Verkehrssicherheit

Verbesserungen der aktiven und passiven Sicherheit im Straßenverkehr

© MIL

Bei der Verkehrssicherheitsarbeit fällt es schwer, vom Erreichen von Zielen zu sprechen. Stehen doch hinter nüchternen Zahlen der Unfallstatistik Schmerz und traumatische Erlebnisse der Verletzten und vielfaches menschliches Leid der betroffenen Familien.

Statistisch messbare Erfolge sind auf zahlreiche Maßnahmen und das Zusammenwirken vieler Beteiligter zurückzuführen. Die Nutzung bestehender Strukturen und Strategien umfasst die Handlungsfelder Mensch, Umfeld, Verkehrsweg und Technik.

Mit Maßnahmen zur Veränderung des Verkehrsverhaltens der Verkehrsteilnehmer, durch Verbesserungen der aktiven und passiven Sicherheit im Straßenverkehr aber auch durch Maßnahmen im Bereich der Infrastrukturentwicklung soll eine spürbare Verbesserung der Verkehrssicherheit erreicht werden.

Weiterführende Beiträge:

  • Rettungsgasse - neues Banner für Autobahnbrücken

    Rettungsgasse rettet Leben

    Rettungsgasse bilden © MIL

    Eigentlich ist es ganz einfach eine Rettungsgasse zu bilden. Aber noch immer werden Rettungsdienste oder Polizei auf der Fahrt zu einem Unfall immer wieder durch Autos blockiert, die keine Rettungsgasse gebildet haben. Verkehrsministerin Kathrin Schneider und Innenminister Karl-Heinz Schröter haben am 20. 07. 2017 darauf verwiesen, dass eine Rettungsgasse Leben retten kann.

  • Gemeinsame Fachtagung für mehr Sicherheit auf den Straßen

    Ablenkung und Fahrfehler sind größte Unfallgefahren

    Fachtagung Verkehrssicherheit in Oranienburg © FH Polizei

    Ablenkung und Unaufmerksamkeit verursachen Fahrfehler, die dann häufig Ursache von Verkehrsunfällen sind. Im Mittelpunkt der 4. Fachtagung stand dabei in diesem Jahr das Thema „Ablenkung“. Die Experten diskutierten, wie der häufigen Unfallursache "Ablenkung" entgegengetreten werden kann. Wir werben weiter für verantwortungsvolles Verhalten im Verkehr. Bleiben Sie ein aufmerksam auf der Straße.

  • Verkehrssicherheitskampagne "Lieber sicher. Lieber leben."

    Erfolgreiche Aufklärung über die Gefahren im Straßenverkehr durch zielgruppengerechte Sensibilisierung

    Bereits seit 1997 klärt die Verkehrssicherheitskampagne "Lieber sicher. Lieber leben." über die Gefahren und Risiken im Straßenverkehr auf und möchte jeden Einzelnen zu rücksichtsvollem und aufmerksamem Handeln anregen.

  • Fit für den Winter gegen Schnee und Glätte

    Mit Meistern im Schneepflugfahren starten wir in den Winter

    Schneepflug auf verschneiter Fahrbahn © LS

    Fast 900 Beschäftigte des Landesbetriebs Straßenwesen und beauftragter Unternehmen stehen bereit, um die Straßen im Land Brandenburg von Schnee und Eis zu befreien. Bis zu 430 moderne Streu- und Räumfahrzeuge sind unterwegs, um die mehr als 12.000 Kilometer Fahrbahnen auf brandenburgischen Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen befahrbar zu halten.

  • Maulwurf Clarus will besser gesehen werden

    Bessere Sichtbarkeit in der dunklen Jahreszeit

    Tag der Sichtbarkeit © IFK e.V.

    Vom 06. bis 08. November 2018 fanden zum ersten Mal in ganz Brandenburg über einhundert Aktionen für zu Fuß Gehende und Radfahrende zum Thema „Bessere Sichtbarkeit in der dunklen Jahreszeit“ statt. Eigens dafür wurde das Maskottchen "Clarus" entwickelt. Ein mit Warnweste ausgerüsteter Maulwurf. Die landesweiten Tage wurden u.a. vom MIL gefördert.

  • Analyse der Baumunfälle in Brandenburg

    Baumunfälle auf Bundes- und Landesstraßen außerorts mit Getöteten 2008 bis 2010

    Allee in Brandenburg © MIL

    Der vorliegende Bericht stellt eine wissenschaftliche Analyse über ausgewählte Besonderheiten von Baumunfällen mit Getöteten auf
    Bundes- und Landesstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften des Landes Brandenburg in den Jahren 2008 bis 2010 dar. Der Bericht steht Ihnen als Download zur Verfügung.

  • Schulanfänger sind auch Verkehrsanfänger

    Autofahrer Achtung! Sicher auf dem Weg zur Schule

    Schulweg © Schultz

    Sicher auf dem Weg zur Schule. Wenn am 4. September wieder die Schule beginnt, müssen Autofahrerinnen und Autofahrer besonders aufmerksam sein. Hier helfen entsprechende Schilder oder leuchtend-gelbe Spannbänder, die örtliche Verkehrswacht, in unmittelbarer Nähe von Schulen anbringt.

  • Statusbericht zum Verkehrssicherheitsprogramm

    Integriertes Verkehrssicherheitsprogramm 2024 - Stand der Zielerreichung

    © MIL

    Ein leistungsfähiges und sicheres Verkehrssystem ist Voraussetzung für eine weitere zukunftsorientierte Entwicklung der Mobilität in Brandenburg. Dabei wird es darauf ankommen, die Gewährleistung eines sicheren Verkehrsgeschehens als zentrale Hauptaufgabe zu vermitteln. Im Ergebnis einer Befragung aus 2017 liegt jetzt der Statusbericht vor. Hier können erste Ergebnisse gezeigt werden.

  • Junge Nachtschwärmer nutzen das Plus an Sicherheit

    Ab sofort sind die Fifty-Fifty-Taxi-Tickets wieder erhältlich

    Taxi mit eingefügtem Schriftzug Fifty-Fifty © pixelio.de, Rainer Sturm

    Sicher durch die Nacht. Auch in diesem Jahr können junge Nachtschwärmer zwischen 16 und 25 Jahren wieder mit dem Taxi zum halben Preis nach Hause fahren. Ab 12. Februar sind die Fifty-Fifty-Taxi-Tickets wieder in allen Brandenburger Servicecentern der AOK Nordost erhältlich.

Letzte Aktualisierung: 19.06.2018

Interne Links