Toolbar-Menü
Hauptmenü

Förderung von Abbiegeassistenzsystemen im Land Brandenburg (RiLi AASBbg)

Abbiegeassistenzsysteme sollen Fahrerinnen und Fahrer von Kraftfahrzeugen (LKW, Busse) gezielt während des Abbiegevorgangs unterstützen, um Zusammenstöße mit ungeschützten Personen, die mit dem Fahrrad oder zu Fuß am Verkehr teilnehmen, zu vermeiden.

Abbiegeassistenzsysteme sollen Fahrerinnen und Fahrer von Kraftfahrzeugen (LKW, Busse) gezielt während des Abbiegevorgangs unterstützen, um Zusammenstöße mit ungeschützten Personen, die mit dem Fahrrad oder zu Fuß am Verkehr teilnehmen, zu vermeiden.

Ziel des Förderprogramms

  • Durch die Förderung des Einbaues von Abbiegeassistenzsystemen soll die Verkehrssicherheit für Radfahrer/innen und Fußgänger/innen entscheidend verbessert werden. Indem die Assistenzsysteme LKW-Fahrer/innen gezielt während des Abbiegevorgangs unterstützt werden, können dank dieser Systeme die Anzahl der Unfälle mit Personenschäden, insbesondere beim Rechtsabbiegen, signifikant gesenkt werden.
  • Durch die Förderung des Einbaues von Abbiegeassistenzsystemen soll die Verkehrssicherheit für Radfahrer/innen und Fußgänger/innen entscheidend verbessert werden. Indem die Assistenzsysteme LKW-Fahrer/innen gezielt während des Abbiegevorgangs unterstützt werden, können dank dieser Systeme die Anzahl der Unfälle mit Personenschäden, insbesondere beim Rechtsabbiegen, signifikant gesenkt werden.

Wer wird gefördert?

  • Unternehmen mit Geschäftssitz im Land Brandenburg
  • Kfz-Halter/innen oder Leasingnehmer/innen, deren Gewerbebetrieb oder Steuersitz im Land Brandenburg angemeldet ist.
  • Städte, Gemeinden und Landkreise des Landes Brandenburg
  • Eingetragene Vereine als Halter der Fahrzeuge mit dem Sitz im Land Brandenburg
  • Unternehmen mit Geschäftssitz im Land Brandenburg
  • Kfz-Halter/innen oder Leasingnehmer/innen, deren Gewerbebetrieb oder Steuersitz im Land Brandenburg angemeldet ist.
  • Städte, Gemeinden und Landkreise des Landes Brandenburg
  • Eingetragene Vereine als Halter der Fahrzeuge mit dem Sitz im Land Brandenburg

Was wird gefördert?

  • Gefördert wird die freiwillige Nachrüstung von Nutzfahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen und Kraftomnibusse mit mehr als neun Sitzplätzen einschließlich Fahrersitzplatz die im Inland für die Ausübung gewerblicher, freiberuflicher, gemeinnütziger oder öffentlich-rechtlicher Tätigkeit betrieben werden.
  • Die Anschaffung von in Deutschland zugelassene Abbiegeassistenzsysteme, sowie der Einbau mit den erforderlichen Nebenarbeiten, wie Technische Abnahme, Schulung der Kraftfahrerin oder des Kraftfahrers zur Handhabung des Abbiegeassistenzsystems.
  • Die Förderung ist ein Zuschuss und wird bis zu 80% der förderfähigen Kosten gewährt und ist pro Fahrzeug auf höchstens 1.500 € Netto begrenzt.
  • Pro Unternehmen, Kfz-Halter/in oder Leasingnehmer/in werden maximal 3 Nutzfahrzeuge bzw. Busse pro Kalenderjahr gefördert.
  • Gefördert wird die freiwillige Nachrüstung von Nutzfahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen und Kraftomnibusse mit mehr als neun Sitzplätzen einschließlich Fahrersitzplatz die im Inland für die Ausübung gewerblicher, freiberuflicher, gemeinnütziger oder öffentlich-rechtlicher Tätigkeit betrieben werden.
  • Die Anschaffung von in Deutschland zugelassene Abbiegeassistenzsysteme, sowie der Einbau mit den erforderlichen Nebenarbeiten, wie Technische Abnahme, Schulung der Kraftfahrerin oder des Kraftfahrers zur Handhabung des Abbiegeassistenzsystems.
  • Die Förderung ist ein Zuschuss und wird bis zu 80% der förderfähigen Kosten gewährt und ist pro Fahrzeug auf höchstens 1.500 € Netto begrenzt.
  • Pro Unternehmen, Kfz-Halter/in oder Leasingnehmer/in werden maximal 3 Nutzfahrzeuge bzw. Busse pro Kalenderjahr gefördert.

Was wird nicht gefördert?

  • Die Nachrüstung von landwirtschaftliche Fahrzeugen werden durch das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung nicht gefördert.
  • Die Nachrüstung von landwirtschaftliche Fahrzeugen werden durch das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung nicht gefördert.

Geltungsdauer

  • 31. Dezember 2022
  • 31. Dezember 2022

Antragsverfahren

  • Anträge sind bei der Bewilligungsbehörde, dem Landesamt für Bauen und Verkehr (LBV), zu stellen. Die Bewilligung erfolgt nach der Reihenfolge des zeitlichen Eingangs des vollständigen Antrages und entsprechend der zur Verfügung stehenden Haushaltmittel des Landes Brandenburg.
  • Details finden Sie auf der Website der Bewilligungsbehörde.
  • Anträge sind bei der Bewilligungsbehörde, dem Landesamt für Bauen und Verkehr (LBV), zu stellen. Die Bewilligung erfolgt nach der Reihenfolge des zeitlichen Eingangs des vollständigen Antrages und entsprechend der zur Verfügung stehenden Haushaltmittel des Landes Brandenburg.
  • Details finden Sie auf der Website der Bewilligungsbehörde.

Ansprechperson im MIL

Organisationsname:
Referat 42
Abteilung:
Förderangelegenheiten
Ansprechpartner:
Vorname:
Frank
Nachname:
Hilbig
Telefon:
0331 866-8476

Hinweise zum Förderprogramm


Aktuelles aus dem Themenbereich

Verkehrsminister Beermann gratuliert Guben zu dreifachem Bahnjubiläum

In diesem Jahr feiert die Gubener Bahn drei Jubiläen: 175 Jahre Bahnstrecke Berlin-Breslau, 150 Jahre Anschluss Bahnstrecke Cottbus-Halle und damit Anschluss an die Märkisch-Posener Eisenbahn und 150 Jahre Bahnhofsempfangsgebäude. Anlässlich der Festveranstaltung gratuliert Brandenburgs Verkehrsminister Guido Beermann der Stadt und hebt die Bedeutung der Bahnstrecke vor allem für den grenzüberschreitenden Verkehr nach Polen hervor.

Ladestraße in Bernau bei Berlin ist fertiggestellt

Nach 18 Monaten Bauzeit fand heute die feierliche Verkehrsfreigabe der Ladestraße in Bernau bei Berlin statt. Der Neubau soll insbesondere das Stadtzentrum vom Verkehr entlasten. Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung hat das Projekt mit Landesmitteln in Höhe von 2,3 Millionen Euro gefördert.

MIL fördert Abbiegeassistenzsysteme für mehr Verkehrssicherheit

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung fördert mit einer neuen Richtlinie ab sofort die Nachrüstung von Nutzfahrzeugen wie LKW und Bussen mit Abbiegeassistenzsystemen. Die Technik kann nachweislich schwere Unfälle beim Rechtsabbiegen verhindern und damit die Verkehrssicherheit erhöhen.


Achtung Schulstart! Verkehrssicherheitskampagne „Lieber sicher. Lieber leben.“ startet Aktionswoche

Die Schule startet wieder und es herrscht ab sofort wieder reger Betrieb auf den Schulwegen. Deshalb schickt die Verkehrssicherheitskampagne des MIL in der ersten Schulwoche seine Schutzengel an Schulen in Brandenburg, um für Rücksicht bei den Rad- und Autofahrenden zu werben und die Kinder und Eltern über Sicherheit im Straßenverkehr aufzuklären.

Neuer Sportboothafen Teichland – Staatssekretär Genilke übergibt Fördermittel

Infrastrukturstaatssekretär Rainer Genilke hat heute einen Förderbescheid an das Amt Peitz und die Gemeinde Teichland übergeben. Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung unterstützt die Gemeinde bei der Schaffung wassertouristischer Infrastruktur am Nordufer des Cottbuser Ostsees mit rund 7,3 Millionen Euro aus Mitteln des Verwaltungsabkommens Braunkohlesanierung.

Minister Beermann testet neuen Radweg bei Saarmund

Mit der Fertigstellung des neuen Radwegs zwischen Saarmund und Philippsthal wurde nun das regionale Radwegenetz im Bereich Michendorf - Stahnsdorf vervollständigt. Neu entstanden sind hierbei auch drei neue Verkehrsinseln und eine Brücke. Brandenburgs Verkehrsminister Guido Beermann hat sich vor Ort ein Bild von den baulichen Veränderungen gemacht und die Strecke mit dem Fahrrad getestet.