Innenstadtentwicklung

Impulse für die Innenstädte

Marktplatz Eberswalde © MIL

Das MIL verfolgt das Ziel, die Attraktivität der Innenstädte als Lebens-, Wirtschafts-, Kultur- und Wohnstandort weiter zu verbessern. Attraktive Innenstädte sind wichtige Standtortfaktoren für die wirtschaftliche Entwicklung von Städten und ihr Umland. Die Chancen der Aufwertung müssen instensiv genutzt werden. Dazu gehören ebenfalls die Pflege und der Erhalt prägender Bausubstanz.

Innenstädte stärken

Die Innenstädte im Land Brandenburg müssen als Orte des Wohnens, des Arbeitens, von Versorgung, Freizeit und Kultur stabilisiert und entwickelt werden. Die Stärkung der Innenstädte steht außerdem für die Bewahrung von „Heimat" und „Identität" und der Unverwechselbarkeit unseres baukulturellen Erbes. Starke Innenstädte stehen auch für sparsamen Ressourcenverbrauch und eine Stadt der kurzen Wege, in der mobile Menschen nicht auf den privaten PKW angewiesen sind.

Lösungsansätze und Perspektiven

Die Herausforderungen bestehen insbesondere darin, die lokal unterschiedlichen Problemstellungen aufzugreifen und Lösungsansätze und Perspektiven aufzuzeigen. Hierzu setzt das MIL verschiedene Förderprogramme ein und gewährleistet den Erfahrungsaustausch zwischen den Landesbehörden, den Kommunen und den Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft.

Innenstadtwettbewerb

Im Zeitraum 2004 bis 2018 hat das MIL  die Entwicklung der Brandenburger Innenstädte in Form eines Innenstadtwettbewerbs gefördert und besondere Aktivitäten zur Innenstadtentwicklung gewürdigt und prämiert. Es konnten sich neben Stadtverwaltungen auch Wohnungsunternehmen, Privatpersonen, Eigentümer, Projektentwickler, Vereine und Initiativen beteiligen.

Beim ersten Innenstadtwettbewerb standen unter dem Titel "Attraktiver Standort Innenstadt" funktionsstärkende Maßnahmen im Fokus.

2006 wurden unter dem Titel "Wohnen - Leben - Arbeiten in der Stadt" Strategien zur Stärkung von Innenstädten, zentrenstärkende Projekte, Wohnen in der Innenstadt und bürgerschaftliches Engagement gesucht.

Der dritte Innenstadtwettbewerb widmete sich 2008 dem Thema "Lücken nutzen - Eine Chance für die Innenstadt" und prämierte Strategien zum Umgang mit leerstehenden oder teilweise ungenutzten Gebäuden, Grundstücken bzw. Flächen sowie zur Sicherung und Entwicklung neuer innenstadtrelevanter Funktionen und Aufgaben.

2011 stand der Innenstadtwettbewerb ganz im Zeichen der Barrierefreiheit und damit einhergehender Projekte und Initiativen.

Der fünfte Innenstadtwettbewerb 2014 war auf der Suche nach "Altstadthelden", also nach Projekten, Initiativen und Akteuren, die sich im besonderen Maße für die Entwicklung der Brandenburger Altstädte einsetzen.

Unter dem Titel "GrünRaumStadt gemeinsam erleben" wurden im Innenstadtwettbewerb 2017/2018 Projekte gesucht und gefunden, die sich der Gestaltung und Erlebbarkeit von Grünräumen in der Innenstadt widmeten.

Weiterführende Beiträge:

  • CityOffensive Südbrandenburg: Klein- und Mittelstädte haben die Nase vorn

    © IHK Cottbus

    Im Rahmen der CityOffensive Brandenburg waren Vereine, Initiativen und Kommunen aufgefordert, ihre Wettbewerbsbeiträge und Ideen zur Steigerung der Attraktivität und Stärkung der Innenstädte einzureichen. Die Ergebnisse können sich sehen lassen.

  • Richtfest für Rathaus-Neubau in Bernau

    Staatssekretärin Ines Jesse beim Richtfest © MIL

    Die Bernauer feierten am 21.Februar 2019 Richtfest für das neue Rathaus, an dem auch Baustaatssekretärin Ines Jesse teilgenommen hat. Der Bau ist ein Kernvorhaben des Förderprogramms „Aktive Stadtzentren“, denn der künftige Verwaltungssitz befindet sich zentral im Stadtzentrum am Marktplatz und garantiert kurze, barrierefreie Wege.

  • CityOffensive Brandenburg mit neuen Preisträgern

    Staatssekretärin Ines Jesse bei der Preisverleihung © MIL

    Infrastrukturministerin Kathrin Schneider hat die Schirmherrschaft über die CityOffensive Brandenburg übernommen, die zum Jahresbeginn 2019 wieder von den Brandenburgischen Industrie- und Handelskammern auf den Weg gebracht worden ist. Die Kammern haben aktuell zwei Wettbewerbe ausgelobt, bei denen gute, beispielhafte Ideen und Projekte gesucht werden, wie Ortszentren attraktiver für Gäste und Kunden werden können.

  • Lübbener Schlossplatz neu gestaltet

    Schlossplatz in Lübben © DEGATO Cottbus

    Knapp eine Million Euro kamen aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Stadtzentren“ für die Neugestaltung des Schlossplatzes in Lübben. Neben der Aufwertung und Neugestaltung des Umfeldes der bereits sanierten Einzeldenkmale Schloss, Marstall und Schlossturm wurde auch eine direkte barrierefreie Verbindung vom Schlossensemble zur Innenstadt hergestellt.

Verwandter Link

Banner zum 6. Innenstadtwettbewerb © iStock.com/Betelgejze



Interner Link


Externe Links

Foren zur Innenstadtentwicklung

Industrie- und Handelskammern

Weitere Akteure und Forschung