28.03.2018Baustart für Radweg an der B 198

Pressemitteilung

Der Bau des Radweges zwischen Gramzow und der Autobahnanschlussstelle Gramzow entlang der Bundesstraße B 198 kann beginnen. Die Gesamtbaukosten betragen knapp 660.000 Euro.

„153 Projekte stehen in diesem Jahr auf der Bauliste des Landes Brandenburg, eines davon ist der Radweg zwischen Gramzow und der A 11. Der Radweg bindet an vorhandene Radwege an. Mit den zusätzlichen 1,5 Kilometer wird die Verkehrssicherheit auf der kurvenreichen Straße erheblich verbessert. Nach Abschluss der Bauarbeiten werden mehr als 200 Alleebäume neu gepflanzt“, sagte Verkehrsministerin Kathrin Schneider zum Baustart.

Das Projekt umfasst den Neubau eines straßenbegleitenden Radwegs entlang der B 198 zwischen der Ortslage Gramzow und der zur Ortslage Hohengüstow gehörenden Bebauung südlich der Anschlussstelle (AS) Gramzow (A 11) mit einer Länge von rund 1,5 Kilometer.

Vom Bauanfang verläuft der Radweg auf einer Länge von 80 Meter auf der westlichen Seite der B 198 bis hinter die Zufahrt zum Gewerbehof und quert im Anschluss die B 198. Bis zum Bauende verläuft er auf östlicher Seite. Als Querungshilfe ist eine Mittelinsel für Fußgänger und Radfahrer vorgesehen, die rund vier Meter breit ist. Die  Querungsanlage wird beleuchtet. Hier ist die Anordnung von zwei Solarleuchten vorgesehen. Im Zusammenhang mit dem Bau der Mittelinsel wird die Verlegung der vorhandenen Einmündung der Straße zum „Sportplatz“ erforderlich. Diese wird auf einer Länge von 50 Meter neu gebaut. Am Ende der Baustrecke in Höhe der Ortshinweistafel Hohengüstow wird der Radweg an den vorhandenen Radweg angebunden. Auch für die Fledermäuse entlang der Trasse wird gesorgt, indem Ersatzhabitate errichtet werden.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Portraitfoto MIL-Pressesprecher Steffen StreuSteffen Streu © Steffen Streu

Referatsleiter Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher
Steffen Streu
E-Mail: Pressesprecher
Tel.: 0331-866 8006
Fax: 0331-866 8358


Terminvorschau

  • Terminvorschau 
    Ministerin Kathrin Schneider
    Staatssekretärin Ines Jesse