20.03.2020Derzeit keine größeren Staus an den Grenzübergängen zu Polen – Situation auf den Autobahnen entspannt sich

Pressemitteilung

Beermann: „Maßnahmen funktionieren, Dank an alle Helferinnen und Helfer“

Potsdam – Die Republik Polen hatte am vergangenen Sonntag neue Einreisebestimmungen erlassen und daraufhin intensive Grenzkontrollen eingeführt. In der Folge dessen, bildeten sich Kilometer lange Rückstaus auf Brandenburgs Autobahnen. Am Freitag konnte Brandenburgs Verkehrsminister Guido Beermann bekannt geben, dass sich Lage an allen Grenzübergängen entspannt hat. Derzeit sind dort keine größeren Staus zu vermelden. 

Beermann bedankte sich bei all denjenigen, die zur Lösung der Grenzproblematik beigetragen haben. Dazu gehören auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesbetriebs Straßenwesen, der Autobahnmeistereien und alle diejenigen, die sich um die Versorgung der LKW-Fahrer gekümmert haben. Gleichzeitig appellierte Beermann weiterhin an Brandenburgs Bürgerinnen und Bürger: „Handeln Sie weiterhin verantwortungsvoll und nutzen Sie die Autobahnen im Umfeld der Republik Polen für private Fahrten nur dann, wenn es unbedingt notwendig ist. Denn über unsere Autobahnen wird die Bevölkerung mit Medizinprodukten und allen Gütern des täglichen Bedarfs versorgt.“

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Referat Presse, Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecherin
Katharina Burkardt
E-Mail:
pressestelle@mil.brandenburg.de
Tel.: 0331-866 8006
Fax: 0331-866 8358

Stellvertretende Pressesprecherin
Simone Engler
Tel.: 0331-866 8009


Terminvorschau

  • Terminvorschau 
    Minister Guido Beermann
    Staatssekretär Rainer Genilke