Barrierefreiheit trifft Energieeffizienz

Häuseransicht mit Balkonen © gewog Kleinmachnow

Die gewog realisierte hier 54 Wohn- und 3 Gewerbeeinheiten, die ausschließlich barrierefrei errichtet worden sind. Deren Wärmeversorgung erfolgt mit Erdwärme-Unterstützung.

Die Wohnungen besitzen einen gehobenen Ausstattungsstandard. Zudem sorgt die besondere Architektur der Laubengänge, über die jede einzelne Wohnung separat von außen zugänglich ist, für eine offene und freundliche Gestaltung der Fassade. Die Erdgeschosswohnungen in der Hausnummer 11 können einen kleinen Garten ihr Eigen nennen.

Häuseransicht mit Laubengängen und Freizeitanlagen © gewog Kleinmachnow Auf dem Grundstück „Zum Springbruch 16“ wurde eine großzügige Freifläche mit Bänken, einem Boule-Platz und einem Kindersandkasten errichtet. Etwa 100 Fahrradstellplätze, zum Teil auch für E-Bikes vorgerüstet, stehen den sogenannten „Torhäusern“ auf jedem der Grundstücke in ausreichender Anzahl zur Verfügung. Zudem sind ein ambulanter Pflegedienst sowie eine Physiotherapie vor Ort.

Mit dem Bau wird den gesteigerten Komfortbedürfnissen Rechnung getragen, der zudem zeigt, dass sich energieeffizientes Wohnen und Komfort, noch dazu mit bezahlbaren Mieten nicht gegenseitig ausschließen. Barrierefreiheit trifft Energieeffizienz – so auch die Begründung des BBU für die Auszeichnung. Im Vermietungsprozess entschied man sich bewusst für eine generationsübergreifende Vermietung, so dass alle Altersstrukturen vorhanden sind und voneinander profitieren können.

Der BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. vergibt mehrmals im Jahr das Qualitätssiegel „Gewohnt gut – fit für die Zukunft“ an beispielhafte, nachahmenswerte Projekte. Schirmherrin ist Ministerin Kathrin Schneider.