27.12.2018Bilanz 2018: Mehr Geld für die Entwicklung der Städte

Presseinformation

Soziales Miteinander fördern, Lebens- und Wohnqualität in den brandenburgischen Städten weiter steigern – dafür haben der Bund und das Land Brandenburg im zurückliegenden Jahr 101 Millionen Euro Städtebaufördermittel eingesetzt. Das sind etwa 8 Millionen Euro mehr als 2017. Ermöglicht wurde dies durch die Erhöhung der Bundes- und Landesmittel. Mit dem Geld wurden beispielsweise historische Gebäude modernisiert, Kitas und Schulen saniert, Wohnungen zurückgebaut und gleichzeitig Außenanlagen in den Quartieren aufgewertet.

„Mit dem Geld aus den Programmen der Stadtentwicklung unterstützen wir die brandenburgischen Städte bei ihrer Entwicklung. Unser Leitbild dabei ist „Die Stadt für Alle“. Wir wollen bezahlbares Wohnen, attraktive Innenstädte und ein gutes soziales Miteinander unter einen Hut bringen. Deshalb sichern wir unser baukulturelles Erbe, deshalb unterstützen wir Vorhaben, die gute Kinderbetreuung und gutes Lernen ermöglichen. Eine starke Stadt ist aber auch ein Gewinn für die Dörfer im Umland. Von Einzelhandel,  Bildungs-, Gesundheits- und sozialen Angeboten profitiert die ganze Region“, sagte Bauministerin Kathrin Schneider.  

In Bernau bei Berlin kann der Neubau der Kita Pankewichtel starten, in Luckenwalde steht die Erweiterung der Kita Sunshine an und in Beelitz ist mit der Sanierung von zwei historischen Gebäuden begonnen worden. Unter anderem gefördert wird auch ein Stadteilmanagement in Cottbus-Schmellwitz. Mehr Beispiele für Projekte, die mit Mitteln aus der Städtebauförderung 2018 unterstützt wurden, finden Sie hier

Grundlage für die Städtebauförderung sind die fünf bewährten Programme „Soziale Stadt“, „Stadtumbau“, „Städtebaulicher Denkmalschutz“, „Aktive Stadt-und Ortsteilzentren“ sowie „Kleinere Städte und Gemeinden“. 2017 wurden die Programme „Soziale Integration im Quartier“ und „Zukunft Stadtgrün“ aufgelegt. Die Fördermittel werden durch kommunale Eigenanteile ergänzt.

Stadt

Landkreis

Bundes- und Landesmittel in Euro  

Altlandsberg

Märkisch-Oderland

4.250.000

Angermünde

Uckermark

450.000

Bad Belzig

Potsdam-Mittelmark

850.000

Bad Freienwalde

Märkisch-Oderland

3.320.000

Bad Liebenwerda

Elbe-Elster

692.000

Beelitz

Potsdam-Mittelmark

2.350.000

Beeskow

Oder-Spree

1.480.000

Bernau bei Berlin

Barnim

4.800.000

Brandenburg a.d. Havel

 

2.450.000

Calau

Oberspreewald-Lausitz

200.000

Cottbus

 

10.426.000

Dahme/ Mark

Teltow-Fläming

560.000

Doberlug-Kirchhain

Elbe-Elster

50.000

Eberswalde

Barnim

1.336.000

Eisenhüttenstadt

Oder-Spree

2.542.000

Elsterwerda

Elbe-Elster

100.000

Erkner

Oder-Spree

200.000

Falkensee

Havelland

1.368.000

Fehrbellin

Ostprignitz-Ruppin

10.000

Finsterwalde

Elbe-Elster

350.000

Forst

Spree-Neiße

2.335.000

Frankfurt (Oder)

 

4.885.000

Fürstenberg

Oberhavel

120.000

Fürstenwalde/Spree

Oder-Spree

975.000

Gransee

Oberhavel

110.000

Großräschen

Oberspreewald-Lausitz

1.311.000

Guben

Spree-Neiße

1.777.000

Hennigsdorf

Oberhavel

3.980.550

Herzberg (Elster)

Elbe-Elster

850.000

Jüterbog

Teltow-Fläming

2.310.000

Königs Wusterhausen

Dahme-Spreewald

1.530.000

Kremmen

Oberhavel

450.000

Kyritz

Ostprignitz-Ruppin

3.400.000

Lauchhammer

Oberspreewald-Lausitz

850.000

Lenzen

Prignitz

1.100.000

Liebenwalde

Oberhavel

120.000

Lübben

Dahme-Spreewald

2.114.650

Lübbenau/Spreewald

Oberspreewald-Lausitz

550.000

Luckau

Dahme-Spreewald

675.000

Luckenwalde

Teltow-Fläming

2.464.000

Michendorf

Potsdam-Mittelmark

30.000

Mühlberg/Elbe

Elbe-Elster

200.000

Nauen

Havelland

200.000

Neuruppin

Ostprignitz-Ruppin

626.000

Oranienburg

Oberhavel

4.170.000

Peitz

Spree-Neiße

50.000

Perleberg

Prignitz

1.875.000

Potsdam

 

2.100.000

Prenzlau

Uckermark

876.000

Pritzwalk

Prignitz

1.200.000

Rathenow

Havelland

1.030.000

Rheinsberg

Ostprignitz-Ruppin

325.000

Rüdersdorf bei Berlin

Märkisch-Oderland

470.000

Schwedt/Oder

Uckermark

2.452.000

Seelow

Märkisch-Oderland

1.170.000

Senftenberg

Oberspreewald-Lausitz

845.000

Spremberg

Spree-Neiße

950.000

Storkow

Oder-Spree

120.000

Strausberg

Märkisch-Oderland

800.000

Templin

Uckermark

500.000

Treuenbrietzen

Potsdam-Mittelmark

400.000

Uebigau

Elbe-Elster

140.000

Velten

Oberhavel

1.020.000

Vetschau

Oberspreewald-Lausitz

400.000

Welzow

Spree-Neiße

900.000

Werder (Havel)

Potsdam-Mittelmark

150.000

Wildau

Dahme-Spreewald

30.000

Wittenberge

Prignitz

3.018.000

Wittstock

Ostprignitz-Ruppin

2.195.000

Wriezen

Märkisch-Oderland

150.000

Wusterhausen/Dosse

Ostprignitz-Ruppin

1.140.000

Ziesar

Potsdam-Mittelmark

1.800.000

Summe 

 

                  101.023.200

 

 

 

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Portraitfoto MIL-Pressesprecher Steffen StreuSteffen Streu © Steffen Streu

Referatsleiter Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher
Steffen Streu
E-Mail: Pressesprecher
Tel.: 0331-866 8006
Fax: 0331-866 8358


Terminvorschau

  • Terminvorschau 
    Ministerin Kathrin Schneider
    Staatssekretärin Ines Jesse