25.02.2019 2,5 Milliarden Euro für fast 740 Straßenbauprojekte

Pressemitteilung

Von Ortsdurchfahrten wie in Casekow, Schweinrich, Gulben oder Hosena bis hin zum achtspurigen Ausbau eines Teilstücks des transeuropäischen Netzes, der A 10 südlicher Berliner Ring: Seit 2015 wurden etwa 1,9 Milliarden Euro für die Verbesserung von Straßen, Radwegen und Brücken im Land investiert. In diesem Jahr kommen 618 Millionen Euro hinzu. In der Summe sind dies  2,5 Milliarden Euro.

143 Projekte stehen auf der Liste, darunter viele neue Vorhaben, aber auch solche, mit denen in den vergangenen Jahren begonnen wurde (2018: 153 Projekte). Das Budget setzt sich aus Bundes- und Landesmitteln zusammen und wird für Planung, Investitionen und den Straßenbetrieb eingesetzt.

„Mit den in diesem Jahr geplanten Maßnahmen setzen wir in dieser Legislatur für die Planung, den Bau, den Betrieb und die Unterhaltung der Bundesfernstraßen und der Landesstraßen ca. 2,5 Milliarden Euro in Brandenburg um. Damit erreichen wir unser Ziel, wieder mehr in unsere Straßeninfrastruktur zu investieren. Durch die großen Baumaßnahmen auf den Autobahnen steigen die Investitionen im Jahr 2019 auf einen Rekordwert. Wir investieren aber auch weiter in unsere Landesstraßen. Mit 158 Millionen Euro halten wir das Landesbudget stabil auf einem guten Niveau. Wir bauen weiter verstärkt an den Ortsdurchfahrten, um schrittweise die Verkehrssicherheit und die Lebensqualität in allen Teilen des Landes Brandenburg zu verbessern. Aber auch die 12 Millionen Euro für Radwege sind ein gutes Signal. Es geht auch hier wieder aufwärts mit den Investitionen in den Neubau und die Erhaltung von Radwegen“, sagte Ministerin Kathrin Schneider heute.

Neben den Ausbau- und Erhaltungsmaßnahmen an Bundesautobahnen, sind auch die Sanierung von Ortsdurchfahrten an Bundes- und Landesstraßen, die Erneuerung von Brücken und Fahrbahnen, die verkehrssichere Umgestaltung von Knotenpunkten und der Neubau von straßenbegleitenden Radwegen geplant.

100-Millionen-Programm für Ortsdurchfahrten

Die Verkehrsverhältnisse, die Lebensqualität und die Verkehrssicherheit in den Kommunen werden mit dem 2015 gestarteten Programm verbessert. Fortgesetzt wird es auch in  diesem Jahr. Bei vielen Projekten kooperiert der Landesbetrieb Straßenwesen mit den Kommunen. Geplant wird der Ausbau der Straßen zusammen mit kommunalen Vorhaben, der Erneuerung der Wasser- und Abwasserleitungen und der übrigen Versorgungsleitungen (Strom, Telekommunikation, Breitband), der Anlage von Geh- und Radwegen oder der Straßenbeleuchtung. In den folgenden Orten soll in diesem Jahr mit der Sanierung und dem Ausbau der Durchfahrten begonnen werden:

  • L 90 Ortsdurchfahrt Werder (PM) , 3. Bauabschnitt
  • L 16 Ortsdurchfahrt Tarmow (OPR)
  • L 49/L 54 Kreisverkehr Vetschau (OSL)
  • L 38 Ortsdurchfahrt Briesen (SPN)
  • L 13 Ortsdurchfahrt Karstädt und Postlin (PR)
  • L 794 Ortsdurchfahrt Ruhlsdorf (PM)
  • L 963 Milow, Straße, Radweg und Brücke über die Havel (HVL) 

Im Jahr 2018 wurden 10 Vorhaben fertiggestellt:

  • L 50 Ortsdurchfahrt Gulben (SPN)
  • L 88 Ortsdurchfahrt  Beelitz-Heilstätten (PM)
  • L 792 Ortsdurchfahrt  Blankenfelde-Mahlow (TF)
  • L 30 Ortsdurchfahrt  Fredersdorf, 2. Teilabschnitt (MOL)
  • L 18 Ortsdurchfahrt  Rägelin (OPR)
  • L 17 Ortsdurchfahrt  Hennigsdorf, Marwitzer Straße (OHV)
  • L 59 Ortsdurchfahrt  Wainsdorf (EE)
  • L 15 Ortsdurchfahrt  Wittstock (OPR)
  • L 902 Bahnbrücke und Kreisverkehr, Abzweig Golm (P)
  • L 60 Bahnbrücke, Doberlug-Kirchhain (EE)

Die Vorhaben gehören  zu den insgesamt 70 Projekten des 100-Millionen-Programms zur Sanierung von Ortsdurchfahrten auf Landesstrassen. Seit 2015 wurden 48 Vorhaben fertiggestellt, 15 sind im Bau. Weitere 13 Projekte sind in Planung. Die Sanierung der Ortsdurchfahrten in Bad Saarow, Petersdorf (LOS), Mühlenbeck (OHV) Zeuthen (LDS), Dahlewitz (TF) und Grube  (P) können erst in den Jahren ab 2020 realisiert werden.

Die aktuelle Liste der Projekte aus dem 100 Millionen-Programm  finden Sie hier:

https://www.ls.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.620817.de

Radwege 2015-2019: 45 Millionen Euro für Neubau und Erhaltung

In den Jahren 2015-18 hat der Landesbetrieb Straßenwesen 33 Millionen Euro für  Neubau und Erhaltung von Radwegen an Bundes- und Landesstraßen eingesetzt. In diesem Jahr werden weitere 12 Millionen Euro dafür aufgewendet. (Summe 2015-2019: 45 Millionen Euro)  An 11 Streckenabschnitten auf Bundes- und Landesstraßen wird   2019 an neuen Radwegen gebaut.

Budget 2019: 618 Millionen Euro

Insgesamt werden in diesem Jahr etwa 618 Millionen Euro für die Planung, den Bau und die Unterhaltung von Straßen eingesetzt. Davon kommen etwa 158 Millionen Euro aus Landesmitteln, die unter anderem für Projekte aus dem 100-Millionen-Euro-Programm eingeplant sind. 460 Millionen Euro werden aus Bundesmitteln zur Verfügung gestellt.

Im Budget 2019 enthalten, sind 131 Millionen Euro aus Bundesmitteln für den Ausbau und die Modernisierung der A 10 Nördlicher Berliner Ring und der A 24. Das Projekt wird in Öffentlich-Privater-Partnerschaft umgesetzt. Auftragnehmer ist die Havellandautobahn GmbH & Co. KG, die neben dem Ausbau und der Erneuerung der Autobahn auch für deren Betrieb und die Erhaltung über 30 Jahre verantwortlich ist.

Hier die Gesamtübersicht und die Karte mit allen Bauvorhaben 2019 :  https://www.ls.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.620817.de

Beseitigung von Betonkrebs wird fortgesetzt

Auch 2019 wird auf Abschnitten der Autobahnen 2, 9, 10, 12, 13 und 15 Schäden beseitigt, die durch die Alkali Kieselsäure Reaktion (AKR) entstanden sind. Der sogenannte „Betonkrebs“ wird entfernt und durch neuen Beton oder Asphalt ersetzt. Im Land Brandenburg gibt es aktuell auf 226 Kilometern Richtungsfahrbahnen in Betonbauweise Verdachtsfälle, davon 120 Kilometer mit gesichertem Erkenntnisstand, auf 106 Kilometern besteht der Verdacht auf eine beginnende AKR. In diesem Jahr sollen 12 Baustellen auf Autobahnen eingerichtet werden, um von AKR geschädigte Strecken zu sanieren.

Seit 2005 wurden 209 Kilometer geschädigter Fahrbahnen saniert, dafür wurden 189 Millionen Euro eingesetzt. In diesem Jahr sollen 12 Baustellen auf Autobahnen eingerichtet werden, um von AKR geschädigte Strecken zu sanieren. Dafür sind 60 Millionen Euro vorgesehen.

Die aktuellen Baustellen und ggf. die eingerichteten Umleitungen werden vom Landesbetrieb im Internet veröffentlicht und auf Karten verzeichnet:

http://www.ls.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.263544.de

Förderung für den kommunalen Straßenbau geht weiter

Neben den Ausgaben für die Projekte aus der Liste des Sanierungsprogramms für Ortsdurchfahrten an Landesstraßen, stehen auch Fördermittel für Straßenbauvorhaben der Kommunen zur Verfügung. Neben dem Budget von 618 Millionen Euro, stehen 2019 Fördermittel in Höhe von 32 Millionen für Ausbauvorhaben von den Kommunen bereit. Mit dem Geld werden verkehrswichtige Vorhaben unterstützt, beispielsweise der Bau von kommunalen Rad- und Gehwegen, Sanierungen an Kreis- und Gemeindestraßen und an Brückenbauwerken. Möglich ist auch,  kommunale Kostenanteile für die Sanierung von Bahnübergängen zu übernehmen.

Straßennetz im Land Brandenburg

  • 800 km Bundesautobahnen
  • 2750 km Bundesstraßen
  • 5700 km Landesstraßen 
  • 2970 km Kreisstraßen
  • 1000 km Radwege an Bundesstraßen
  • 1000 km Radwege an Landesstraßen
  • 2576 Brücken
    • 1038 an Autobahnen
    • 784 an Bundesstraßen
    • 754 an Landesstraßen

Straßenzustand

Das klassifizierte Straßennetz im Land Brandenburg umfasst neben den Bundesautobahnen und Bundesstraßen auch ca. 5.700 km Landesstraßen, von denen etwa 22% durch Orte verlaufen (sogenannte Ortsdurchfahrten). Der gegenwärtige Straßenzustand ist teilweise unbefriedigend. So befinden sich 39% des Grundnetzes in einem schlechten Zustand. Besonderer Handlungsbedarf besteht bei den Ortsdurchfahrten, die sich zu etwa 60% in einem schlechten Zustand befinden. Informationen dazu finden Sie hier:

 http://www.ls.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.394651.de.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Portraitfoto MIL-Pressesprecher Steffen StreuSteffen Streu © Steffen Streu

Referatsleiter Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher
Steffen Streu
E-Mail: Pressesprecher
Tel.: 0331-866 8006
Fax: 0331-866 8358


Terminvorschau

  • Terminvorschau 
    Ministerin Kathrin Schneider
    Staatssekretärin Ines Jesse