Pflichtumtausch von Führerscheindokumenten

Führerscheindokumente auf dem Lenkrad eines Pkw © S. Metzlaff

Führerscheine, die vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurden, entsprechen nicht dem aktuell von der Europäischen Union vorgegebenen Muster. Mit der 13. Verordnung zur Änderung der Fahrerlaubnisverordnung und anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften wurde nun das Verfahren zum stufenweisen Umtausch der alten Dokumente geregelt.

Die bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellten Papierführerscheine werden nach dem Geburtsjahr des Inhabers / der Inhaberin getauscht:

vor   1953

bis   19. Januar 2033

1953   bis 1958

bis   19. Januar 2022

1959   bis 1964

bis   19. Januar 2023

1965   bis 1970

bis   19. Januar 2024

1971   bis später

bis   19. Januar 2025

Kartenführerscheine der ersten Generation (bis zum 18. Januar 2013 ausgestellt) sind gestaffelt nach Ausstellungsdatum zu tauschen:

1999   bis 2001

bis   19. Januar 2026

2002   bis 2004

bis   19. Januar 2027

2005   bis 2007

bis   19. Januar 2028

2008

bis   19. Januar 2029

2009

bis   19. Januar 2030

2010

bis   19. Januar 2031

2011

bis   19. Januar 2032

2012   bis 18. Januar 2013

bis   19. Januar 2033

Mit dem in der Tabelle angegebenen Datum endet tatsächlich die Frist, innerhalb derer der Umtausch zu erfolgen hat. Danach verliert der Führerschein seine Gültigkeit. Da es gemäß § 4 Absatz 2 der Fahrerlaubnisverordnung notwendig ist, beim Führen eines Kraftfahrzeugs einen dafür gültigen Führerschein mitzuführen, ist auf die Einhaltung der eingangs beschriebenen Fristen zu achten.

Es besteht kein Grund zur Besorgnis, die Fahrerlaubnis an sich wird bei dem Verfahren nicht ungültig. Die bereits erworbenen Fahrerlaubnisklassen werden auf Grundlage des derzeit geltenden Rechts in den neuen Führerschein übertragen. Informationen zu den jeweiligen Besitzständen können der Anlage 3 zu § 6 der Fahrerlaubnis-Verordnung entnommen werden (siehe Textbox) .

Letzte Aktualisierung: 15.04.2019