezielt während des Abbiegevorgangs unterstützt werden, können dank dieser Systeme die Anzahl der Unfälle mit Personenschäden, insbesondere beim Rechtsabbiegen, signifikant gesenkt werden.
  • Durch die Förderung des Einbaues von Abbiegeassistenzsystemen soll die Verkehrssicherheit für Radfahrer/innen und Fußgänger/innen entscheidend verbessert werden. Indem die Assistenzsysteme LKW-Fahrer/innen gezielt während des Abbiegevorgangs unterstützt werden, können dank dieser Systeme die Anzahl der Unfälle mit Personenschäden, insbesondere beim Rechtsabbiegen, signifikant gesenkt werden.

Wer wird gefördert?

  • Unternehmen mit Geschäftssitz im Land Brandenburg
  • Kfz-Halter/innen oder Leasingnehmer/innen, deren Gewerbebetrieb oder Steuersitz im Land Brandenburg angemeldet ist.
  • Städte, Gemeinden und Landkreise des Landes Brandenburg
  • Eingetragene Vereine als Halter der Fahrzeuge mit dem Sitz im Land Brandenburg
  • Unternehmen mit Geschäftssitz im Land Brandenburg
  • Kfz-Halter/innen oder Leasingnehmer/innen, deren Gewerbebetrieb oder Steuersitz im Land Brandenburg angemeldet ist.
  • Städte, Gemeinden und Landkreise des Landes Brandenburg
  • Eingetragene Vereine als Halter der Fahrzeuge mit dem Sitz im Land Brandenburg

Was wird gefördert?

  • Gefördert wird die freiwillige Nachrüstung von Nutzfahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen und Kraftomnibusse mit mehr als neun Sitzplätzen einschließlich Fahrersitzplatz die im Inland für die Ausübung gewerblicher, freiberuflicher, gemeinnütziger oder öffentlich-rechtlicher Tätigkeit betrieben werden.
  • Die Anschaffung von in Deutschland zugelassene Abbiegeassistenzsysteme, sowie der Einbau mit den erforderlichen Nebenarbeiten, wie Technische Abnahme, Schulung der Kraftfahrerin oder des Kraftfahrers zur Handhabung des Abbiegeassistenzsystems.
  • Die Förderung ist ein Zuschuss und wird bis zu 80% der förderfähigen Kosten gewährt und ist pro Fahrzeug auf höchstens 1.500 € Netto begrenzt.
  • Pro Unternehmen, Kfz-Halter/in oder Leasingnehmer/in werden maximal 3 Nutzfahrzeuge bzw. Busse pro Kalenderjahr gefördert.
  • Gefördert wird die freiwillige Nachrüstung von Nutzfahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen und Kraftomnibusse mit mehr als neun Sitzplätzen einschließlich Fahrersitzplatz die im Inland für die Ausübung gewerblicher, freiberuflicher, gemeinnütziger oder öffentlich-rechtlicher Tätigkeit betrieben werden.
  • Die Anschaffung von in Deutschland zugelassene Abbiegeassistenzsysteme, sowie der Einbau mit den erforderlichen Nebenarbeiten, wie Technische Abnahme, Schulung der Kraftfahrerin oder des Kraftfahrers zur Handhabung des Abbiegeassistenzsystems.
  • Die Förderung ist ein Zuschuss und wird bis zu 80% der förderfähigen Kosten gewährt und ist pro Fahrzeug auf höchstens 1.500 € Netto begrenzt.
  • Pro Unternehmen, Kfz-Halter/in oder Leasingnehmer/in werden maximal 3 Nutzfahrzeuge bzw. Busse pro Kalenderjahr gefördert.

Was wird nicht gefördert?

  • Die Nachrüstung von landwirtschaftliche Fahrzeugen werden durch das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung nicht gefördert.
  • Die Nachrüstung von landwirtschaftliche Fahrzeugen werden durch das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung nicht gefördert.

Geltungsdauer

  • 31. Dezember 2022
  • 31. Dezember 2022

Antragsverfahren

  • Anträge sind bei der Bewilligungsbehörde, dem Landesamt für Bauen und Verkehr (LBV), zu stellen. Die Bewilligung erfolgt nach der Reihenfolge des zeitlichen Eingangs des vollständigen Antrages und entsprechend der zur Verfügung stehenden Haushaltmittel des Landes Brandenburg.
  • Details finden Sie auf der Website der Bewilligungsbehörde.
  • Anträge sind bei der Bewilligungsbehörde, dem Landesamt für Bauen und Verkehr (LBV), zu stellen. Die Bewilligung erfolgt nach der Reihenfolge des zeitlichen Eingangs des vollständigen Antrages und entsprechend der zur Verfügung stehenden Haushaltmittel des Landes Brandenburg.
  • Details finden Sie auf der Website der Bewilligungsbehörde.

Ansprechperson im MIL

Organisationsname:
Referat 42
Abteilung:
Förderangelegenheiten
Ansprechpartner:
Vorname:
Frank
Nachname:
Hilbig
Telefon:
0331 866-8476

Hinweise zum Förderprogramm


Aktuelles aus dem Themenbereich

Lottomittel für Inbetriebnahme historischer Dampflok

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung unterstützt den Lausitzer Dampflokclub beim Erhalt einer historischen Dampflok mit 40.000 Euro aus der Konzessionsabgabe Lotto des Landes Brandenburg. Die Staatskanzlei und das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie beteiligen sich mit je 10.000 Euro Lottomitteln. Verkehrsminister Guido Beermann hat den Lottomittelscheck heute in Teichland-Neuendorf übergeben.

Offenes Digitales Testfeld in Cottbus eröffnet

Gemeinsam mit dem Minister für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg, Guido Beermann, eröffnet Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, heute in Cott-bus das „Offene Digitale Testfeld“ des Deutschen Zentrums für Schienenverkehrsforschung beim Eisenbahn-Bundesamt (DZSF).

Ortsumfahrung Cottbus/Chóśebuz

Mit der neuen Ortsumgehung Cottbus/Chóśebuz soll ein zusammenhängender, leistungsstarker Straßenabschnitt ohne Ortsdurchfahren und mit ausreichenden Überholmöglichkeiten für den Verkehr geschaffen werden. Über die Baufortschritte informierten sich heute Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, Brandenburgs Verkehrsminister Guido Beermann und Marietta Tzschoppe, Bürgermeisterin der Stadt Cottbus/Chóśebuz.


Lottomittel für Flugsicherheit

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung unterstützt den Flugsportverein Otto Lilienthal Stölln/Rhinow e. V. im Landkreis Havelland bei der Anschaffung von Flugzeug-Kollisionswarnsystemen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit in der Luftfahrt mit rund 3.500 Euro aus der Konzessionsabgabe Lotto des Landes Brandenburg.

Sonn- und Feiertagsfahrverbot für LKW tritt wieder in Kraft – Versorgung der Impfzentren weiter sichergestellt

Angesichts der aktuell positiven Corona-Lage wird die Aussetzung des Sonn- und Feiertagsfahrverbotes für LKW in Brandenburg zum 30.06.2021 auslaufen.

Grenzüberschreitender Schienenverkehr: Projekt RailBLu gestartet

RailBLu ist ein grenzübergreifendes Projekt zwischen Polen und Deutschland. Im Zuge dessen sollen die Mobilitätsangebote in der Region im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) nachhaltig verbessert und gestärkt werden. Zunächst werden die vorhandenen Schwächen analysiert und die Maßnahmen für eine Gegensteuerung definiert sowie erforderliche vertragliche Vereinbarungen zwischen Verkehrsunternehmen getroffen. Danach werden in einem Testversuch neue Service-Angebote im Projektgebiet erprobt und validiert. Die Projektpartner sind das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg (MIL), Marschallamt der Woiwodschaft Lubuskie (Urząd Marszałkowski Województwa Lubuskiego) und der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH (VBB).