23.09.201116 Gewinner beim zweiten Ideenwettbewerb für sozialen Zusammenhalt in den Städten ausgewählt

Pressemitteilung

Potsdam – Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger stellt weitere 2,5 Millionen Euro für mehr sozialen Zusammenhalt in den Städten zur Verfügung. Das Brandenburger Bauministerium hat jetzt die Projekte des zweiten Teils des bereits 2009 gestarteten Ideenwettbewerbs „Vielfalt und sozialer Zusammenhalt in Brandenburgs Städten - Lebensräume gemeinsam gestalten" ausgewählt. Von 36 eingereichten Beiträgen wurden 16 Projekte aus 10 Städten ausgewählt.

Jörg Vogelsänger: „Wir verstehen unter zukunftsfähiger Stadtentwicklung in Brandenburg nicht nur Baupolitik. Wir wollen die soziale Stadt, in der die Menschen gut zusammen leben und die geprägt ist von Toleranz, Vielfalt und aktiver Beteiligung der Menschen. In benachteiligten Wohngebieten gilt es, auch auf die soziale Sicherheit zu achten und ein besonderes Augenmerk auf Bildung und Beschäftigung zu legen.“

Für den zweiten Wettbewerb stehen aus dem Europäischen Sozialfonds für 2012 bis 2014 insgesamt 2,4 Millionen Euro zur Verfügung. Bis zu 75 Prozent der Ausgaben eines Projekts können aus dem Europäischen Sozialfonds bewilligt werden.

Neben den 15 Städten Brandenburg an der Havel, Cottbus, Eberswalde, Eisenhüttenstadt, Frankfurt/Oder, Fürstenwalde/Spree, Königs Wusterhausen, Neuruppin, Oranienburg, Potsdam, Prenzlau, Schwedt, Senftenberg, Spremberg und Wittenberge konnten sich auch Verbände oder Projektnetzwerke aus diesen Kommunen mit Vorhaben bewerben.

Ziel des Wettbewerbs ist, bürgerschaftliches Engagement zu stärken. Es wurden Beiträge für folgende Ziele erwartet:

  • Entwicklung von nachhaltig zukunftsfähigen Städten mit einem hohen bürgerschaftlichen Engagement für ein lebendiges Gemeinwesen
  • Stärkung der Humanressourcen für mehr und bessere Beschäftigung und Wirtschaftswachstum
  • verbesserte Integration von Benachteiligten in den Arbeitsmarkt und den Sozialraum
  • Stärkung eines lebendigen, auf Demokratie beruhenden Gemeinwesens, für ein „Tolerantes Brandenburg"
  • Schaffung eines kinder- und familienfreundlichen Brandenburgs
  • Schaffung eines barrierefreien Brandenburgs

Die 36 eingereichten Konzepte beziehen sich überwiegend auf die Handlungsschwerpunkte der Integrierten Stadtentwicklungskonzepte der Kommunen. Viele Antragsteller haben die ausdrückliche Unterstützung ihrer Stadt, manche bekräftigt durch die Bereitstellung finanzieller Mittel.

Aus den vorliegenden Beiträgen wurden 16 Konzepte ausgewählt, für die jetzt der Antrag auf Förderung möglich ist. Die Anträge müssen nun umgehend gestellt werden. Die Bescheide sollen bis Ende dieses Jahres erteilt werden, so dass die Projekte Anfang 2012 starten können.

Im ersten Teil des Wettbewerbs wurden 2010 12 Wettbewerbsbeiträge von Kommunen, Verbänden oder Projektnetzwerken aus den 15 Brandenburger Förderorten des EU-Programms „Nachhaltige Stadtentwicklung“ mit rund 1,3 Millionen Euro gefördert. Alle Projekte haben sich der sozialen Teilhabe von Menschen in ihren Wohngebieten – egal welcher Altersgruppe und Herkunft, unabhängig von ihrer oft schwierigen Lebenssituation gewidmet.

Ausgewählte Vorhaben:

Frankfurt (O):
Demokratischer Frauenbund Landesverband Brandenburg e.V., Walther-Ausländer-Str. 1, 14772 Brandenburg a.d.H. Heimat - Familie

bbw Bildungszentrum, Potsdamerstr. 1-2, 15234 Frankfurt (O) Schülerakademie - Erneuerbare Energien

Schwedt:
Frauenzentrum Schwedt e.V., Lindenallee 62a, 16303 Schwedt/Oder Familientreff K.E.K.S.

Uckermärkischer Bildungsverbund gGmbH, Kunowerstr. 3, 16303 Schwedt/Oder Vereinbar! Stärkung der Einelternfamilie, Teilhabeförderung für Alleinerziehende in Ausbildung, Beruf und Quartier

Diakonie Uckermark, Berlinerstr. 45, 16278 Angermünde Fit für Integration, Nachbarschaft und Job in Schwedt

Prenzlau:
Diakonie Uckermark, Berlinerstr. 45, 16278 Angermünde Prenzlauer Weg aus dem Transfer

Neuruppin:
Demokratischer Frauenbund Landesverband Brandenburg e.V., Walther-Ausländer-Str. 1, 14772 Brandenburg a.d.H. IstA - Integration statt Ausgrenzung

ASB - Kreisverband Ostprignitz-Ruppin e.V., Schifferstr. 1, 16816 Neuruppin Quartiermanagement Altstadt - Aufbau und Management einer Freiwilligenagentur

Fürstenwalde:
CTA - Kulturverein Nord e.V., Trebuserstr. 55, 15517 Fürstenwalde Leben, Arbeiten und Lernen im Stadtteil Fürstenwalde Nord

Jugendhilfe und Sozialarbeit e.V., Geschwister- Scholl-Str. 16, 15517 Fürstenwalde Integration durch Vielfalt 2.0

Eberswalde:
Kinder-, Jugend-und Seniorenhilfe in Buckow gGmbH, Alexander von Humboldtstr. 61, 16225 Eberswalde Bürgerschaftliches Engagement und berufliche Orientierung

Cottbus:
SPI Ausbildung und Qualifizierung Berlin-Brandenburg gGmbH, Louis-Braille-Str. 9, 03044 Cottbus Standfest - trotz Pflege im Beruf

Potsdam:
Arbeits- und Ausbildungsförderungsverein PM e.V., Kuhlowitzer Dorfstr. 25, 14806 Bad Belzig Stärken stärken - für einen starken Schlaatz

Brandenburg:
Camino, Scharnhorststr. 5, 10115 Berlin Jugend-Mentoring in Hohenstücken

Spremberg/Senftenberg:
Stiftung SPI - Niederlassung Brandenburg, Franz-Mehring-Str. 20, 15230 Frankfurt (Oder) Vom Arbeitslosen zum Arbeitssuchenden - Theater der S-Berge.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Portraitfoto MIL-Pressesprecher Steffen StreuSteffen Streu © Steffen Streu

Referatsleiter Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher
Steffen Streu
E-Mail: Pressesprecher
Tel.: 0331-866 8006
Fax: 0331-866 8358


Terminvorschau

  • Terminvorschau 
    Ministerin Kathrin Schneider
    Staatssekretärin Ines Jesse