05.05.2014Potsdam: S-Bahn soll schneller werden Land finanziert Planungen für die Bahn

Pressemitteilung

Potsdam – Die S-Bahn nach Berlin soll schneller und zuverlässiger werden. Die zweigleisige Ausfahrt in Richtung Babelsberg wird verlängert. Das spart Zeit und verringert Verspätungen. Das Land finanziert die Planungen vor, damit die Bahn eher bauen kann.

Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger: „Die Bahn kann das Vorhaben jetzt deutlich früher anpacken. Mit der Vorfinanzierung der Planung durch das Land beschleunigen wird das Projekt erheblich.“

Die Züge können sich dann nicht mehr nur in den Bahnhöfen begegnen, wie zum Beispiel in Babelsberg, sondern auch im neuen zweigleisigen Abschnitt. Wir sparen dadurch die Wartezeiten an mehreren Bahnhöfen.“

Zwischen Potsdam und Berlin verkehrt die S-Bahn im 10-Minuten-Takt. Mit der Verlängerung der zweigleisigen Ein- und Ausfahrt am Hauptbahnhof Potsdam in Richtung Babelsberg wird der Verkehr schneller und stabiler.

Der zweigleisige Abschnitt wird rund 700 Meter lang. Da der neue zweigleisige Abschnitt den Platz des bestehenden Wendegleises (Kehrgleis) benötigt, wird das Wendegleis auf der anderen Seite des Bahnhofs in Richtung Havel errichtet. Es werden die dazugehörigen Weichenanbindungen sowie die Leit- und Sicherungstechnik erstellt.

Eine Inbetriebnahme ist nach Planungen der DB Netz AG im Jahr 2019 realistisch. Für das Projekt haben das Ministerium und die DB Netz AG jetzt eine Planungskostenvereinbarung abgeschlossen. Die anfallenden Planungskosten in Höhe von rund 370.000 Euro für die Entwurfs- und Genehmigungsplanung übernimmt das Land. Die Gesamtkosten betragen voraussichtlich rund 6,6 Millionen Euro.

Unter der Voraussetzung von Tempo 100 auf dem Abschnitt Potsdam - Westkreuz, entsprechenden Geschwindigkeiten der Fahrzeuge sowie einer schnelleren Einfahrt in den Bahnhof Babelsberg können Fahrzeiteinsparungen zwischen Potsdam und Berlin von bis zu 5 Minuten erreicht werden.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Portraitfoto MIL-Pressesprecher Steffen StreuSteffen Streu © Steffen Streu

Referatsleiter Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher
Steffen Streu
E-Mail: Pressesprecher
Tel.: 0331-866 8006
Fax: 0331-866 8358


Terminvorschau

  • Terminvorschau 
    Ministerin Kathrin Schneider
    Staatssekretärin Ines Jesse