06.11.20181,5 Millionen Euro für Stadtumbau in Brandenburg an der Havel-

Pressemitteilung

Bauministerin Kathrin Schneider hat heute der Stadt Brandenburg an der Havel nach der Kabinettsitzung vor Ort einen Förderbescheid über insgesamt 2,25 Millionen Euro für Stadtentwicklungsprojekte überreicht. Das Geld steht für den Abriss von Wohnungen, die Aufwertung von Gebäuden sowie für die Gestaltung von Grün- und Freiflächen zur Verfügung.

„Der Stadt Brandenburg ist es in den vergangenen Jahren durch die Kombination verschiedener Städtebauförderprogramme gelungen, die Innenstadt umfassend zu sanieren aber auch das Wohngebiet Hohenstücken zu stabilisieren. Durch die gute Verkehrsanbindung an Potsdam und Berlin ist die Stadt auch ein attraktiver Wohnstandort geworden. Diesen Erneuerungsprozess wollen wir weiter unterstützen“, sagte Kathrin Schneider heute bei der Übergabe des Förderbescheides.

Es werden folgende Mittel aus dem Stadtumbauprogramm bewilligt:

Rückbau: 850.000 Euro Bundes- und Landesmittel

Die Mittel sind für den Abriss von rund 200 leerstehenden Wohnungen im in Hohenstücken vorgesehen. Grundlage für den Rückbau ist die „Stadtteilstrategie Hohenstücken“.

Aufwertung: 1,15 Millionen Euro Bundes- und Landesmittel

Die Mittel sind überwiegend für das Vorhaben „Grünachse Nord 3. Bauabschnitt“ vorgesehen. Hierbei handelt es sich um die Gestaltung der Freiflächen und Wege entlang des Silokanals am nördlichen Rand des Stadtteils Nord.  

Sicherung, Sanierung und Erwerb von Altbauimmobilien:

250.000 Euro Bundes- und Landesmittel

Die Mittel sind für die Fortführung der Altbauaktivierung der Stadt Brandenburg vorgesehen, beispielsweise das Projekt „Bauhofstraße 2, ehemaliges E-Werk“. Hier sollen Wohnungen entstehen.

Brandenburg an der Havel hat seit 1991 rund 156 Millionen Euro Fördermittel aus mehreren Programmen für die Stadtentwicklung erhalten, davon rund 60 Millionen für die Sanierung der Innenstadt aus dem Programm Städtebaulicher Denkmalschutz, rund 25 Millionen Euro für den Stadtumbau sowie 5,6 Millionen Euro für Projekte, die den sozialen Zusammenhalt im Brandenburgischen Viertel stärken aus dem Programm Soziale Stadt.

 

 

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Portraitfoto MIL-Pressesprecher Steffen StreuSteffen Streu © Steffen Streu

Referatsleiter Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher
Steffen Streu
E-Mail: Pressesprecher
Tel.: 0331-866 8006
Fax: 0331-866 8358


Terminvorschau

  • Terminvorschau 
    Ministerin Kathrin Schneider
    Staatssekretärin Ines Jesse