Mit der richtigen Strategie zu neuem Bauland

Arbeitstisch © MIL; Ken Gericke

Mit der neuen Arbeitshilfe "Baulandstrategien im Brandenburger Maßstab" gibt das MIL den Brandenburger Kommunen eine praxisnahe Hilfestellung an die Hand, um verfügbares Bauland zielgerichtet entwickeln zu können.

Eine der zentralen Voraussetzungen für ein bedarfsgerechtes Wohnungsangebot ist die ausreichende Verfügbarkeit geeigneten Baulands. Dieses bereitzustellen, gehört zu den wichtigen Aufgaben der Kommunen. Eine reine Angebotsplanung, bei der sich die Gemeinden auf die Aufstellung von Bebauungsplänen beschränken, wird jedoch nicht immer ausreichen. Die dynamische Entwicklung auf den Wohnungs- und Baulandmärkten in Brandenburg erfordert zunehmend ein neues Herangehen in den Kommunen. Dabei haben sich kommunale Baulandmodelle als wirksame und transparente Grundlage für die Beeinflussung der weiteren Entwicklung erwiesen.

Das Planungs-, Bau- und Bodenrecht bietet zahlreiche Möglichkeiten, um die Baulandentwicklung zu steuern und zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums beizutragen. Die Herausforderung für die Städte und Gemeinden besteht darin, aus der Vielzahl geeigneter Instrumente die passenden auszuwählen und zu einem schlüssigen passgenauen und möglichst effektiven Baulandmodell zusammenzufügen.

Hierbei soll die Arbeitshilfe „Baulandstrategien im Brandenburger Maßstab“ unterstützen. Anknüpfend an die bereits im Jahr 2017 veröffentlichte und auf große Resonanz gestoßene Arbeitshilfe „Schaffung preisgünstigen Wohnraums durch Bauleitplanung, städtebauliche Verträge und Zwischenerwerbsmodelle“ wurde auf der Grundlage von Untersuchungen in mehreren Pilotkommunen ein modulares Baukastensystem entwickelt. Es stellt verschiedene Bausteine eines kommunalen Baulandmodells dar und erläutert diese anschaulich. Es werden die wesentlichen Schritte auf dem Weg zu einem eigenen, speziell auf die Bedürfnisse der jeweilige Kommune zugeschnittenen Baulandmodell aufgezeigt. 

Die Arbeitshilfe legt den Fokus auf die im Land Brandenburg besonders relevanten Baulandstrategien und wird durch zahlreiche Praxisbeispiele, Anwendungshinweise und Formulierungsvorschläge angereichert. Damit bietet sie den Brandenburger Gemeinden eine wertvolle Hilfestellung für die Entwicklung eines eigenen ortsspezifischen „Baulandmodells im Brandenburger Maßstab“.

Langfassung der Arbeitshilfe

Kurzfassung der Arbeitshilfe

Kontakt

Referat 23
"Wohnen, Städtebaurecht"
eMail