Regional-Workshop „Zukunftsfähige Wärmeversorgung“ in Cottbus

Teilnehmende des Regional-Workshops in Cottbus © Stadtwerke Cottbus GmbH

Am 03.12.2018 diskutierten das MIL und der Verband kommunaler Unternehmen – Landesgruppe Berlin-Brandenburg (VKU) gemeinsam mit Vertretern von Stadtwerken und Kommunen im süd-östlichen Brandenburg und dem Ministerium für Wirtschaft und Energie (MWE) über die Zukunftsfähigkeit der Wärmeversorgung. Die Veranstaltung fand in den Räumen der Stadtwerke Cottbus GmbH in Cottbus statt.

Die Perspektiven und Hemmnisse der Wärmeerzeugung und Wärmeverteilung standen im Mittelpunkt der Diskussionen. Die Ausgangslagen und Bedingungen der Stadtwerke vor Ort sind sehr unterschiedlich.

Der Zustand und die Größe der Fernwärmenetze, die Bevölkerungsentwicklung in der Kommune sowie deren Kaufkraft, der Primärenergiefaktor der Fernwärme, das Vorhandensein von Abwärmequellen vor Ort oder eine Fernwärmesatzung etc. sind wichtige Einflussfaktoren für die Zukunftsfähigkeit der Wärmeversorgung. Am Ende entscheidend jedoch die Wirtschaftlichkeit eines geplanten Projekts oder einer geplanten Maßnahme über die tatsächliche Realisierung.

Durch ungewisse politische Entwicklungen, eine restriktive EU-Förderung  sowie unterschiedliche Interessen der handelnden Akteure ist es für die Stadtwerke nicht einfach, die von den Kommunen in ihren Energie- oder Klimaschutzkonzepten gesetzten Ziele mit Maßnahmen zu untersetzen und zu erreichen.

Ein zweiter Workshop wird Mitte Dezember im nördlichen Brandenburg stattfinden.

Kontakte

Referat 22: Bautechnik, Energie, Bau- und Stadtkultur
Britta Bieschke
Tel.: 0331-866 8204
Kirsten Kleinheyer
Tel.: 0331-866 8187