21.04.2010Tempolimit bei Birkenwerder bringt Lärmschutz

Pressemitteilung

Das Verkehrsministerium erlässt ein Tempolimit auf dem nördlichen Berliner Ring, um die Anwohner von Birkenwerder, Borgsdorf und Bergfelde nachts besser vor Straßenlärm zu schützen. Die Anordnung soll ab dem 26. April gelten.

Verkehrsminister Jörg Vogelsänger: „Die Landesregierung schützt die Menschen dort wo es erforderlich ist vor Lärm. Mitunter hilft nur ein Tempolimit, um unzulässige Lärmbelastungen für die betroffenen Menschen zu verringern. Wenn der Verkehr zudem auch noch gleichmäßiger, sicherer und ohne nennenswerte Zeitverluste fließt, kommt dies auch den Autofahrern entgegen.“

Eine Überprüfung im Bereich Birkenwerder hat ergeben, dass es hier wegen der Nähe zur Autobahn inzwischen zu einer außergewöhnlichen Lärmbelastung der Anwohner während der Nachtzeit kommt. Dem kann die Verkehrsbehörde in diesem Fall nur mit einer spürbaren Geschwindigkeitsbeschränkung zwischen 22 und sechs Uhr begegnen. Auf etwa fünf Kilometer Länge dürfen daher Pkw auf beiden Richtungsfahrbahnen zwischen 22 und sechs Uhr nur noch Tempo 100 fahren, Lkw über 3,5 Tonnen Gewicht Tempo 60. Die Beschränkung beginnt etwa auf Höhe des Havelkanals westlich Birkenwerder bei Pinnow und endet östlich der Ortslage Bergfelde. In diesem Abschnitt des nördlichen Berliner Rings fahren täglich rund 55.000 Fahrzeuge. Bisher gilt hier die Richtgeschwindigkeit 130.

Generell hat Brandenburg mit Tempolimits zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auf Autobahnen gute Erfahrungen gemacht. Auf der A 24 und auf der A 2 wurden Tempolimits verhängt, nachdem es häufig zu Unfällen kam. Im Ergebnis gingen die Unfallzahlen um bis zu zwei Drittel zurück. Durch gleichmäßig gefahrene Geschwindigkeiten reduziert sich nicht nur der Lärm. Auch die Verkehrssicherheit steigt und der Verkehr fließt insgesamt harmonischer.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Presse, Öffentlichkeitsarbeit
N.N.
E-Mail:pressestelle@mil.brandenburg.de
Tel.: 0331-866 8006
Fax: 0331-866 8358


Terminvorschau

  • Terminvorschau 
    Minister Guido Beermann
    Staatssekretär Rainer Genilke