13.05.2011Raumordnungsverfahren für den Bau einer Stromleitung von Schönewalde nach Baruth ist abgeschlossen

Pressemitteilung

Mit Auflagen, sogenannten „Maßgaben“, ist der Bau einer 110 Kilovolt Freileitung zwischen Schönewalde und Baruth mit den Zielen von Raumordnung und Landesplanung vereinbar. Das ist das Ergebnis der landesplanerischen Stellungnahme, mit der das Raumordnungsverfahren (ROV) für dieses Projekt jetzt endet. Nun kann das eigentliche Genehmigungsverfahren (Planfeststellungsverfahren) beim Landesbergamt starten.

Die geplante rund 40 Kilometer lange 110-Kilovolt-Freileitung zwischen Schönewalde und Baruth soll dazu beitragen, die bisher vorhandenen Teilnetze miteinander zu verbinden. Zugleich soll eine weitere Verbindung an das 380-Kilovolt-Übertragungsnetz im Umspannwerk Schönewalde geschaffen werden. Mit der Planung wird die Anbindung der Region an das 380-Kilovolt-Übertragungsnetz verbessert, und es werden zusätzliche Kapazitäten für die Übertragungsfähigkeit geschaffen. Im Verfahren wurden alle Abschnitte auf ihre Vereinbarkeit mit den Erfordernissen der Raumordnung geprüft.

Im Ergebnis des ROV wird festgestellt:

Das Vorhaben ist mit den Erfordernissen der Raumordnung in Einklang zu bringen, wenn die Trasse im Bereich des Ihlower Busches nordöstlich von Rinow und südwestlich von Ihlow und im Bereich Baruth/Mark anders geführt wird, um Freiräume weniger zu zerschneiden(Variante A1 statt A und Varianten F oder F2 statt F1). In der Nähe des Fläming Skate könnte ein Erdkabel für den Bereich zwischen Ihlow und Petkus als bessere Lösung herangezogen werden.

Das Ergebnis hat gegenüber dem Einzelnen keine unmittelbare Rechtswirkung und ersetzt nicht die Genehmigungen, Planfeststellungen oder sonstigen Entscheidungen nach anderen Rechtsvorschriften. Im Rahmen des nachfolgenden Planfeststellungsverfahrens sind die im Raumordnungsverfahren aufgestellten Maßgaben zu berücksichtigen.

Die beteiligten öffentlichen Stellen erhalten ein Exemplar der landesplanerischen Beurteilung zur Information. Die landesplanerische Beurteilung steht im Internet unter dem Pfad: www.gl.berlin-brandenburg.de (Sicherung der Raumordnung; Raumordnungsverfahren) und kann auch bei der GL direkt eingesehen werden nach Terminvereinbarung im Referat GL5, Lindenstraße 34a in 14476 Potsdam.

Darüber hinaus kann die landesplanerische Beurteilung in den Verwaltungen der Landkreise Teltow-Fläming und Elbe-Elster, in den Stadtverwaltungen Schönewalde und Baruth/Mark, in der Gemeindeverwaltung Niederer Fläming und im Amt Dahme/Mark eingesehen werden.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Portraitfoto MIL-Pressesprecher Steffen StreuSteffen Streu © Steffen Streu

Referatsleiter Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher
Steffen Streu
E-Mail: Pressesprecher
Tel.: 0331-866 8006
Fax: 0331-866 8358


Terminvorschau

  • Terminvorschau 
    Ministerin Kathrin Schneider
    Staatssekretärin Ines Jesse