04.11.2020Städtebaufördermittel für Oranienburg

Pressemitteilung

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung hat der Stadt Oranienburg Fördermittel in Höhe von 2,18 Millionen Euro für weitere Stadtentwicklungsprojekte aus den neuen Programmen „Lebendige Zentren“ und „Wachstum und nachhaltige Entwicklung“ bewilligt.

Guido Beermann: „Oranienburg hat in den vergangenen Jahren viel erreicht, die Landesgartenschau hat die Stadt aufblühen lassen, eine neue Bibliothek wurde eingeweiht und auch neue Wohnungen wurden gebaut. Dank der guten Verkehrsanbindung gehört Oranienburg zu den wachsenden Städten im Land. Die Menschen leben und arbeiten gerne hier. Diese positive Entwicklung wollen wir weiter unterstützen. Wir bewilligen die Fördermittel unter anderem für den Neubau einer Kita in der Weißen Stadt, damit sich auch die Jüngsten in der Stadt wohlfühlen können.“

Der Stadtteil „Weiße Stadt/Walther-Bothe-Straße“ wurde 2018 in das Stadtumbau-Programm aufgenommen. Die Fördermittel wurden unter anderem für einen Realisierungswettbewerb für die Kita sowie die Gestaltung der Walther-Bothe-Straße als Ost-West-Achse bewilligt.

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung bewilligt für das Programmjahr 2020 1,9 Millionen Euro Bundes- und Landesmittel aus dem Programm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung – Lebenswerte Quartiere“. Die Fördermittel sollen für den Neubau der Kita Weiße Stadt eingesetzt werden.

Wachstum und nachhaltige Erneuerung (WNE)

Mit dem Städtebauförderungsprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung – Lebenswerte Quartiere“ wurde das ehemalige Stadtumbauprogramm weiterentwickelt.  Es soll die Städte und Gemeinden bei der Bewältigung von demografischen und wirtschaftlichen Herausforderungen im Bereich der Stadterneuerung und Stadtentwicklung unterstützen. Mit dem Programm sollen Projekte in Gebieten gefördert werden, die von erheblichen städtebaulichen Funktionsverlusten und Strukturveränderungen betroffen sind. Ziel ist es, das Wachstum und die nachhaltige Erneuerung dieser Gebiete zu lebenswerten Quartieren zu fördern.

Das Stadtzentrum wurde seit 2014 im Programm Aktive Stadtzentren gefördert. Es wurden unter anderem der Neubau der Kita am Standort Speyerer Straße und Durchführung eines städtebaulichen Ideenwettbewerbs für den Bereich Kleingartenanlage Fischerweg gefördert.

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung bewilligt für das Programmjahr 2020 280.000 Euro Bundes- und Landesmittel aus dem Programm „Lebendige Zentren“ unter anderem für den Brückenneubau zur Verbindung der Pferdeinsel mit dem westlichen Havelufer, die Instandsetzung des Wohnhauses Stralsunder Straße 15 sowie das Citymanagement.

Lebendige Zentren (LZ)

Im Sinne der Zielstellungen der bisherigen Programme „Aktive Stadtzentren“ und „Städtebaulicher Denkmalschutz“ werden mit dem neuen Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren – Erhalt und Entwicklung der Stadt- und Ortskerne“ die Anpassung, Stärkung und Revitalisierung und der Erhalt von Stadt- und Ortskernen, historischen Altstädten, Stadtteil- und Ortszentren, die Profilierung und Standortaufwertung sowie der Erhalt und die Förderung von Nutzungsvielfalt unterstützt. Ziel ist die Entwicklung der Zentren zu attraktiven und identitätsstiftenden Standorten für Wohnen, Arbeiten, Wirtschaft und Kultur.

Oranienburg hat seit 1991 mehr als 36 Millionen Euro Fördermittel aus mehreren Programmen für die Stadtentwicklung/Stadterneuerung erhalten. Im Rahmen der Wohnraumförderung wurden mehr als125 Millionen Euro für 2.362 Wohnungen bewilligt.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Referat Presse, Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecherin
Katharina Burkardt
E-Mail:
pressestelle@mil.brandenburg.de
Tel.: 0331-866 8006
Fax: 0331-866 8358

Stellvertretende Pressesprecherin
Simone Engler
Tel.: 0331-866 8009


Terminvorschau

  • Terminvorschau 
    Minister Guido Beermann
    Staatssekretär Rainer Genilke