Nachlese zur „Tagung Stadtentwicklung nach 1945 in Deutschland und Polen“

Min. Schneider bei der Eröffnung © complan

Die Tagung im September 2018 hat polnische und deutsche Referenten zu einem Themenprofil zusammengebracht, welches sich insbesondere an der Entwicklung nach 1945 orientiert. Im Logenhaus der Uni Viadrina wurde sie von Ministerin Schneider und Vizemarschallin Makarska (Wojewodschaft Lubuskie) mit ca. 95 Teilnehmern eröffnet.

Es schlossen sich Referate und Fachdiskussionen an, die sowohl die Stadtentwicklungsgeschichte als auch die aktuellen Aufgaben und Perspektiven der Städte beleuchteten. Zu jedem Fachthema kamen gleichgewichtig Experten und Praktiker aus Polen und Deutschland zu Wort. Der Abendteil der Veranstaltung wurde vom MdJEV und dem polnischen Pendant der Wojewodschaft Lubuskie eröffnet.

Am zweiten Veranstaltungstag gab es zwei Fachexkursionen mit Bussen, eine Westschleife durch deutsche Städte und eine Ostschleife durch polnische Städte. Hier gab es an verschiedenen Stationen weitere Führungen und damit Praxiseinblicke für die Tagungsteilnehmer. Einen besonderen Stellenwert hatte die Stadt Frankfurt (Oder) auch an diesem Exkursionstag.

Rundgang durch Krosno Odrzanskie © MIL Die Fachtagung hat gezeigt, wie groß das Interesse an einem Fachaustausch zu Stadtentwicklungsfragen auf lokaler und regionaler Ebene ist. Dabei dürfte eine Rolle spielen, dass die Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung zwischen Deutschland und Polen nicht mehr so große Unterschiede aufweisen wie noch vor Jahren. Grund ist eine bessere wirtschaftliche Entwicklung nach dem EU-Beitritt Polens und der Schaffung des Schengen-Raums und eine wachsende funktionale Verflechtung der Staaten. 

Herausforderungen wie der demographische Wandel, die Digitalisierung, der Umbau der ländlichen Regionen mit einem Verlust der angestammten kleinteiligen Strukturen, die gewachsene Anziehungskraft der großen Städte ähneln sich zunehmend auf beiden Seiten von Oder und Neiße. Ein erweiterter Fachaustausch könnte trotz der unterschiedlichen Rechtssysteme der beiden Staaten helfen, die Entwicklung der Städte in der Grenzregion weiter voranzubringen.

Das Tagungsprogramm können Sie rechts unter "Anlage" einsehen.