23.07.2019Stadtentwicklung in Brandenburg an der Havel

Presseinformation

Das Land Brandenburg fördert in Brandenburg an der Havel den Abriss von Wohnungen, die Aufwertung von Gebäuden sowie die Gestaltung von Grün- und Freiflächen mit 3,4 Millionen Euro. Die Stadt beteiligt sich mit knapp 420.000 Euro an den Projekten.

Baustaatssekretärin Ines Jesse: „Die Stadtsanierung in Brandenburg an der Havel ist gut vorangekommen. Das ist überall im Stadtgebiet zu sehen. Durch die Kombination verschiedener Städtebauförderprogramme ist es gelungen, die Innenstadt umfassend zu sanieren aber auch das Wohngebiet Hohenstücken zu stabilisieren und jetzt als attraktiven grünen Wohnstandort weiterzuentwickeln. Wir wollen diese positive Entwicklung weiter unterstützen.“ 

Es werden folgende Mittel aus dem Stadtumbauprogramm bewilligt: 

Rückbau: 1,95 Millionen Euro Bundes- und Landesmittel 

Die Mittel sind für den Abriss von rund 945 leerstehenden Wohnungen im Wohngebiet Hohenstücken vorgesehen. Der geplante Rückbau konzentriert sich auf unsanierte Bestände der Quartiere Ost, West, Nord und Rosa-Luxemburg-Allee West. Grundlage für den Rückbau ist die „Stadtteilstrategie Hohenstücken“.

Aufwertung: 900.000 Euro Bundes- und Landesmittel

Die Mittel sind überwiegend für das Vorhaben „Grünachse Nord 3. Bauabschnitt“ vorgesehen. Hierbei handelt es sich um die Gestaltung der Freiflächen und Wege entlang des Silokanals am nördlichen Rand des Stadtteils Nord.  Außerdem soll das Umzugsmanagement im Zusammenhang mit dem Rückbau finanziert werden.

Sicherung, Sanierung und Erwerb von Altbauimmobilien:

400.000 Euro Bundes- und Landesmittel

Die Mittel sind für die Fortführung der Altbauaktivierung der Stadt Brandenburg vorgesehen, beispielsweise die Projekte Molkenmarkt 26-28, die ehemalige Waffelfabrik sowie die Mühlentorstraße 10.

Bund-Länderprogramm „Soziale Stadt“:

150.000 Euro Bundes- und Landesmittel

Mit der Bewilligung werden unter anderem der Neubau einer Skateranlage als auch die barrierefreie Umgestaltung des öffentlichen Raums unterstützt.

Brandenburg an der Havel wird seit 1991 mit Städtebauförderungsmitteln unterstützt. Bisher wurden rund 157 Millionen Euro aus verschiedenen Programmen einschließlich Fördermittel der Europäischen Union zur Verfügung gestellt. Mit rund 241 Millionen Euro wurden mehr als 8.000 Wohnungen um-, aus- und neugebaut.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Portraitfoto MIL-Pressesprecher Steffen StreuSteffen Streu © Steffen Streu

Referatsleiter Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher
Steffen Streu
E-Mail: Pressesprecher
Tel.: 0331-866 8006
Fax: 0331-866 8358


Terminvorschau

  • Terminvorschau 
    Ministerin Kathrin Schneider
    Staatssekretärin Ines Jesse