Auszeichnung für Studentenwohnungen

Außenansicht © WOBRA

Unter dem Slogan „Neuer Campus / Neues Zuhause“ sind auf einer Fläche von knapp 810 qm elf Wohneinheiten für Studierende entstanden. Bei der Planung wurden auch die Wünsche und Erfahrungen der Studierenden berücksichtigt. 

So sind nach der Komplettsanierung eines zum Teil leerstehenden viergeschossigen Wohngebäudes aus dem Jahr 1971 durch neue Grundrisse moderne Zwei- bis Vier-Zimmer-Apartments entstanden. Letztere bieten die Möglichkeit kleiner Wohngemeinschaften, während die kleineren Wohneinheiten für Studierende mit Kind zur Verfügung stehen. Ein weiterer Pluspunkt ist die exponierte Lage: für eine schnelle Anbindung sorgt ein Weg von nur fünf Minuten, per Fahrrad ist man ebenfalls in fünf Minuten am Campus und zur Innenstadt ist es auch nur ein Katzensprung.

Der neu geschaffene Eingang sowie größere Fenster geben dem Gebäude ein neues Gesicht. Zusätzlich sind großzügige Fahrradstellplätze im begrünten Innenhof entstanden.

Mit diesem Projekt, dessen Investitionskosten sich auf über eine Million Euro belaufen, hat die WOBRA nicht nur für eine nachhaltige Revitalisierung gesorgt, sondern auch das Stadtbild aufgewertet und Leerstand beseitigt. Der Bildungsstandort Brandenburg an der Havel ist damit ein Stück attraktiver geworden.  

Bauministerin Kathrin Schneider: „Die Gründung der Medizinischen Hochschule stärkt den Standort Brandenburg an der Havel. Wir freuen uns sehr darüber, dass seit Sommersemester 2017 noch mehr Studierende in die Stadt ziehen. Bei der Wahl des Studienortes spielt auch das Wohnungsangebot eine wichtige Rolle. Hier hat die WOBRA bedarfsgerecht geliefert und bietet in der Wilhelmsdorfer Straße modernen, zentrumsnah gelegenen und dazu noch günstigen Wohnraum an. Das bedeutet ein großes Plus für die Stadt und den Wohnstandort.“