24.06.2020Neuer Radweg und Sanierung der Landesstraße zwischen Saarmund und Langerwisch

Pressemitteilung

Mit dem Ausbau des Radweges wird das regionale Radwegegesamtkonzept vervollständigt. Dazu gehören auch der Neubau der Radwege an der L 78, Rehbrücke - Saarmund und L 77, Bahnhof Saarmund - Philippsthal. Zu erwarten ist, dass das Radverkehrsaufkommen in der Region steigt. Mit den Neubauvorhaben reagiert der Landesbetrieb Straßenwesen auf diese Entwicklung.

Start ist in zwei Tagen, dann wird die Landesstraße L 77 zwischen Saarmund und Langerwisch (Potsdam-Mittelmark) für den Verkehr gesperrt. In der Zeit vom 25.6.2020 bis zum 7.8.2020 wird parallel zum neuen Radwegebau die Fahrbahn saniert. 

Verkehrsminister Guido Beermann: „Ich freue mich, dass nun endlich auch die Situation für Radfahrende zwischen Saarmund und Langerwisch verbessert werden kann. Der lange geforderte Radweg wird wesentlich dazu beitragen, dass Schülerinnen und Schüler sicher zur Schule gelangen, Einheimische für ihre alltäglichen Wege zunehmend das Fahrrad nutzen und auch Touristen in der Region gute Bedingungen zum Radfahren vorfinden. Neben diesem Radweg können in diesem Jahr zwei weitere Maßnahmen in der Gemeinde Nuthetal realisiert werden. So wird der bereits bestehende Radweg zwischen Rehbrücke und Saarmund umfangreich erneuert und der Radweg zwischen dem Bahnhof Saarmund und Philippsthal neu gebaut. Alle drei Maßnahmen werden das Radwegenetz in der Region vervollständigen und dazu beitragen, dass noch mehr Menschen auf das Fahrrad umsteigen. Gerade in der Pandemie-Zeit zeigt sich, dass das Fahrrad einen immer höheren Stellenwert einnimmt. Auch die Landesregierung hat das Potenzial erkannt und verbessert kontinuierlich die Rahmenbedingungen. Dazu zählen beispielsweise verschiedene Förderprogramme, die von den Kommunen in Anspruch genommen werden können, aber auch eine verbesserte personelle Ausstattung in den Verwaltungen.“

Die Baustrecke beginnt an der Ortseingangsinsel in Langerwisch und führt bis zur Einmündung der Bergstraße in Saarmund. Der Radweg wird auf der Südseite der Fahrbahn gebaut und erhält eine Breite von 2,50 m.

Um die Verkehrsbeeinträchtigung so gering wie möglich zu halten, findet die Erneuerung der Straße während der Sommerferien vom Donnerstag (25.06.2020) bis Freitag (7.8.2020) statt. Die L 77 wird in zwei Phasen vollgesperrt:

  • Vom 25.6.2020 bis zum 10.7.2020 wird eine Vollsperrung der L 77 vom Bauanfang in Langerwisch bis zur Straße Am Gut (Rosengut Langerwisch) eingerichtet. Das Rosengut und der Blumengroßmarkt  sind von Saarmund aus erreichbar.
  • Anschließend wird ab Freitag (10.7.2020) die weitere Fahrbahn der L 77  vom Rosengut Langerwisch bis zur Einmündung Bergstraße in Saarmund saniert,  ebenfalls unter Vollsperrung bis Freitag (07.08.2020).

Die Umleitung wird ausgeschildert und führt von Langerwisch L 77 über die  B 2,  zur A 10 bei Michendorf und die A 115 bis zur Anschlussstelle Potsdam/Drewitz, dann weiter über die L 79 Richtung Nudow und die L 77 Richtung nach Saarmund und umgekehrt. Der landwirtschaftliche Verkehr wird über Langerwisch – Wildenbruch – Fresdorf – Tremsdorf nach Saarmund und umgekehrt umgeleitet. Die Durchfahrt für Einsatzfahrzeuge von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten wird jederzeit gewährleistet.

Im Anschluss an die Sanierung der Straße kommt es zu geringen abschnittsweisen Verkehrseinschränkungen beim Radwegebau. Nach jetzigem Stand werden die Bauarbeiten Mitte Dezember beendet.

 Die Gesamtkosten für den Bau des Radweges und die Sanierung der L 77 liegen bei etwa 4,55 Millionen Euro. Darin enthalten sind 1,3 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung EFRE, die Gemeinde Michendorf ist mit etwa 60.000 Euro beteiligt.

Für den Radweg Saarmund – Rehbrücke ist Baustart Mitte Juli und den Radweg vom Bahnhof Saarmund zum Kreisverkehr bei Philippsthal im September 2020.

Informationen zu allen Baustellen im Land finden Sie kurzgefasst im Baustellen-informationssystem des Landesbetriebs: https://www.ls.brandenburg.de/sixcms/detail.php/bb1.c.278688.de

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Referat Presse, Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecherin
Katharina Burkardt
E-Mail:
pressestelle@mil.brandenburg.de
Tel.: 0331-866 8006
Fax: 0331-866 8358

Stellvertretende Pressesprecherin
Simone Engler
Tel.: 0331-866 8009


Terminvorschau

  • Terminvorschau 
    Minister Guido Beermann
    Staatssekretär Rainer Genilke