Grundstein für 20 neue Wohnungen in Teltow

Bauministerin Schneider bei der Grundsteinlegung © ILB

Das Förderobjekt in der Zehlendorfer Straße liegt im ehemaligen Sanierungsgebiet der Teltower Altstadt. Die WGT baut ein Wohnhaus mit 20 Wohnungen. Es entstehen acht Zwei-Raum-Wohnungen, acht Drei-Raum-Wohnungen und vier Vier-Raum-Wohnungen. Im Gebäude werden zwei Aufzüge für die barrierefreie Erreichbarkeit der Wohnungen sorgen.

Das Gebäude wird als KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) -Effizienzhaus-Standard 55 errichtet, das heißt es benötigt nur 55 Prozent der Energie eines vergleichbaren Objekts. Das kann durch den Einsatz von Dach- und Außenwanddämmung bis zu 24 Zentimeter, dreifachverglaste Fenster sowie moderne Heizungssysteme erreicht werden.

Bauministerin Kathrin Schneider: „Gerade im Berliner Umland haben es Menschen mit kleinem Einkommen schwer, eine passende Wohnung zu finden. Deshalb fördern wir den bedarfsgerechten Neubau von Wohnungen da, wo der Wohnungsmarkt angespannt ist. Für uns ist es ein wichtiges Ziel, dass die Menschen im gesamten Land in bezahlbaren Wohnungen gut leben können. Die Wohnungsbaugesellschaft baut in der weitgehend sanierten Teltower Altstadt neue Wohnungen. Damit gewinnt die Innenstadt weitere attraktive Wohnungen. Auf der Basis eines integrierten Stadtentwicklungskonzeptes hat Teltow früh begonnen die Altstadt zu gestalten und zu sanieren. Die Erfolge sind heute deutlich sichtbar.“ 

Die Gesamtkosten für das Projekt betragen rund vier Millionen Euro. Das Baudarlehen, das von der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) im Auftrag des Infrastrukturministeriums ausgereicht wurde, beträgt 2,17 Millionen Euro, hinzu kommt ein Zuschuss von 523.200 Euro. Die KfW-Bank hat ein Darlehen in Höhe von 580.500 Euro bewilligt. Der Eigenanteil der WGT beträgt rund 818.000 Euro.

Kontakt

Referat 21
Städtebau- und Wohnraumförderung 
eMail