Städtenetze

Podium beim 4. Stadtentwicklungstag © MIL

Das Besondere an Brandenburgs Städtelandschaft ist die große Zahl kleinerer und mittelgroßer Städte, die neben den beiden Großstädten Potsdam und Cottbus bestehen. Weil viele Städte vor ähnlichen Entwicklungsaufgaben stehen und sich kommunale Interessen am besten gemeinsam vertreten lassen, haben sich im Land Brandenburg verschiedene Städtenetze gebildet.

Die AG Städteforum ist im Jahr 2016 aus der AG Innenstadtforum hervorgegangen. Diese Arbeitsgemeinschaft umfasst 44 Städte verschiedener Größenklassen und weitere Institutionen. Dazu gehören Regionale Wachstumskerne mit einer dynamischen wirtschaftlichen Entwicklung, regionale Zentren „Anker im Raum“ und auch kleinere, peripher gelegene Städte. Die AG Städteforum widmet sich insbesondere den vielfältigen Themen der Innenstadtstärkung sowie den Herausforderungen einer sozialen Stadtentwicklung. Ziel ist es, den Erfahrungsaustausch untereinander zu befördern und die städtischen Interessen gegenüber der Landespolitik zu vertreten.

Die AG Städte mit historischen Stadtkernen besteht seit 1992 und umfasst im Wesentlichen Mitglieder, die am Förderprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz teilnehmen. 31 Städte wirken hier mit. Seit der Gründung wird das Ziel verfolgt, die historischen Stadtkerne vor dem Verfall zu retten, die historische Bausubstanz zu bewahren sowie mit neuem Leben zu füllen und dabei den hohen Ansprüchen des städtebaulichen Denkmalschutzes Rechnung zu tragen.

Die ARGE Städtekranz Berlin-Brandenburg besteht seit 1995 und ist mit sieben Mitgliedern die kleinste Arbeitsgemeinschaft. Sie umfasst Städte des sogenannten „zweiten Rings“ um Berlin, die eine gute Verkehrsanbindung an die Bundeshauptstadt haben, bedeutende Wirtschafts- und Infrastrukturstandorte sind und für ihre Regionen als Ober- und Mittelzentren wichtige Entwicklungsschwerpunkte sind.

Gemeinsam bilden die drei kommunalen Arbeitsgemeinschaften die Plattform „Starke Städte“, die alle zwei Jahre den Brandenburger Stadtentwicklungstag ausrichtet. Ziel ist es, eine starke Interessenvertretung der Städte in Brandenburg zu bilden und durch gemeinsame Aktivitäten die Belange der Städte in den Fokus zu setzen

Für das MIL sind die Städtenetze ein wichtiger Partner beim Fachaustausch. Ihr Erfahrungswissen im Bereich von Stadtentwicklung und Wohnungswesen werden bei der Entwicklung und Umsetzung von Programmen, Initiativen und Maßnahmen des Landes genutzt. Umgekehrt kann das MIL den in den Verbünden organisierten Städten besser helfen, ihre Entwicklungsziele zu verfolgen und in der Praxis zu erreichen.