16.01.2020Bau des Gesundheitszentrums Gransee kann starten

Pressemitteilung

Baustaatssekretär Rainer Genilke hat heute in Gransee (Oberhavel) einen Förderbescheid für die Errichtung eines Gesundheitszentrums übergeben. In die  Umsetzung dieses ersten Infrastrukturprojektes der Stadt-Umland-Strategie in der Region Nord fließen mehr als 2,2 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und ergänzend knapp 418.000 Euro aus dem Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz. 

Rainer Genilke: „Gransee setzt die gute Zusammenarbeit in der nationalen Städtebauförderung mit seinen Kooperationspartnern fort. Hier, beim Stadt-Umland-Wettbewerb, der mit europäischen Mitteln unterstützt wird, sind neben dem Amt Gransee die Städte Zehdenick, Fürstenberg/Havel und Rheinsberg die Partner. Von dem Gesundheitszentrum profitieren alle. Gransee stärkt mit diesem Standort seine Innenstadt und bündelt gleichzeitig mehrere medizinische Angebote an einem Ort. Auch wer aus dem Umland kommt und zum Arzt will, wird in dem neuen Gesundheitszentrum bedarfsgerecht versorgt. Gerade in einer ländlichen Region mit vielen älteren Menschen sind solche ‚Ankerpunkte‘ wichtig.“

Ein Wettbewerb im Jahr 2017 war Ausgangspunkt für die heutige Konzeption des Vorhabens. Das Projekt Gesundheitszentrum wird von der Stadt Gransee vertreten durch das Amt Gransee in Kooperation mit dem Medizinischen Versorgungszentrum der Oberhavel Kliniken geplant. Es sieht direkt in der Innenstadt, in der Rudolf-Breitscheid-Straße 30 bis 32 den Neubau sowie den Umbau von bestehenden Gebäuden vor. Neben einem Hörgeräteakustiker wird es künftig vier Arztpraxen geben. Durch den Einbau eines Fahrstuhls wird das Gesundheitszentrum barrierefrei. Für Krankentransporte wird es eine Tordurchfahrt geben. Auch Pkw-Stellplätze sind im Innenhof vorgesehen.

Das Gesundheitszentrum soll im Juni 2021 fertiggestellt sein.                        

Die Gesamtinvestitionskosten betragen mehr als 4,1 Millionen Euro. Rund 2,2 Millionen Euro werden von der Europäischen Union bereitgestellt, aus Städtebaufördermitteln stellen Bund und Land knapp 418.000 Euro zur Verfügung.  Die Eigenmittel belaufen sich auf rund 1,47 Millionen Euro.

In der Region Nord ist das Amt Gransee Lead Partner, Kooperationspartner sind die Städte Zehdenick, Fürstenberg/Havel und Rheinsberg. Bisher wurden für die Stadt-Umland-Strategie „»Lebens- und Erholungsqualität in der Region Nord: „natürlich – gesund – gemeinsam natürlich – gesund – gemeinsam“ rund 162.000 Euro für kleine und mittlere Unternehmen (EFRE) bewilligt.

Hintergrundinformation

Am Stadt-Umland-Wettbewerb haben sich Ober- oder Mittelzentren, die mit einer oder mehreren Kommunen in ihrem jeweiligen Verflechtungsbereich eine Kooperation bilden, beteiligt. Städte und die sie umgebenden Gemeinden haben Kooperationsprojekte für die Themenfelder Infrastruktur und Umwelt, Energie und Mobilität sowie Wirtschaft und Tourismus entwickelt. Die Vorhaben müssen den Anforderungen der drei Europäischen Fonds für regionale, soziale und ländliche Entwicklung (EFRE, ESF und ELER) entsprechen und werden von den Kooperationspartnern kofinanziert.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Referat Presse, Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecherin
Katharina Burkardt
E-Mail:
pressestelle@mil.brandenburg.de
Tel.: 0331-866 8006
Fax: 0331-866 8358


Terminvorschau

  • Terminvorschau 
    Minister Guido Beermann
    Staatssekretär Rainer Genilke