15.02.2016Evaluierung des Landesentwicklungsplans beendet

Pressemitteilung

Diskussionsergebnisse aus Fachveranstaltungen im Internet

Die Gemeinsame Landesplanungsabteilung Berlin-Brandenburg (GL) erarbeitet zurzeit im Auftrag der gemeinsamen Landesplanungskonferenz den neuen Landesentwicklungsplan für die Hauptstadtregion. Eine wichtige Grundlage dafür bilden auch die Ergebnisse einer vor einem Jahr durchgeführten Befragung zur Evaluierung des Landesentwicklungsplans Berlin-Brandenburg. Die Ergebnisse wurden Ende vergangenen Jahres in regionalen  Fachveranstaltungen in Eberswalde, Rathenow, Berlin und Lübbenau mit den  Berliner Bezirken und Städten und Gemeinden in Brandenburg als Hauptadressaten der Planung sowie weiteren Institutionen erörtert. Die zusammenfassenden Auswertungen zu den Fachveranstaltungen hat die GL nun auf ihren Internetseiten veröffentlicht.

„Die Befragung der Kommunen und die Diskussion in den Fachveranstaltungen sind beendet, die Evaluierungsergebnisse fließen jetzt ein in den Entwurf für den neuen Landesentwicklungsplan, die Arbeiten dazu liegen im Zeitplan. In der offen und konstruktiv geführten Debatte in den Veranstaltungen standen die Themen Siedlungsentwicklung und Zentrale-Orte-System im Mittelpunkt“, sagte Staatssekretärin Katrin Lange.  

Ein von beiden Landesregierungen gebilligter Entwurf für den neuen Landesentwicklungsplan für die Hauptstadtregion soll bis Ende Mai 2016 vorliegen. Voraussichtlich ab Oktober 2016 werden die kommunalen Planungsträger und sonstigen Träger öffentlicher Belange Gelegenheit haben, im Beteiligungsverfahren ihre Stellungnahme zum Entwurf abzugeben. 2019 soll der neue Landesentwicklungsplan in Kraft treten.

Die Auswertungen der Fachveranstaltungen sind hier zu finden:

http://gl.berlin-brandenburg.de/landesplanung/artikel.398167.php

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Portraitfoto MIL-Pressesprecher Steffen StreuSteffen Streu © Steffen Streu

Referatsleiter Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher
Steffen Streu
E-Mail: Pressesprecher
Tel.: 0331-866 8006
Fax: 0331-866 8358


Terminvorschau

  • Terminvorschau 
    Ministerin Kathrin Schneider
    Staatssekretärin Ines Jesse