Innenstadtentwicklung

Impulse für die Innenstädte

Marktplatz Eberswalde © MIL

Das MIL verfolgt das Ziel, die Brandenburgischen Innenstädte als Lebens-, Wirtschafts-, Kultur- und Wohnstandort attraktiver zu machen. Gleichzeitig sollen hier wichtige öffentliche Angebote wie Verwaltung, Bildung, Sozial- und Gesundheitseinrichtungen ihren Platz haben.

Attraktive Innenstädte brauchen diese Nutzungsmischung und eine stimmige bauliche Gestaltung. Straßen, Plätze und Gebäude entscheiden letztlich auch darüber, ob die Menschen gern in einer Stadt sind und ob sich die Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Stadt identifizieren. Das gilt für die großen Oberzentren genauso wie für kleine Städte, die als regionale Schwerpunktorte "Anker im Raum" sind.

Lebendige, vielfältige Innenstädte sind wichtige Standortfaktoren für die wirtschaftliche Entwicklung von Städten und ihres Umlands. Die Möglichkeiten für eine stabile Entwicklung und die Chancen für eine Aufwertung der Innenstädte müssen intensiv genutzt werden. Dazu gehören ebenfalls die Erhaltung und Erneuerung prägender Bausubstanz, also unseres baukulturellen Erbes.

Einkaufsstraße in Putlitz © MIL Starke Innenstädte stehen auch für sparsamen Ressourcenverbrauch und eine Stadt der kurzen Wege, in der mobile Menschen nicht auf den privaten PKW angewiesen sind.

Für die Stärkung der Innenstädte setzt das MIL verschiedene Förderprogramme ein, die von den Städten genutzt werden können. Dazu dient auch der Erfahrungsaustausch zwischen den Landesbehörden, den Kommunen und den Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Die CityOffensive Brandenburg unter der Schirmherrschaft des Ministers für Infrastruktur und Landesplanung wird jährlich von den Brandenburgischen Industrie- und Handelskammern als Wettbewerb für Innenstadtprojekte ausgelobt.

Weiterführende Beiträge:

  • Richtfest für Rathaus-Neubau in Bernau

    Staatssekretärin Ines Jesse beim Richtfest © MIL

    Die Bernauer feierten am 21.Februar 2019 Richtfest für das neue Rathaus, an dem auch Baustaatssekretärin Ines Jesse teilgenommen hat. Der Bau ist ein Kernvorhaben des Förderprogramms „Aktive Stadtzentren“, denn der künftige Verwaltungssitz befindet sich zentral im Stadtzentrum am Marktplatz und garantiert kurze, barrierefreie Wege.

  • Lübbener Schlossplatz neu gestaltet

    Schlossplatz in Lübben © DEGATO Cottbus

    Knapp eine Million Euro kamen aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Stadtzentren“ für die Neugestaltung des Schlossplatzes in Lübben. Neben der Aufwertung und Neugestaltung des Umfeldes der bereits sanierten Einzeldenkmale Schloss, Marstall und Schlossturm wurde auch eine direkte barrierefreie Verbindung vom Schlossensemble zur Innenstadt hergestellt.


Externe Links

Foren zur Innenstadtentwicklung

Industrie- und Handelskammern

Weitere Akteure und Forschung


CityOffensive

Logo © IHK Cottbus