Zwei Abschlusspräsentationen „Die Stadtentdecker“ im Oktober 2020

Stadtentdeckergespräch in Pritzwalk © Andreas Fink; MIL

Los ging es am 1. Oktober 2020 in Pritzwalk. Dort lud die Herbert-Quandt-Grundschule zur öffentlichen Präsentation in das Museum der Stadt ein. Mit fachkundiger Expertenbetreuung befassten sich die Schülerinnen und Schüler mit dem „Pritzwalker Grüngürtel“.

Hier entwickelten sie neue Ideen und Wünsche für die Erweiterung der Sport- und Spielmöglichkeiten auf den einstigen Wallanlagen der Stadt und dem leerstehenden Gerichtsgebäude. Ihre Vorstellungen erläuterten sie mit selbstgebauten Architekturmodellen. Darunter war auch ein Vorschlag, wie ein Teil des Gerichtsgebäudes für einen Indoor-Spielplatz genutzt werden könnte.

Im abschließenden Stadtentdecker-Gespräch diskutierten Schülerinnen und Schüler ihre Ideen sehr engagiert mit dem stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Pritzwalk, der Rektorin der Herbert-Quandt-Grundschule, den Vertretern der Architektenkammer und des MIL. 

FAZIT: Die Stadt Pritzwalk war so begeistert, dass sie die Ideen und Modelle der Öffentlichkeit in einer Ausstellung im Museum der Stadt zeigen möchte. Also ein erfolgreicher Abschluss des Stadtendecker-Projektes für alle Schülerinnen und Schüler der Herbert-Quandt-Grundschule!

Projekt-Team Pritzwalk:

Thomas und Christian Kannenberg, projektbegleitende Architekten

Dr. Mario Koch, projektbegleitender Lehrer, Herbert-Quandt-Grundschule

 

Schülerpräsentation in Zehdenick © Maria Pegelow Eine Woche später, am 6. Oktober 2020, präsentierte die Klasse 9c der EXIN-Oberschule in Zehdenick ihre Projektergebnisse auf dem Gut Liebenberg im ehemaligen Rinderstall. Dieses Stadtentdeckerprojekt wurde erstmalig in Kooperation mit der DKB Stiftung durchgeführt.

Die Schülerinnen und Schüler beschäftigten sich eine Woche lang mit dem „Festen Haus Badingen“ im zweitgrößten Ortsteil von Zehdenick. Die Jugendlichen setzten sich zum Ziel, das unter Denkmalschutz stehende und jetzt ungenutzte Gebäude aus dem 13. Jahrhundert mit kreativen Ideen und zukunftsweisenden Nutzungen wiederzubeleben. Vier Projektgruppen stellten mit Skizzen, Modellen und einem Theaterstück die Umnutzung des geheimnisvollen Gebäudes und des Umfeldes vor. 

Eine Projektgruppe erläuterte beispielsweise anhand ihres Modells eine Umgestaltung des Gartens. Da wurden Hecken für verwunschene Sitzplätze angepflanzt, neue Wegeverbindungen zum Ort und Haus Badingen angelegt und ein Märchenwandelgang erinnert an das nicht mehr vorhandene Renaissance-Schloss. 

Auch hier diskutierten die Schülerinnen und Schüler im abschließenden Stadtentdecker - Gespräch ihre Projektideen mit dem Bürgermeister der Stadt Zehdenick, dem Schuldirektor der EXIN-Oberschule, den Vertretern der Architektenkammer und des MIL. 

Die Jugendlichen beschlossen spontan, dass sie sich an zwei Tagen in den Herbstferien nochmals treffen wollen, um an ihren Modellen und Ideen weiterzuarbeiten.

Darüber hinaus wird Anfang 2021 mit Unterstützung der DKB Stiftung in einer Medienwoche das Stadtentdeckerprojekt „Festes Haus Badingen“ filmisch aufbereitet. 

Projekt-Team Zehdenick:

Carmen Mohrin, projektbegleitende Architektin

Frau Ganz und Frau Geißler, projektbegleitende Lehrerinnen der EXIN-Oberschule in Zehdenick

Ulrike Eichentopf, Leiterin für Kunst und Kultur DKB Stiftung

 

Pädagogisch und fachlich begleitet wurden beide Projekte durch Mascha Kleinschmidt-Bräutigam und Sabine Thürigen.