Verkehrsfreigabe B 102 zwischen A 2 und Schmerzke

Bessere Anbindung der ländlichen Räume

Freigabe L102 © LS

Verkehrsstaatssekretärin Ines Jesse hat am 28.08.2019 die Bundesstraße B 102 zwischen der Autobahn A 2 und dem Gewerbegebiet Schmerzke bei Brandenburg an der Havel für den Verkehr freigegeben. Der Bund hat den Ausbau der knapp 3,4 km langen Strecke mit mehr als 13 Millionen Euro finanziert. Baustart war im März 2017.

„Die Verbesserung der Anbindung der ländlichen Räume an die Städte gehört zu unseren wichtigen Zielen. Die B 102 ist dafür ein Beispiel. Die Strecke ist wichtig für die regionale Wirtschaft, auch an den Standorten Rathenow und Premnitz. Jetzt ist Straße durch wechselseitige Überholstreifen leistungsfähiger. Ampeln und eine optimierte Spureinteilung sorgen für mehr Verkehrssicherheit. Insbesondere für die Radfahrer, da im Zuge des Ausbaus auch ein Radweg neugebaut wurde. Die Lärmschutzwand für die Ortslage Paterdamm sorgt für mehr Ruhe“, sagte Staatsekretärin Ines Jesse.

Die B 102 wurde dreistreifig mit wechselseitigen Überholfahrstreifen ausgebaut.

Für langsam fahrende Fahrzeuge wurden Wirtschaftswege und Straße neu geordnet. Über einen neuen Knotenpunkt mit Ampelregelung wird die B 102 mit der Landesstraße L 88 und der Gemeindestraße nach Paterdamm verknüpft. Die Autobahnanschlussstelle Brandenburg (A 2 / B 102) wurde erneuert und mit einer Ampel ausgestattet. Am Ortseingang Rotscherlinde wurde zur Verkehrsberuhigung eine Mittelinsel errichtet.

Entlang der Strecke wurde ein Radweg auf einer Länge von 3.250 m gebaut.

Der Lärmschutzwall in der Ortslage Paterdamm hat eine Länge von 240 m. Um die Biotope zu erhalten wurden Amphibiendurchlässe und ein Otterdurchlass geschaffen.

Die Gesamtkosten betrugen 13,23 Millionen Euro und wurden vom Bund getragen.

Die Weiterführung der B 102 in Richtung Norden als Ortsumgehung Schmerzke ist im Planfeststellungsverfahren. Voraussichtlicher Baubeginn ist 2021.