17.08.2018Kinder sind die schwächsten Verkehrsteilnehmer

Pressemitteilung

Am Montag beginnt in ganz Brandenburg die Schule. Verkehrsministerin Kathrin Schneider hat alle Autofahrerinnen und Autofahrer im Land Brandenburg dazu aufgerufen, in den kommenden Wochen besonders aufmerksam unterwegs zu sein.

Kathrin Schneider sagte: „Wenn am kommenden Montag die Schule beginnt, sind wieder viele Erstklässler unterwegs, für die der Weg in die Schule eine große Herausforderung ist.  Deshalb ist es wichtig, dass Eltern den sichersten Weg gemeinsam mit ihren Kindern üben. Gefährdet sind aber auch die Schülerinnen und Schüler, die in die siebenten Klassen wechseln. Ihren neuen Weg zur Schule legen sie häufig mit dem Rad zurück. Rückstrahler an der Kleidung, dem Schulranzen oder dem Fahrrad sollten genauso selbstverständlich sein, wie Helme für radelnde Kinder.“ 

Ministerin Schneider verwies darauf, dass Schulwegsicherung eine Gemeinschaftsaufgabe sei, an der Verwaltung, Politiker, Schulen und Eltern gemeinsam arbeiten müssten. Durch eine möglichst kontinuierliche Verkehrserziehung, die bereits im Kindergarten beispielsweise mit dem Rollertraining beginnt und mit Radfahrausbildung oder dem Schülerlotsentraining in der Schule weitergeht, könne die Motivation geschaffen werden, im Straßenverkehr umsichtig zu agieren, so Ministerin Schneider weiter.

Einen wichtigen Beitrag zur Verkehrserziehung leistet auch die Verkehrssicherheitskampagne der Landesregierung „Lieber sicher. Lieber leben“. Sie macht zielgruppengerechte Angebote für Kinder und Jugendliche, um für das Thema Verkehrssicherheit zu interessieren und auf spielerische Art und Weise  umsichtiges Verhalten im Straßenverkehr zu vermitteln.

 

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Portraitfoto MIL-Pressesprecher Steffen StreuSteffen Streu © Steffen Streu

Referatsleiter Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher
Steffen Streu
E-Mail: Pressesprecher
Tel.: 0331-866 8006
Fax: 0331-866 8358


Terminvorschau

  • Terminvorschau 
    Ministerin Kathrin Schneider
    Staatssekretärin Ines Jesse