Preisverleihung zum Schülerwettbewerb „MEIN BAUHAUS – MEINE MODERNE“

3. Preisträger in der Altersgruppe 1.-6. Klasse © MIL

Der diesjährige Schülerwettbewerb zum 100. Bauhausgeburtstag wurde von den beiden Länder-Architektenkammern Berlin und Brandenburg als landesübergreifender Wettbewerb „Mein Bauhaus – Meine Moderne“ ausgelobt. Schülerinnen und Schüler in Berlin und Brandenburg begaben sich auf die Spuren des Bauhauses und der Moderne. Aufgabe war es, Architektur und Stadtbaukunst in der Auseinandersetzung mit kulturellen, wirtschaftlichen und sozialen Themen von damals und heute zu erkunden.

Die bewusst offen gefasste Ausschreibung sollte die Vielfalt in der Bearbeitung fördern und der Kreativität der Teilnehmenden möglichst wenig Grenzen setzen. Ganz im Sinne des Bauhausgedankens wurde handwerklich gearbeitet – geklebt, gemalt, getöpfert, genäht, collagiert und gefilmt.

Die Jury hatte in ihrer Sitzung am 5. Juni 2019 die besonders schwere Aufgabe, aus der großen Anzahl der eingereichten Wettbewerbsbeiträge die Preisträger zu benennen. Die Schülerinnen und Schüler präsentierten anspruchsvoll durchgearbeitete Projekte. Insgesamt vergab die Jury pro Altersgruppe drei Preise sowie drei Sonderpreise im Bereich Film.

Beispielsweise wurden folgende Brandenburger Schulen prämiert: 

  1. Preis für das Alexander S. Puschkin Gymnasium in Hennigsdorf mit dem Projekt „Meister der Form“ in der Altersgruppe 11. bis 13. Klasse
  2. Preis für die Grundschule „Menschenkinder“ in Schönwalde mit dem Projekt „Für den kleinen Architekten – Bauspiele Nr. 1 bis 6“ in der Altersgruppe 1. bis 6. Klasse

Bauministerin Kathrin Schneider fasste abschließend zusammen:

„Kinder und Jugendliche wachsen in bebauter Umgebung auf. Projekte wie dieser Schülerwettbewerb helfen dabei, diese Umwelt aktiv zu entdecken und bewusst wahrzunehmen. So können Vorschläge aus der Perspektive der Kinder und Jugendlichen entwickelt werden, die diese Umgebung als nächste Generation bewohnen werden.“

1. Preisträger in der Altersgruppe 11.-13. Klasse © MIL Der länderübergreifende Wettbewerb kann für zukünftige Projekte im Förderprogramm „Die Stadtentdecker“ neue inhaltliche Impulse und Schwerpunkte setzen. Kinder und Jugendliche können durch die angeschobene Auseinandersetzung mit dem Bauhaus und dem damit verbundenen Erbe der Moderne neue ästhetische Ansätze und Erkenntnisse weitertragen.

Neben Bauministerin Kathrin Schneider fungierte die Berliner Senatorin für Bildung, Jugend und Familie Berlin, Sandra Scheeres, als Schirmherrin.

Interner Link